NewsMedizinFisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten

Montag, 9. Oktober 2017

Sushi von einem Japanischen Supermarkt auf einem roten Teller, aufgenommen im Februar 2017. /dpa
/dpa

Luxemburg/Tromsø – Entgegen der bisherigen Empfehlungen, müssen doch nicht alle Fischallergiker komplett auf das Lebensmittel Fisch verzichten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Annette Kühn und Markus Ollert vom Luxembourg Institute of Health (LIH) und Martin Sørensen von der Uniklinik Nord Norwegen in Tromsø in einer doppelblinden Studie mit Fischallergikern. Ihre Ergebnisse publizierten sie im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2017; doi: 10.1016/j.jaci.2017.03.043).

Fischallergie

Weltweit reagieren etwa 0,1 Prozent der Bevölkerung allergisch auf Fisch. Das Hauptallergen ist Parvalbumin. Aber auch Enolasen und Aldolasen können allergische Reaktionen hervorrufen. In Regionen wie Luxemburg, wo aufgrund des hohen Anteils der Bevölkerung aus dem mediterranen Raum viel Fisch konsumiert und verarbeitet wird, kommen Fischallergien häufiger vor.

Anzeige

Die 35 Fischallergiker im Alter zwischen fünf und 19 Jahren bildeten verschie­dene Antikörper, je nachdem, ob sie nur auf das Allergen Parvalbumin oder auch gegen die Fisch-Eiweiße Enolase und Aldolase überempfindlich reagieren. Damit konnten Kühn und ihre Kollegen erstmals zeigen, dass sich Personen mit einer Kreuzallergie gegen mehrere Fisch­arten anhand spezifischer Anti­körper unterscheiden lassen. Getestet wurden Kabeljau, Lachs und Makrele.

Einige der Allergiker-Probanden tolerieren bestimmte Fischarten und bräuchten daher trotz ihrer Überempfindlichkeit nicht auf diese Eiweißquelle verzichten, erklären die Studienautoren. „Etwa jeder dritte Betroffene reagierte auf einzelne Fischarten nicht allergisch“, sagt Kühn vom Department of Infection and Immunity am LIH.

Zudem sei es gelungen, bestimmte Marker zu identifizieren, anhand derer man Personen mit einer Allergie gegen ein oder mehrere Fischarten unterscheiden könne. „Dies ist wichtig, um unnötige Ernährungseinschränkungen zu vermeiden, vor allem bei allergischen Kindern, die sehr oft mehrere Lebensmittelallergien haben“, fügt Sørensen hinzu. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
Bayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformationsnetzwerk auf
22. August 2018
Frankfurt am Main – Allergiker haben weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Der Engpass von Arzneimitteln für Allergiker gegen Insektenstiche scheine europaweit zu
Apotheken gehen Notfallspritzen gegen Wespenstiche aus
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
6. August 2018
Langen – In diesem August erhalten in Deutschland die ersten Therapieallergene ihre Zulassung, die gemäß der „Therapieallergene-Verordnung“ (TAV) überprüft worden sind. Darauf hat das
Erste Therapieallergene werden zugelassen
3. August 2018
Bonn – Der bestehende Lieferengpass eines Autoinjektors gegen allergische Schocks kann derzeit nicht von anderen Pharmaunternehmen aufgefangen werden. Einer Sprecherin des Unternehmens ALK zufolge,
LNS
NEWSLETTER