NewsÄrzteschaftÄrzte- und Praxisnetze wünschen sich größere Handlungsspielräume
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte- und Praxisnetze wünschen sich größere Handlungsspielräume

Freitag, 6. Oktober 2017

Fulda – Qualifizierte und akkreditierte Ärzte- und Praxisnetze sollten den Status des Leistungserbringers erhalten. Das hat heute die Interessengemeinschaft Leistungs­erbringerstatus, eine bundesweite Initiative von über 70 Praxisnetzen und Verbänden, gefordert.

„Noch ungeklärte Fragen zu Haftung, Bedarfsplanung und Honorarverteilung dürfen kein Hinderungsgrund sein, Praxisnetze als Leistungserbringer zuzulassen“, erklärte Netzgeschäftsführer Markus Knöfler. Die Selbstverwaltung habe auch in der Vergan­genheit gute Lösungen entwickelt. „Alle wollen unsere regionale Koordinations­leistung, nur gibt es dafür keine Vergütung, weil wir nicht als Vertragspartner in Selektivverträgen zugelassen sind und Leistungen auch nicht über den EBM abgerechnet werden können“, so Knöfler.

Anzeige

Die Kernforderungen der Interessengemeinschaft beziehen sich unter anderem darauf, dass Praxisnetze Ärzte und medizinisches Fachpersonal beschäftigen dürfen und dass Praxisnetze Praxen und Medizinische Versorgungszentren betreiben dürfen. „Wir wenden uns mit unserer Forderung gegen eine weitere Kommerzialisierung des Gesundheitswesens, in dem wir regionale Versorgungsherausforderungen kollegial und regional begegnen“, sagte Knöfler. Hierfür bräuchten die etablierten Praxisnetze mehr Handlungsspielräume.

Bereits im April dieses Jahres hatte die Agentur Deutscher Arztnetze gefordert, dass Netze den Leistungserbringerstatus erhalten. „Einzelne Ärztenetze setzen bereits sehr erfolgreich Projekte mit angestellten Ärzten um – aufgrund der rechtlichen Rahmen­bedingungen basieren diese Projekte jedoch auf individuellen Einzelab­spra­chen. Hier be­darf es einer umfassenden Regelung“, sagte damals der Vorstandsvorsitzende der Netzagentur, Veit Wam­bach. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2018
Berlin – Die Fünf-Jahres-Bilanz über eine bis heute sehr heterogene Szene der Praxisnetze fällt gemischt aus: Einen klaren Trend, wie Zusammenarbeit in den rund 70 anerkannten Praxisnetzen in
Arztnetze: Regionalität beibehalten
7. August 2018
München/Berlin – Polymedikation, Doppeluntersuchungen, aber auch unzureichender Versorgung will die Ludwig-Maximilians-Universität in München zusammen mit anderen Partnern entgegentreten. Das vom
Innovationsprojekt: Niedergelassene Ärzte erhalten Einladungen zu Netzwerktreffen
22. Juni 2018
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat die Forderung der 91. Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) begrüßt, die Rolle der Praxisnetze stärken. „Bei uns in
KV Westfalen-Lippe unterstützt Pläne für eine Stärkung der Ärztenetze
24. Mai 2018
Potsdam – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bedeutung von Ärztenetzen für die medizinische Versorgung hervorgehoben. „Wir brauchen innovative und durchdachte Lösungen, damit sich die
Spahn lobt Beitrag von Ärztenetzen zur Versorgung im ländlichen Raum
4. Mai 2018
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Agentur deutscher Arztnetze (AdA), Veit Wambach, geht davon aus, dass die Gesundheitspolitik in dieser Legislaturperiode Forderungen der Arztnetze gesetzlich
Arztnetze hoffen auf politische Unterstützung in dieser Legislaturperiode
2. Mai 2018
Düsseldorf – Ärztenetze sollen in Nordrhein künftig verstärkt zu einer besseren Versorgung von Patienten vor allem auf dem Land und in Pflegeheimen beitragen. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung
KV Nordrhein ändert Richtlinien für Ärztenetze
30. November 2017
Berlin – Praxisnetze, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) als besonders förderungswürdig anerkannt wurden, sollen Medizinische Versorgungszentren (MVZ) gründen dürfen – zumindest in
LNS
NEWSLETTER