NewsPolitikFünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel

Montag, 9. Oktober 2017

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – Der Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich zusehends. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat nun fünf Handlungsfelder ausgemacht, um dem Problem entgegenzuwirken und die Attraktivität der Pflegeberufe zu steigern. Unter anderem müssen demnach ausbildende Kliniken gestärkt werden.

„Ein wesentliches Hemmnis ist der sogenannte Anrechnungsschlüssel, der dazu führt, dass je 9,5 Auszubildende den Kliniken eine Vollzeitstelle gekürzt wird“, erläuterte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die sei eine zu hohe Belastung für die Kliniken. Die DKG fordert daher, diesen Anrechnungsschlüssel gänzlich zu streichen.

Anzeige

Tariflöhne anerkennen

Außerordentlich wichtig sei außerdem, dass die tariflichen Personalkosten der Krankenhäuser eins zu eins refinanziert würden. Dazu sei es rechtlich nötig, die Tariflöhne als dem Wirtschaftlichkeitsprinzip entsprechend anzuerkennen, fordert die DKG. Ein dritter Punkt sind die auch vom ärztlichen Dienst oft beklagten hohen Dokumentationsleistungen. „Es kann nicht länger hingenommen werden, dass täglich drei Stunden wertvolle Pflegeleistungskraft für teilweise überflüssige Dokumentation aufgebracht werden muss“, erklärte Baum.

Eine wesentliche Aufgabe der neuen Regierung werde es darüber hinaus sein, das Anerkennungs- und Zulassungsverfahren für Pflegekräfte aus dem Ausland auf eine neue Grundlage zu stellen. „Dies muss unbedingt und umgehend vereinfacht und bundeseinheitlich geregelt werden“, so Baum.

Die DKG erneuert im Rahmen ihres Fünf-Punkte-Plans ihre Warnung vor Personal­quoten, wie sie neben der SPD auch die Grünen im Wahlkampf gefordert haben. „Starre Personalanhaltszahlen in der Pflege widersprechen versorgungsbedarf- und betriebs­gerechte Personalbesetzungen, führen zu Personalfehlleitungen und blockieren Weiterentwicklungsmöglichkeiten des Personalmix insbesondere im Hinblick auf den Einsatz von Entlastungspersonal für die ausgebildeten Pflegekräfte“, hieß es aus der Krankenhausgesellschaft. 

Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende sind nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es im September aus dem Berufsverband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
15. Januar 2019
Mannheim – Mit einer Werbekampagne und Hilfe bei der Wohnungssuche will das Universitätsklinikum Mannheim Pflegekräfte gewinnen. „Das ist Chefsache“, betonte der neue Ärztliche Direktor Hans-Jürgen
Mannheimer Universitätsklinik braucht mehr Pflegekräfte
14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
10. Januar 2019
Erfurt – Private Pflegedienste in Thüringen sehen die Bekämpfung des Fachkräftemangels als wichtigstes Thema in ihrer Branche für 2019. „Wir haben eine immens gestiegene Nachfrage nach professioneller
Private Pflegedienste hoffen auf ein Einwanderungsgesetz
8. Januar 2019
Berlin –Die Personalnot im Pflegebereich hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr weiter zugenommen. 2018 seien im Jahresdurchschnitt fast 40.000 Stellen in der Pflege unbesetzt gewesen,
Personalnot weiterhin vor allem in der Altenpflege
2. Januar 2019
Potsdam – Die neue bundesweite Regelung zum Mindestpersonalbestand an Krankenhäusern könnte aus Sicht des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zum Bettenabbau in Brandenburg führen. In letzter
Bettenabbau in Brandenburg durch Personaluntergrenzen befürchtet
28. Dezember 2018
Hannover – Bis 2033 werden voraussichtlich 35 bis 43 Prozent der heute in Niedersachsen tätigen Pflegefachpersonen nicht mehr in ihrem Pflegeberuf tätig sein. Diese Zahlen nannte Sandra Mehmecke,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER