Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arthroskopieregister startet im Oktober

Montag, 9. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische Technik sei, doch trotz hoher Eingriffszahlen bisher langfristige klinische Studien an großen Patientenpopulationen fehlten, die das OP-Ergebnis in der Versorgungsrealität untersuchten.

Träger des DART sind die Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie, der Berufsverband für Arthroskopie und die Gesellschaft für Orthopädisch-Trauma­tologische Sportmedizin zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Die technische Umsetzung hat das Studienzentrum der Universität Freiburg übernommen.

Onlineplattform für Ärzte und Patienten

„Allein in Deutschland erfolgen jedes Jahr über 400.000 arthroskopische Operationen“, hieß es aus den Fachgesellschaften. Neben Knie- und Schultergelenk seien mittler­weile auch Techniken an Hüfte, Ellenbogen und Sprunggelenk als Standardverfahren etabliert.

DART ist eine Onlineplattform, auf der teilnehmende Ärzte über eine entsprechende Eingabemaske Angaben zur Erkrankung oder Verletzung, dem intraartikulären Befund und der durchgeführten OP tätigen. Der operierte Patient erhält ebenfalls einen Onlinezugang und wird gebeten, zu regelmäßigen Zeitpunkten Angaben zum subjektiven Gelenkbefund, seiner Zufriedenheit, Komplikationen und Arbeitsausfall zu machen.

Die Arzt- und pseudonymisierten Patientendaten werden auf einem Server zusammen­geführt und statistisch ausgewertet. Über eine Reportfunktion erhält der Arzt Rück­meldung über die Ergebnisse der von ihm durchgeführten Operationen im Vergleich zum Pool aller teilnehmenden Ärzte.

Im DART sollen Eingriffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfasst werden. „Die Studien-Ergebnisse sollen später in einem allgemeinen Reporting auch Bürger, Krankenkassen, Gesundheitspolitik und Medizinproduktehersteller informiert werden. Das macht das Register transparent für die gesamte Gesellschaft. Die Auskünfte beruhen dann ausschließlich auf echten klinischen Zahlen aus dem Versorgungsalltag“, hieß es aus den Fachgesellschaften. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Ärztekammer Nordrhein betont Bedeutung der Personalausstattung für Krankenhausqualität
Düsseldorf – Eine gute Qualität der stationären Versorgung ist nur mit genügend Personal im Krankenhaus zu erreichen. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, heute bei einer......
17.10.17
Arbeitsgemeinschaft zur sektorenüber­greifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet
München – Krankenhäuser, Ärzte, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
29.09.17
Qualitäts­indikatoren: Licht und Schatten
Berlin – 22 Prozent der Qualitätsindikatoren, zu denen im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung Daten von den Krankenhäusern 2016 erfasst wurden, haben sich im Vergleich zum Vorjahr......
28.09.17
Qualitätssicherung: Mehr Vertrauen, weniger Sanktionen
Berlin – Für die Weiterentwicklung der stationären Qualitätssicherung hat die Unparteiische im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Regina Klakow-Franck, den künftigen Gesetzgeber aufgefordert, der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige