Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgerichtshof bestätigt Arzneimittel­preisverordnung

Freitag, 6. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Pharmazeutische Großhändler dürfen auch weiterhin Skonto gewähren, wenn Apotheken ihre Rechnungen schnell bezahlen. Das geht aus einer aktuellen Entschei­dung (I ZR 172/16) des Bundesgerichtshofes (BGH) hervor. Das Urteil liegt noch nicht in schriftlicher Fassung vor. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbe­werbs. Sie sah in dem Verhalten einer Pharmagroßhändlerin einen Verstoß gegen die Preisvorschriften des Arzneimittelgesetzes (AMG) und der Arzneimittel­preisverordnung (AMPreisV).

Die Pharmagroßhändlerin hatte damit geworben, dass sie ihren Apothekenkunden auf alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel einen Rabatt von drei Prozent plus 2,5 Prozent Skonto auf den rabattierten Preis und ab 70 Euro bis zur Hochpreisgrenze einen Rabatt von zwei Prozent plus 2,5 Prozent Skonto auf den rabattierten Preis gewähre.

Verordnung sieht keine Mindestpreise vor

Der BGH begründete die Entscheidung damit, dass die AMPreisV für die Abgabe von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln mit den dort vorgesehenen Großhandels­zuschlägen eine Preisobergrenze, aber keine preisliche Untergrenze festlegt. Der Großhandel sei danach nicht verpflichtet, einen Mindestpreis zu beanspruchen, der der Summe aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, der Umsatzsteuer und einem Festzuschlag von 70 Cent entspricht. Er könne deshalb nicht nur auf den veränderlichen Zuschlag, sondern auch auf den darin erwähnten Festzuschlag von 70 Cent ganz oder teilweise verzichten, so die Richter.

Die deutschen Apotheker äußerten sich erfreut über das Urteil. „Deutschlands höchste Richter in Zivilsachen haben die Arzneimittelpreisverordnung bestätigt und Klarheit darüber geschaffen, unter welchen Bedingungen die Apotheken die Arzneimittel beim Großhandel beziehen dürfen", sagte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Damit habe der BGH die Erwartung von Staat und Gesellschaft bekräftigt, dass Apotheker als Freiberufler und Kaufleute möglichst effizient und rational handeln.

Auch der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hat das BGH-Urteil begrüßt. „Nun herrscht endlich Rechtssicherheit für Arzneimittel-Hersteller, die Apotheken im Direktvertrieb beliefern, sowie für Großhandel und Apotheken“, sagte BAH-Haupt­geschäftsführer Martin Weiser. Apotheken hätten einen wichtigen gesetzlichen Versorgungsauftrag, so Weiser. Wären Skonti nicht mehr möglich, hätte dies negative betriebswirtschaftliche Auswirkungen auf Apotheken.

Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) übte hingegen Kritik an der Entscheidung. Das Urteil öffne dem Direktvertrieb und einem ungleichen Wettbewerb Tür und Tor, sagte Phagro-Vorsitzende Thomas Trümper. Letztlich treffe diese Entscheidung nicht nur den Großhandel, sondern viele Apotheken, denen ein unfairer Wettbewerb aufgezwungen werde.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat gestern entschieden, dass der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) an der Rahmengestaltung des
Arzneimittelimporteure sind „maßgebliche Spitzenorganisation“
24. April 2018
Berlin – Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Festbetragsgruppen stärker nach therapeutischen Kriterien zu differenzieren.
Pharmaverband für Umgestaltung der Festbeträge
13. April 2018
Paris – Eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C muss kein Vermögen kosten. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir erzielte nach den jetzt auf der International Liver Conference in Paris
Kombination heilt Hepatitis C für weniger als 300 US-Dollar
28. März 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu
Festbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen
16. März 2018
Berlin – Bei Carmustin, einem unverzichtbaren Arzneimittel in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Lymphknotenkrebs, hat es zum Jahresbeginn erneut einen deutlichen Preissprung gegeben.
Onkologen kritisieren Preiserhöhung für Carmustin
21. Februar 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Festsetzung des Erstattungsbetrages für das Arzneimittel Constella mit dem Wirkstoff Linaclotid gekippt (Az.: L 1 KR 295/14 KL). Gegen
Landessozialgericht kippt Schiedsamt-Urteil zum Erstattungsbetrag von Reizdarm-Medikament
2. Februar 2018
Berlin – Der Bundesrat hat sich für Festpreise für Antibiotika ausgesprochen. In einer Entschließung plädiert die Länderkammer heute dafür, mit Festpreisen die wirtschaftlichen Anreize durch

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige