Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel

Montag, 9. Oktober 2017

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – Der Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich zusehends. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat nun fünf Handlungsfelder ausgemacht, um dem Problem entgegenzuwirken und die Attraktivität der Pflegeberufe zu steigern. Unter anderem müssen demnach ausbildende Kliniken gestärkt werden.

„Ein wesentliches Hemmnis ist der sogenannte Anrechnungsschlüssel, der dazu führt, dass je 9,5 Auszubildende den Kliniken eine Vollzeitstelle gekürzt wird“, erläuterte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die sei eine zu hohe Belastung für die Kliniken. Die DKG fordert daher, diesen Anrechnungsschlüssel gänzlich zu streichen.

Tariflöhne anerkennen

Außerordentlich wichtig sei außerdem, dass die tariflichen Personalkosten der Krankenhäuser eins zu eins refinanziert würden. Dazu sei es rechtlich nötig, die Tariflöhne als dem Wirtschaftlichkeitsprinzip entsprechend anzuerkennen, fordert die DKG. Ein dritter Punkt sind die auch vom ärztlichen Dienst oft beklagten hohen Dokumentationsleistungen. „Es kann nicht länger hingenommen werden, dass täglich drei Stunden wertvolle Pflegeleistungskraft für teilweise überflüssige Dokumentation aufgebracht werden muss“, erklärte Baum.

Eine wesentliche Aufgabe der neuen Regierung werde es darüber hinaus sein, das Anerkennungs- und Zulassungsverfahren für Pflegekräfte aus dem Ausland auf eine neue Grundlage zu stellen. „Dies muss unbedingt und umgehend vereinfacht und bundeseinheitlich geregelt werden“, so Baum.

Die DKG erneuert im Rahmen ihres Fünf-Punkte-Plans ihre Warnung vor Personal­quoten, wie sie neben der SPD auch die Grünen im Wahlkampf gefordert haben. „Starre Personalanhaltszahlen in der Pflege widersprechen versorgungsbedarf- und betriebs­gerechte Personalbesetzungen, führen zu Personalfehlleitungen und blockieren Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Personalmix insbesondere im Hinblick auf den Einsatz von Entlastungspersonal für die ausgebildeten Pflegekräfte“, hieß es aus der Krankenhausgesellschaft. 

Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende sind nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es im September aus dem Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.18
Gesundheitspolitiker äußern Kritik an Innovationskraft der privaten Kranken­versicherung
Berlin – Die gesundheitspolitischen Sprecher der sechs Bundestagsfraktionen drängen auf Verbesserungen bei der Alten- und Krankenpflege. Über den Weg dahin sind sie sich erwartungsgemäß nicht einig,......
21.02.18
Anhörung zur Pflege vertagt
Berlin – Union und SPD haben heute im Ausschuss die von Grünen und Linken geforderte zeitnahe Anhörung zu vier Oppositionsanträgen abgelehnt. Die Entscheidung darüber sei nun auf den......
20.02.18
Berlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel
Berlin – Das Land Berlin startet eine Bundesratsinitiative für bessere Pflege. Ziel ist ein bundesweit verbindlicher Personalschlüssel für Pflegekräfte an Krankenhäusern, wie Gesundheitssenatorin......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
08.02.18
Altenpfleger leisten mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden
Berlin – Altenpfleger haben im Jahr 2016 mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden geleistet. Davon war über ein Drittel unbezahlt, wie aus einer heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung......
05.02.18
Niedersachsen wünscht gemeinsame Aktion gegen Pflegenotstand
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann hat zu einer gemeinsamen Aktion gegen den Pflegenotstand aufgerufen. Das Land benötige in jedem Fall Hilfe aus Berlin, sagte sie der......
02.02.18
Merkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen
Hannover – Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflegeauszubildende Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige