Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studiengang Hebammenwissenschaft startet in Lübeck

Dienstag, 10. Oktober 2017

Lübeck – In Lübeck startet jetzt der deutschlandweit erste universitäre Studiengang Hebammenwissenschaft. 20 Studierende haben sich dafür zum kommenden Winter­semester eingeschrieben. Neu an der Universität zu Lübeck ist außerdem der Masterstudiengang „Hörakustik und audiologische Technik“.

Die Universität Lübeck geht mit einer Rekordzulassung ins Wintersemester 2017/18: Mit 1.068 neuen Studierenden überschreitet die Erstsemesterzahl erstmals die Tausendermarke und liegt 11,1 Prozent über der des Vorjahres. Der nach wie vor stärkste Studiengang ist die Humanmedizin mit 190 Erstsemestern.

Studiengänge gruppieren sich um Medizin herum

Insgesamt hat die Universität jetzt über 4.000 Studierende. Die Zahl hat mit der Ausweitung des Studienangebots in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich zugenommen. Mehr als 2.000 waren es erstmals zum Wintersemester 2000/01, mehr als 3.000 erstmals zum Wintersemester 2011/12 und mehr als 4.000 erstmals im vergangenen Jahr. Der Frauenanteil unter den Erstsemestern beträgt 57,4 Prozent.

Mittlerweile gruppieren sich auch in Lübeck zahlreiche Studiengänge um die Medizin herum. Neben den beiden neuen Studiengängen sind dies die medizinische Informatik mit 38 neuen Studierenden, die medizinische Ingenieurwissenschaft (96 Erstsemester), Molecular Life Science (83), medizinische Ernährungswissenschaft (63), Biophysik (55), der duale Studiengang Pflege (44), Physiotherapie (43) und Mathematik in Medizin und Lebenswissenschaften (30).

Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Marburger Bund (MB) haben unterdessen wiederholt gefordert, die Studienplatzkapazitäten im Fach Humanmedizin bundesweit um mindestens zehn Prozent auszubauen. „Häufig wird übersehen, dass in den vergangenen 25 Jahren mehrere Tausend Medizinstudienplätze abgebaut wurden – trotz steigender Bewerberzahlen. Diese restriktive Kapazitätspolitik steht im Widerspruch zum steigenden Ersatzbedarf und vielerorts bereits bestehenden Ärztemangel in der kurativen Versorgung“, hieß es Anfang Oktober aus dem Marburger Bund.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Gesundheits­senatorin: Politik hat Mitschuld an Hebammenmangel
Köln – Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat eine Mitschuld der Politik an einem Mangel an Hebammen in Deutschland eingeräumt. „Das Problem ist ein bisschen hausgemacht. Wir wissen......
20.12.17
Bayern sorgt sich um Hebammenversorgung
München – Die neuen Vergütungsregeln für freiberufliche Hebammen könnten viele Entbindungsstationen in Bayern in Existenznot bringen. Darauf hat der bayerische Landkreistag aufmerksam gemacht. „Mit......
06.12.17
Bayern investiert Millionen in die Geburtshilfe
München – Rund 30 Millionen Euro will Bayern jährlich in die Geburtshilfe investieren. Anfang Januar soll ein flächendeckendes Hilfsprogramm starten, das finanzielle Zuschüsse für Landkreise und......
29.11.17
Geppert-Orthofer neue Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands
Berlin – Ulrike Geppert-Orthofer ist neue Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands (DHV). Die Delegierten aus allen Bundesländern wählten sie gestern mit großer Mehrheit, wie der DHV mitteilte.......
01.11.17
Neue Hebammenschule in Brandenburg
Eberswalde – Dem in Brandenburg beklagten Hebammen-Fachkräftemangel wird etwas entgegengesetzt. In Eberswalde (Barnim) gibt es eine neue Hebammenschule. Der Schulbetrieb startete heute mit 15......
18.09.17
Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige