NewsMedizinIbuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl

Freitag, 13. Oktober 2017

Ibuprofen /dpa
/dpa

London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen als First-Line Option. Denn einer Studie zufolge kam es unter Morphium zu deutlich mehr Nebenwirkung. Die Ergebnisse wurden im Canadian Medical Association Journal publiziert (2017; doi: 10.1503/cmaj.170017).

Die Forscher um Naveen Poonai und Debra Bartley hatten 154 Kinder im Alter von fünf bis 17 Jahren untersucht. Die eine Hälfte erhielt nach einem kleinen ambulanten orthopädischen Eingriff Morphium (0,5 mg/kg) zur Schmerzlinderung, die anderen 77 Kinder Ibuprofen (10 mg/kg). Dazu zählten beispielsweise Schlüsselloch-Eingriffe an den Gelenken, Bändern oder Sehnennähte.

Bereits in den ersten 24 Stunden nach der Operation benötigten mehr als 80 Prozent der Kinder Schmerzmittel zu Hause. Während die Schmerzlinderung nach den ersten acht Dosen keinen signifikanten Unterschied zeigte, berichteten weit mehr Morphium-Patienten über Nebenwirkungen. Fast die Hälfte fühlte sich benommen. In der Ibuprofen-Gruppe klagten hingegen nur 22 Prozent über dieses Gefühl. Darüber hinaus klagten die Kinder der Morphium-Gruppe häufiger über Übelkeit, Schwindel und Verstopfung.

Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass Ibuprofen der Vorzug gegeben werden sollte. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER