Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studiengang Hebammenwissenschaft startet in Lübeck

Dienstag, 10. Oktober 2017

Lübeck – In Lübeck startet jetzt der deutschlandweit erste universitäre Studiengang Hebammenwissenschaft. 20 Studierende haben sich dafür zum kommenden Winter­semester eingeschrieben. Neu an der Universität zu Lübeck ist außerdem der Masterstudiengang „Hörakustik und audiologische Technik“.

Die Universität Lübeck geht mit einer Rekordzulassung ins Wintersemester 2017/18: Mit 1.068 neuen Studierenden überschreitet die Erstsemesterzahl erstmals die Tausendermarke und liegt 11,1 Prozent über der des Vorjahres. Der nach wie vor stärkste Studiengang ist die Humanmedizin mit 190 Erstsemestern.

Studiengänge gruppieren sich um Medizin herum

Insgesamt hat die Universität jetzt über 4.000 Studierende. Die Zahl hat mit der Ausweitung des Studienangebots in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich zugenommen. Mehr als 2.000 waren es erstmals zum Wintersemester 2000/01, mehr als 3.000 erstmals zum Wintersemester 2011/12 und mehr als 4.000 erstmals im vergangenen Jahr. Der Frauenanteil unter den Erstsemestern beträgt 57,4 Prozent.

Mittlerweile gruppieren sich auch in Lübeck zahlreiche Studiengänge um die Medizin herum. Neben den beiden neuen Studiengängen sind dies die medizinische Informatik mit 38 neuen Studierenden, die medizinische Ingenieurwissenschaft (96 Erstsemester), Molecular Life Science (83), medizinische Ernährungswissenschaft (63), Biophysik (55), der duale Studiengang Pflege (44), Physiotherapie (43) und Mathematik in Medizin und Lebenswissenschaften (30).

Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Marburger Bund (MB) haben unterdessen wiederholt gefordert, die Studienplatzkapazitäten im Fach Humanmedizin bundesweit um mindestens zehn Prozent auszubauen. „Häufig wird übersehen, dass in den vergangenen 25 Jahren mehrere Tausend Medizinstudienplätze abgebaut wurden – trotz steigender Bewerberzahlen. Diese restriktive Kapazitätspolitik steht im Widerspruch zum steigenden Ersatzbedarf und vielerorts bereits bestehenden Ärztemangel in der kurativen Versorgung“, hieß es Anfang Oktober aus dem Marburger Bund.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Düsseldorf – Vor einer Akademisierung des Hebammenberufs warnt die Frauen-Union Nordrhein-Westfalen (FU). „Die vollständige Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen würde in
Frauen-Union NRW warnt vor Akademisierung des Hebammenberufs
9. April 2018
München – Das von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angestoßene Programm zur Unterstützung der Geburtshilfe in den Kommunen im Freistaat stößt auf großes Interesse. „Wir haben bereits
Geburtshilfe-Förderprogramm stößt auf großes Interesse
23. März 2018
Schwerin – Die vom Land geförderten Familienhebammen haben im Jahr 2016 nach Angaben des Sozialministeriums etwa 400 junge Familien in ihrem Alltag unterstützt. Anfang 2018 sei zusätzlich der „Fonds
Familienhebammen in Mecklenburg-Vorpommern helfen mehr als 400 Familien
13. März 2018
Düsseldorf – Vor einer vollständigen Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) gewarnt. Mit einer Schließung der
NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter warnt vor reiner Hochschulausbildung für Hebammen
27. Februar 2018
München – Die Hebammenausbildung in Deutschland entspricht nicht mehr den europäischen Standards. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) forderte daher den Bund zu einer zügigen Neuregelung
Bayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards
26. Februar 2018
Erfurt – Für den Erhalt eines flächendeckenden Hebammennetzes gibt Thüringen mehr Geld aus. In diesem und im nächsten Jahr sind nach Angaben des Sozialministeriums dafür jeweils 500.000 Euro
Thüringen steckt mehr Geld in die Versorgung mit Hebammen
23. Februar 2018
Vancouver – Die Integration von Hebammen in die Geburtshilfe ist in den USA mit einer höheren Rate von vaginalen Geburten, einer höheren Stillquote, weniger Früh- und Mangelgeburten und auch mit einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige