NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert gemeinsame ambulant-stationäre Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert gemeinsame ambulant-stationäre Notfallversorgung

Montag, 9. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Die Notfallversorgung in Deutschland muss einfach und für Patienten durchschaubar und niederschwellig gestaltet werden. Das fordert die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) in einem jetzt erschienenen Positionspapier zu einem Werkstattgespräch des Sachverständigenrates (SVR) Gesundheit im September in Berlin. Die Notfallmediziner monieren in ihrem Papier unter anderem eine organisatorische Trennung von ambulanter und stationärer Notfallversorgung am Krankenhaus, wie es die Sektorentrennung derzeit vorsehen. Diese sei „medizinisch weder sinnvoll noch möglich“, heißt es.

Die DGINA favorisiert den Vorschlag eines interdisziplinären Notfallzentrums (INZ), in dem Krankenhausärzte und niedergelassene Ärzte die Notfallversorgung gemeinsam übernehmen. „Dabei muss sichergestellt werden, dass die aktuell bestehende Sektorentrennung zukünftig innerhalb eines INZ nicht mehr weiterbesteht. Das bedeutet, dass klare Organisationsstrukturen sektorenübergreifend und nur nach fachlichen Gesichtspunkten aufgebaut und eingehalten werden“, formuliert es die Fachgesellschaft in dem Papier.

Anzeige

Hohe Anforderungen an Ärzte notwendig

Allerdings setze eine gemeinsame Tätigkeit von niedergelassenen Ärzten und Krankenhausärzten in einem INZ, das Notfälle aller Schweregrade versorge, eine hohe Qualifikation aller beteiligten Berufsgruppen voraus. Für die primärärztliche Versor­gung in einem INZ dürften ausschließlich Fachärzte einer Disziplin mit hohem Notfallversorgungsanteil – bevorzugt Allgemeinmediziner, Chirurgen und Internisten – zum Einsatz kommen, so die DGINA. „Es ist für die DGINA nicht akzeptabel, wenn für den Notfalldienst in Kursen angelernte Ärzte ohne Weiterbildungszeiten in einer Notaufnahme oder einem Notfallzentrum in einem INZ Dienst tun“, stellt die Fach­gesellschaft in dem Papier klar.

Kritisch beurteilt die DGINA den Vorschlag des SVR, die Trägerschaft für die gesamte Notfallmedizin den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zu übertragen. Dieser Vorschlag beruhe auf der ökonomischen Überlegung, die Organisationshoheit nicht in die Hände derer zu legen, die vermeintlich von einem Anstieg der stationären Fallzahlen durch vermehrte Notfallaufnahmen profitieren könnten.

„Die DGINA befürchtet, dass aus dieser ökonomischen Begründung heraus eine Körperschaft die Organisationshoheit über die gesamte Notfallversorgung erhält, die mit dieser Aufgabe überfordert sein wird“, heißt es in dem Papier.

Mitte September hatten Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Marburger Bund (MB) ein Konzept für eine besser abgestimmte Notfallversorgung zwischen Kranken­häusern und niedergelassenen Ärzten vorgelegt. Danach soll es künftig für Notfallpatienten nur noch eine zentrale Anlaufstelle in den Krankenhäusern geben.

Dort soll medizinisches Fachpersonal eine medizinische Ersteinschätzung vornehmen, die bundesweit einheitlich und standardisiert ablaufen soll. Von dort werden die Patienten entweder in die Krankenhausambulanz, an den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst oder in die reguläre Sprechstunde beim niedergelassenen Arzt verwiesen. Ziel ist, dass die Patienten dort behandelt werden, wo es der Schwere ihrer Erkrankung und der Dringlichkeit einer Behandlung entspricht.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will noch in diesem Sommer einen Gesetzentwurf für eine Reform der Notfallversorgung vorlegen. Das kündigte der Abteilungsleiter für
Gesetzentwurf zur Notfallreform kommt im Sommer
3. Mai 2019
Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutschland als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen
Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
2. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eigenen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Anfang Mai startete
KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
2. Mai 2019
Berlin – Sollten Patienten eine Extragebühr bezahlen müssen, wenn sie in Notaufnahmen von Krankenhäusern gehen? Die Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge in dieser Frage gespalten. Für eine Gebühr
Bürger gespalten bei Gebühren für die Notaufnahme
25. April 2019
Lübben/Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) baut den ärztlichen Bereitschaftsdienst im Süden des Landes weiter aus. Anfang Mai öffnet eine neue Bereitschaftspraxis in der
KV Brandenburg stärkt ärztlichen Bereitschaftsdienst
9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER