NewsPolitikSeltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung

Montag, 9. Oktober 2017

Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren verzögere sich, kritisierte eine Sprecherin des Betroffenenvereins Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (Achse) im MDR. Die Bundesregierung hinke den eigenen Plänen hinterher.

Auch Krankenhausärzte beklagten eine mangelnde Unterstützung durch Politik und Krankenkassen. „In Deutschland gibt es keine Regularien, wie so ein Zentrum aufgebaut und finanziert werden soll“, sagte der Leiter des Zentrums für seltene Erkrankungen in Leipzig, Johannes Lemke, ebenfalls dem MDR. Deshalb müssten sich die Spezialisten mühsam eigene Wege suchen.

Anzeige

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) wies die Vorwürfe dem Sender zufolge zurück. Bei der Zertifizierung der Spezialkliniken gehe „Qualität vor Schnelligkeit“, hieß es demnach. Union und SPD hatten 2013 einen „nationalen Aktionsplan“ zur Unterstützung der Betroffenen vorgelegt. Demnach sollte kurzfristig eine Zertifizierung und Finanzierung entsprechender Zentren erfolgen. Dabei geht es beispielsweise um Erkrankungen wie ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), Chorea Huntington oder Narkolepsie.

Inzwischen gebe es auch tatsächlich an mehreren Unikliniken Spezialkliniken zur Bekämpfung seltener Krankheiten, sagte dem MDR dazu Christine Mundlos von dem Verband Achse. Diese Zentren seien aber „alle selbst ernannt“, also ohne staatliche Zertifizierung, kritisierte Mundlos. Damit fehle eine unabhängige Bewertung als Wegweiser für die Patienten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Berlin – Krankenkassen und Krankenhäuser können künftig spezielle Qualitätsverträge schließen, um die Versorgung von Patienten zu verbessern. Die Rahmenbedingungen dafür haben GKV-Spitzenverband und
Kliniken und Krankenkassen können Qualitätsverträge schließen
14. August 2018
Göttingen – Mit dem Nahrungsergänzungsmittel Lecithin könnten Ärzte die bisher unheilbare Charcot-Marie-Tooth-(CMT-)Erkrankung behandeln. Das zeigt eine Studie mit Ratten, die Forscher des
Nahrungsergänzungsmittel könnte bei Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung helfen
10. August 2018
München – Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern – immer mehr Menschen in Bayern
Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege in Bayern
9. August 2018
Bielefeld – Die Suche nach einem guten Pflegeheim soll künftig deutschlandweit einfacher werden. Bielefelder Pflegewissenschaftler haben dazu jetzt ein neues Konzept zur Bewertung der Qualität der
Neues Konzept für die Qualitätsbeurteilung von Pflegeheimen
7. August 2018
Freiburg – Alle Neugeborenen sollten routinemäßig auf die Muskelkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden. Das fordern Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg. Sie beziehen
Wissenschaftler fordern Neugeborenenscreening auf Spinale Muskelatrophie
6. August 2018
Frankfurt am Main – Was in Krankenhäusern etabliert ist, soll auch in Arztpraxen stärker genutzt werden: ein systematisches Fehlerberichts- und Lernsystem. Koordiniert wird das Projekt vom Institut
Arztpraxen sollen aus Fehlern lernen
2. August 2018
München – Die fünf Zentren für seltene Erkrankungen in Bayern sollen elektronisch eng miteinander vernetzt werden. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst fördert dafür das Netz

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER