Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten

Montag, 9. Oktober 2017

Sushi von einem Japanischen Supermarkt auf einem roten Teller, aufgenommen im Februar 2017. /dpa
/dpa

Luxemburg/Tromsø – Entgegen der bisherigen Empfehlungen, müssen doch nicht alle Fischallergiker komplett auf das Lebensmittel Fisch verzichten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Annette Kühn und Markus Ollert vom Luxembourg Institute of Health (LIH) und Martin Sørensen von der Uniklinik Nord Norwegen in Tromsø in einer doppelblinden Studie mit Fischallergikern. Ihre Ergebnisse publizierten sie im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2017; doi: 10.1016/j.jaci.2017.03.043).

Fischallergie

Weltweit reagieren etwa 0,1 Prozent der Bevölkerung allergisch auf Fisch. Das Hauptallergen ist Parvalbumin. Aber auch Enolasen und Aldolasen können allergische Reaktionen hervorrufen. In Regionen wie Luxemburg, wo aufgrund des hohen Anteils der Bevölkerung aus dem mediterranen Raum viel Fisch konsumiert und verarbeitet wird, kommen Fischallergien häufiger vor.

Die 35 Fischallergiker im Alter zwischen fünf und 19 Jahren bildeten verschie­dene Antikörper, je nachdem, ob sie nur auf das Allergen Parvalbumin oder auch gegen die Fisch-Eiweiße Enolase und Aldolase überempfindlich reagieren. Damit konnten Kühn und ihre Kollegen erstmals zeigen, dass sich Personen mit einer Kreuzallergie gegen mehrere Fisch­arten anhand spezifischer Anti­körper unterscheiden lassen. Getestet wurden Kabeljau, Lachs und Makrele.

Einige der Allergiker-Probanden tolerieren bestimmte Fischarten und bräuchten daher trotz ihrer Überempfindlichkeit nicht auf diese Eiweißquelle verzichten, erklären die Studienautoren. „Etwa jeder dritte Betroffene reagierte auf einzelne Fischarten nicht allergisch“, sagt Kühn vom Department of Infection and Immunity am LIH.

Zudem sei es gelungen, bestimmte Marker zu identifizieren, anhand derer man Personen mit einer Allergie gegen ein oder mehrere Fischarten unterscheiden könne. „Dies ist wichtig, um unnötige Ernährungseinschränkungen zu vermeiden, vor allem bei allergischen Kindern, die sehr oft mehrere Lebensmittelallergien haben“, fügt Sørensen hinzu. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Epikutane Immuntherapie: Pflaster könnte Erdnussallergie abschwächen
New York – Ein täglich zu erneuerndes Pflaster, das Erdnussproteine an die Haut abgibt, hat in einer Phase-2b-Studie bei jedem zweiten Patienten eine Immuntoleranz erzielt, die Patienten beim Verzehr......
27.10.17
Fünf Genorte erhöhen Risiko auf Nahrungsmittel­allergie
Berlin – Nahrungsmittelallergien im Kindesalter treten familiär gehäuft auf. Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) beschreibt in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/s41467-017-01220-0)......
21.08.17
Erdnussallergie: Orale Immuntherapie und Probiotika erzielen nachhaltige Wirkung
Melbourne – Die Kombination einer oralen Immuntherapie mit einem Probiotikum hat in einer Pilotstudie eine dauerhafte Toleranz auf Erdnüsse erreicht, die laut der Publikation in Lancet Child &......
15.08.17
Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen
Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die......
07.08.17
Pilotprojekt: Wespen- und Bienenstichallergie wird Teil der U-9
München – Ein Wespen- oder Bienenstich ist nicht nur schmerzhaft, er kann auch zu heftigen allergischen Reaktionen und sogar zum Tod führen. Darauf und auf ein neues Pilotprojekt des Landesamtes für......
02.08.17
Methylprednisolon: EMA warnt vor allergischen Reaktionen auf Milchzucker
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt bei Menschen mit Kuhmilchallergie vor der Injektion von Methylprednisolon-Präparaten, die als Hilfsstoff Laktose enthalten. Es bestehe die......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige