Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App soll Psychiatern und Psychotherapeuten klinischen Alltag erleichtern

Freitag, 6. Oktober 2017

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine Anwendung für Smartphones und Tablets herausgebracht. Sie richtet sich an Psychiater, Psychotherapeuten sowie Haus- und Fachärzte. Auch Studierende können die App nutzen, um sich mit dem Fach Psychiatrie und Psychotherapie vertraut zu machen. Die kostenlose Anwendung funktioniert unabhängig von einem Internetzugang.

Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und Therapie und den Empfehlungen aus den aktuellen Leitlinien enthält die App ein kompaktes Nachschlagewerk für Notfallsituationen in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen. Der integrierte Teilhabekompass der DGPPN bietet zudem eine Übersicht zu allen beruflichen Integrationsmaßnahmen. Kurze Wissenstests und Extras wie BMI-Kalkulator oder Promillerechner ergänzen das Angebot.

„Mit der App ist nun praktisches Expertenwissen gebündelt und immer zugänglich“, sagte Isabella Schneider, die die App federführend entwickelt hat. Das erleichtere nicht nur Psychiatern den Alltag enorm, sondern unterstütze auch andere Berufsgruppen, die mit der Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betraut sind. „Wir erweitern die Anwendung nun sukzessive und geben Fachkräften damit ein neues Standardwerkzeug an die Hand“, so Schneider. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die......
24.01.18
Sprachanalyse-Soft­ware sagt Psychose voraus
New York – Eine computergestützte Sprachanalyse könnte künftig für die Früherkennung einer Psychose genutzt werden. In einer Studie in World Psychiatry (2018; doi: 10.1002/wps.20491) sagte die......
19.01.18
Selbstverletzendes Verhalten bei Jugendlichen: Hohe Prävalenz in Deutschland
Köln – Zwischen 25 und 35 Prozent der Jugendlichen in Deutschland haben sich zumindest einmal im Leben absichtlich selbst verletzt – manche tun dies sogar regelmäßig. Mit diesen Zahlen gehört......
08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
02.01.18
Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkrankungen zu schaffen. „Psychisch Kranke......
29.12.17
Psychiater sehen „isolierte höhenbedingte Psychose“ als eigenes Krankheitsbild
Bozen/Innsbruck – Notfallmediziner von Eurac Research aus Bozen und Psychiater der Medizinischen Universität Innsbruck haben psychotische Episoden in extremen Höhen analysiert und beschreiben jetzt......
06.12.17
Projekt untersucht seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern
Ulm – Einer neuer Forschungsverbund „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus“ (SEEGEN) will untersuchen, wie sich die seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern präventiv stärken......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige