Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten

Samstag, 7. Oktober 2017

Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit), Jens Gieseke (MdEP), Andreas Gassen (Vorstandsvorsitzender
der KBV), Thomas Kriedel (Vorstandsmitglied der KBV), Peter Liese (MdEP, Gesundheitspolitischer
Sprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament), Frank Ulrich Montgomery (Präsident
der BÄK), Stephan Hofmeister (stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV) (v. l. n. r.)/

Brüssel – Europa muss in der Gesundheitspolitik zusammenarbeiten. Allerdings dürfen dadurch nationale Besonderheiten der gesundheitlichen Versorgung nicht gefährdet werden. Das war Konsens bei einem Treffen der Spitzen der deutschen Ärzteschaft mit EU-Politikern in Brüssel.

„Für uns Ärzte ist europäische Politik dann erfolgreich, wenn sie die nationalen Eigenheiten der Gesundheitssysteme zu bewahren weiß und gleichzeitig Vorteile für alle Mitgliedstaaten entstehen lässt. Dies ist naturgemäß ein ewiger Balanceakt“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Als Beispiel für die gute Zusammenarbeit auf europäischer Ebene nannte er den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen.

Rund 90 Gäste waren der Einladung von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zu einem parlamentarischen Empfang am 29. August 2017 gefolgt. Darunter befanden sich Vertreter des Europäischen Parlamentes, der EU-Kommission, des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) und der Landesvertretungen.

Peter Liese (CDU), gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, betonte die Dringlichkeit, Lösungen für die steigenden Antibiotikaresistenzen zu finden. Ihm sei die Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft in Deutschland sehr wichtig, denn nur gemeinsam könnten optimale Ergebnisse für Patienten erreicht werden. Die EU könne einen Mehrwert leisten, zeigte er sich überzeugt. Martin Seychell, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit bei der Europäischen Kommission, sprach sich ebenfalls dafür aus, den Dialog insbesondere mit den nationalen Organisationen zu verbessern.

Digitalisierung ist kein Selbstzweck

Einigkeit herrschte darüber, dass die Digitalisierung des Gesundheitswesens eines der wichtigsten Zukunftsthemen darstellt. Voraussetzung für den Erfolg sei ein vernünftiger Rahmen, der Cybersicherheit und Datenschutz miteinschließe, so Seychell. Technologien müssten den größtmöglichen Nutzen für die Anwender haben. Die neueste Technologie helfe dem Arzt nicht, wenn sie ihm wertvolle Zeit für die Behandlung seiner Patienten raubt. Ende des Jahres werde die Kommission eine Initiative zur Gesund-heitstechnologiebewertung vorlegen, kündigte Seychell an. Ziel sei es, den Mitgliedstaaten durch eine europäische Kooperation einen Mehrwert anzubieten. Die Union wolle ihre Mitglieder dabei unterstützen, ihre Gesundheitssysteme nachhaltiger zu gestalten.

Kritik übten BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery und KBV-Chef Gassen an dem Vorschlag der EU-Kommission zur Verhältnismäßigkeitsprüfung. Mit dem Richtlinien­vorschlag soll den Mitgliedstaaten ein Kriterienkatalog zur Prüfung der Verhältnis­mäßigkeit neuer Berufsregeln auferlegt werden. „Bitte achten Sie darauf, dass die Verhältnismäßigkeitsprüfung verhältnismäßig bleibt“, appellierte Montgomery an die EU-Politiker. Bei dem Vorschlag handele es sich um ein bürokratisches Durcheinander. „Das lehnen wir ab“, so der BÄK-Präsident. KBV und BÄK seien sich einig in der Forderung, die Gesundheitsberufe von der Richtlinie auszunehmen.

© cg/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Erfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat vor einem Flickenteppich bei berufsrechtlichen Regelungen zu Online- und Videosprechstunden für Mediziner gewarnt. Nötig sei eine weitgehend bundesweit
Landesärztekammer fürchtet Flickenteppich bei Fernbehandlung
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das Verbot von ärztlichen Fernbehandlungen bei einem Erstkontakt zum Patienten – etwa per Video – aufzuheben. „Ich bin
Spahn spricht sich für Ausweitung der Fernbehandlung aus
20. April 2018
Berlin – Patienten mit einer Infektionserkrankung erwarten nicht unbedingt, dass sie zur Behandlung ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des
Umfrage: Patienten wollen häufig kein Antibiotikum
19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Hamburg – Einen übermäßigen Gebrauch von Antibiotika eindämmen wollen Akteure des Hamburger Gesundheitswesens. Zu ihnen gehören neben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz auch
Hamburg setzt auf neue Initiative für rationalen Antibiotikaeinsatz
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige