NewsÄrzteschaftÄrztinnenbund mahnt Kulturwandel an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztinnenbund mahnt Kulturwandel an

Freitag, 6. Oktober 2017

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Ärztinnen sind bei der Gestaltung und Bewältigung der vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen nicht wegzudenken. Zugleich sind sie in vielen Gremien aber nicht ausreichend repräsentiert. Das hat Christiane Groß, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, heute anlässlich des 35. Kongress in Berlin moniert. Sie forderte einen „Kulturwandel“. Perspektivisch müsse sich ein ausgewogenes Geschlechter­verhältnis in Führungspositionen wie etwa bei Chefärztinnen, in Klinikleitungen, den Gremien ärztlicher Selbstverwaltung und in der Wissenschaft widerspiegeln, sagte sie.

Der Einsatz von Ärztinnen für gleiche Karrierechancen und für familienfreundliche Arbeitsbedingungen sei – trotz mancher wichtiger Erfolge – auch weiterhin erforderlich, betonte auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) in seinem schriftlich übermittelten Grußwort. Der Blick in Arztpraxen, Krankenhäuser und Hörsäle zeige, dass die Medizin in Deutschland weiblicher geworden sei. Dennoch sei man von einer angemessenen Beteiligung von Frauen an den Leitungsaufgaben an Kliniken, Universitäten, in der Selbstverwaltung und in den berufsständischen Organisationen noch weit entfernt, räumte auch der Minister ein.

Anzeige

Aufforderung, sich einzumischen

Regina Kraushaar von der Abteilung „Pflegesicherung und Prävention“ des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums wies auf wichtige Veränderungen hin, die in der vergangenen Legislaturperiode auf den Weg gebracht wurden. Dazu gehören beispielsweise die Ausweitung der Vertretungsregelung für Ärztinnen nach der Entbindung von sechs auf zwölf Monate, aber auch die Möglichkeit, während der Kindererziehungszeiten Entlastungsassistentinnen oder -assistenten bis zu drei Jahre einzustellen.

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz seien zudem Maßnahmen beschlossen worden, mit denen sich die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit in der vertrags­ärztlichen Versorgung verbesserten, sagte sie. Ferner verwies Kraushaar auf die jüngst beschlossene Weiterentwicklung des Mutterschutzes, die Anfang 2018 in Kraft tritt. Chancen für die gesundheitliche und pflegerische Versorgung sowie neue Aufgaben eröffne in den nächsten Jahren die Digitalisierung. „Mischen Sie sich weiter ein“, betonte Kraushaar.

Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin, begrüßte, dass die Zahl der weiblichen Medizinstudierenden ebenso kontinuierlich zunehme wie die der berufstätigen Ärztinnen. Damit nehme aus seiner persönlichen Wahrnehmung auch die zwischenmenschliche Kompetenz zu. Das von ihm beobachtete „Revierverhalten“ einiger männlicher Kollegen sei dagegen kontraproduktiv.

Die Ärztekammer Berlin denke derzeit über Kurse zur ärztlichen Führung speziell für Ärztinnen nach. Denn Frauen in Führungspositionen seien noch kein Selbstläufer. „Oft verhindert die doppelte Verantwortung für Familie und Beruf ein zusätzliches Engagement – gleichwohl möge es versucht werden“, betonte Jonitz. Die ärztliche Selbstverwaltung brauche jedoch dringend weibliches Engagement, auch gegen männliche Egoismen.

Den niedrigen Anteil von Frauen in Führungspositionen im Arztberuf, fokussiert auch der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) in seinem aktuellen Thinktank-Themendossiers „Mehr Frauen in ärztlichen Führungspositionen dringend benötigt“.  Nach Ansicht der BDU-Experten ist ein deutliches Umdenken notwendig. Vor allem müssten die beruflichen Rahmenbedingungen umgehend attraktiver und auf die heutigen Bedürfnisse hin angepasst werden.

Die nachrückenden jungen Ärztinnen legten zum Beispiel mehr Wert auf Freizeit und berechenbare Arbeitszeiten. Sie stünden traditionellen Hierarchien kritisch, Teamarztmodellen aber aufgeschlossen gegenüber, analysieren sie. Ein generelles Umdenken in den Führungsetagen der Gesundheitsdienstleister sei nötig. Ein modernes, innovatives Klinikmanagement müsse dem deshalb mit flexibleren Organisations-, Arbeits- und Weiterbildungsformen mit einer Reihe von Maßnahmen Rechnung tragen. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
19. Dezember 2017
Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.
Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen
14. September 2017
Berlin – Die Medizin wird zwar zunehmend weiblicher, aber Führungspositionen im Gesundheitswesen bleiben eine Männerdomäne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Fast nur Männer in Führungspositionen im Gesundheitswesen
15. Februar 2017
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verabschiedet. Es gehe darum die
Gesundheit: EU-Parlament fordert Gleichstellung von Männern und Frauen
22. Mai 2016
Hamburg – Eine Geschlechterquote für den Bundesvorstand hat der Marburger Bund (MB) heute in Hamburg beschlossen. Dem MB-Vorstand müssen künftig mindestens jeweils drei Frauen und drei Männer
Marburger Bund beschließt Geschlechterquote für den Bundesvorstand
29. Dezember 2015
Berlin – Ärztinnen in Deutschland verdienen im Durchschnitt weniger als ihre männlichen Kollegen. Darauf hat der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) zum Jahreswechsel hingewiesen. Der DÄB begrüßt daher die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER