NewsPolitikFünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel

Montag, 9. Oktober 2017

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – Der Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich zusehends. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat nun fünf Handlungsfelder ausgemacht, um dem Problem entgegenzuwirken und die Attraktivität der Pflegeberufe zu steigern. Unter anderem müssen demnach ausbildende Kliniken gestärkt werden.

„Ein wesentliches Hemmnis ist der sogenannte Anrechnungsschlüssel, der dazu führt, dass je 9,5 Auszubildende den Kliniken eine Vollzeitstelle gekürzt wird“, erläuterte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die sei eine zu hohe Belastung für die Kliniken. Die DKG fordert daher, diesen Anrechnungsschlüssel gänzlich zu streichen.

Anzeige

Tariflöhne anerkennen

Außerordentlich wichtig sei außerdem, dass die tariflichen Personalkosten der Krankenhäuser eins zu eins refinanziert würden. Dazu sei es rechtlich nötig, die Tariflöhne als dem Wirtschaftlichkeitsprinzip entsprechend anzuerkennen, fordert die DKG. Ein dritter Punkt sind die auch vom ärztlichen Dienst oft beklagten hohen Dokumentationsleistungen. „Es kann nicht länger hingenommen werden, dass täglich drei Stunden wertvolle Pflegeleistungskraft für teilweise überflüssige Dokumentation aufgebracht werden muss“, erklärte Baum.

Eine wesentliche Aufgabe der neuen Regierung werde es darüber hinaus sein, das Anerkennungs- und Zulassungsverfahren für Pflegekräfte aus dem Ausland auf eine neue Grundlage zu stellen. „Dies muss unbedingt und umgehend vereinfacht und bundeseinheitlich geregelt werden“, so Baum.

Die DKG erneuert im Rahmen ihres Fünf-Punkte-Plans ihre Warnung vor Personal­quoten, wie sie neben der SPD auch die Grünen im Wahlkampf gefordert haben. „Starre Personalanhaltszahlen in der Pflege widersprechen versorgungsbedarf- und betriebs­gerechte Personalbesetzungen, führen zu Personalfehlleitungen und blockieren Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Personalmix insbesondere im Hinblick auf den Einsatz von Entlastungspersonal für die ausgebildeten Pflegekräfte“, hieß es aus der Krankenhausgesellschaft. 

Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende sind nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es im September aus dem Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
Konflikt um Pflegefinanzierung in Niedersachsen
13. März 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat angekündigt, auf dem morgen in Berlin beginnenden Deutschen Pflegetag ein Instrument zur Bemessung des Pflegepersonals in Krankenhäusern vorzustellen. Der DPR
Wissenschaftler erarbeiten Personalbemessungsinstrumente in der Pflege
11. März 2019
München – Das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ hat eine wichtige Hürde genommen. Die Initiatoren reichten kürzlich ihre Liste mit mehr als 100.000 Unterschriften
Volksbegehren zum Pflegenotstand in Bayern geht in nächste Phase
12. Februar 2019
Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so
Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER