NewsÄrzteschaftApp soll Psychiatern und Psychotherapeuten klinischen Alltag erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

App soll Psychiatern und Psychotherapeuten klinischen Alltag erleichtern

Freitag, 6. Oktober 2017

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine Anwendung für Smartphones und Tablets herausgebracht. Sie richtet sich an Psychiater, Psychotherapeuten sowie Haus- und Fachärzte. Auch Studierende können die App nutzen, um sich mit dem Fach Psychiatrie und Psychotherapie vertraut zu machen. Die kostenlose Anwendung funktioniert unabhängig von einem Internetzugang.

Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und Therapie und den Empfehlungen aus den aktuellen Leitlinien enthält die App ein kompaktes Nachschlagewerk für Notfallsituationen in der Versorgung psychisch erkrankter Menschen. Der integrierte Teilhabekompass der DGPPN bietet zudem eine Übersicht zu allen beruflichen Integrationsmaßnahmen. Kurze Wissenstests und Extras wie BMI-Kalkulator oder Promillerechner ergänzen das Angebot.

Anzeige

„Mit der App ist nun praktisches Expertenwissen gebündelt und immer zugänglich“, sagte Isabella Schneider, die die App federführend entwickelt hat. Das erleichtere nicht nur Psychiatern den Alltag enorm, sondern unterstütze auch andere Berufsgruppen, die mit der Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betraut sind. „Wir erweitern die Anwendung nun sukzessive und geben Fachkräften damit ein neues Standardwerkzeug an die Hand“, so Schneider. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der Spitzenverband ZNS fordert „strukturelle und substanzielle Lösungen" für die Versorgung von immer mehr Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), also aus dem
Verband kritisiert Wettbewerbsvorteile der Krankenhäuser in der Versorgung psychisch und neurologisch kranker Patienten
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist
Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personalverordnung
6. September 2018
Warschau/Perth – Menschen, die zu Wutausbrüchen neigen, tendieren dazu, ihre kognitiven Fähigkeiten zu überschätzen. Das berichten Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth und der
Jähzornige Menschen neigen zur Selbstüberschätzung
30. August 2018
Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen und Verhaltensstörungen hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Wurden 2007 noch 47,9 Millionen
Krankheitstage wegen psychischer Belastung haben sich verdoppelt
27. August 2018
London – Ein häufiger Wohnungswechsel der Familie ging in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2018; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.2233) mit einem erhöhten Psychoserisiko von
Häufiger Wohnungswechsel erhöht Psychoserisiko bei Kindern und Jugendlichen
24. August 2018
Düsseldorf/Berlin – Ältere Frauen in Pflege- und Erziehungsberufen leiden häufiger unter psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen. Sie sind im Vergleich zu Männern und zu jüngeren Frauen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER