Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arthroskopieregister startet im Oktober

Montag, 9. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische Technik sei, doch trotz hoher Eingriffszahlen bisher langfristige klinische Studien an großen Patientenpopulationen fehlten, die das OP-Ergebnis in der Versorgungsrealität untersuchten.

Träger des DART sind die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, der Berufsverband für Arthroskopie und die Gesellschaft für Orthopädisch-Trauma­tologische Sportmedizin zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Die technische Umsetzung hat das Studienzentrum der Universität Freiburg übernommen.

Onlineplattform für Ärzte und Patienten

„Allein in Deutschland erfolgen jedes Jahr über 400.000 arthroskopische Operationen“, hieß es aus den Fachgesellschaften. Neben Knie- und Schultergelenk seien mittler­weile auch Techniken an Hüfte, Ellenbogen und Sprunggelenk als Standardverfahren etabliert.

DART ist eine Onlineplattform, auf der teilnehmende Ärzte über eine entsprechende Eingabemaske Angaben zur Erkrankung oder Verletzung, dem intraartikulären Befund und der durchgeführten OP tätigen. Der operierte Patient erhält ebenfalls einen Onlinezugang und wird gebeten, zu regelmäßigen Zeitpunkten Angaben zum subjektiven Gelenkbefund, seiner Zufriedenheit, Komplikationen und Arbeitsausfall zu machen.

Die Arzt- und pseudonymisierten Patientendaten werden auf einem Server zusammen­geführt und statistisch ausgewertet. Über eine Reportfunktion erhält der Arzt Rück­meldung über die Ergebnisse der von ihm durchgeführten Operationen im Vergleich zum Pool aller teilnehmenden Ärzte.

Im DART sollen Eingriffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfasst werden. „Die Studien-Ergebnisse sollen später in einem allgemeinen Reporting auch Bürger, Krankenkassen, Gesundheitspolitik und Medizinproduktehersteller informiert werden. Das macht das Register transparent für die gesamte Gesellschaft. Die Auskünfte beruhen dann ausschließlich auf echten klinischen Zahlen aus dem Versorgungsalltag“, hieß es aus den Fachgesellschaften. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
Berlin – In einem gemeinsamen Projekt mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) werden an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Arztbriefe ausgelesen und automatisiert
„Bei der Verarbeitung deutscher klinischer Daten steht die Forschung im Vergleich zum englischen Sprachraum noch am Anfang“
16. April 2018
Berlin – Ärzte benötigen seit diesem Monat einen Herstellernachweis über die korrekte Aufbereitung ihrer Endosonografiesonden, um von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Genehmigung für die
Ärzte benötigen Herstellernachweis über korrekte Aufbereitung von Endosonografiesonden
12. April 2018
Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahmegenehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese
Thüringen lässt zeitweilige Ausnahmen bei Fachärzten an Kliniken zu
21. März 2018
Düsseldorf – Den hohen Stellenwert der Qualitätssicherung in den Praxen im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Für den neuen Bericht
Qualitätsbericht der KV Nordrhein dokumentiert hohes Niveau der Patientenversorgung
20. Februar 2018
Hamburg – Der Hamburger Senat hat Rahmendaten für eine gute ärztliche und pflegerische Versorgung bei komplizierten Operationen in einer Rechtsverordnung festgelegt. Danach dürfen ab Juli 2018 nur
Hamburg verabschiedet Qualitätsanforderungen für komplizierte Operationen
15. Februar 2018
Frankfurt am Main – Piloten schulen Ärzte und Pflegekräfte. Diesen ungewöhnlichen Weg gehen die BG Kliniken, der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Einblicke in die Luftfahrt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige