Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient

Montag, 9. Oktober 2017

Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerz­medizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopf­schmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient, der mitentscheidet, ist zuver­sichtlicher in Bezug auf den Therapieerfolg und motivierter, an der Therapie aktiv teilzunehmen“, erläuterte Matthias Keidel, Chefarzt der neurologischen Klinik am Campus Bad Neustadt/Saale und Kongresspräsident des diesjährigen Deutschen Schmerzkon­gresses. Dieser steht unter dem Leitspruch „Gemeinsam entscheiden“.

SDM sei beispielsweise dann besonders sinnvoll, wenn verschiedene evidenzbasierte Behandlungsmethoden zur Wahl stünden, die in ihrer Wirksamkeit als gleichwertig gelten. „Die möglichen Nebenwirkungen einer Therapie können für den Patienten – in Abhängigkeit von seinen Wertvorstellungen und Begleiterkrankungen – jedoch von unterschiedlicher Bedeutung sein“, so Keidel.

Allerdings seien mitunter neue Wege nötig, um ein SDM in der Schmerzmedizin zu implementieren und den Patienten zu einem gleichberechtigten Partner im medizi­nischen Entscheidungsprozess zu machen. „Dazu gehört, dass Informationen für den Patienten verständlich formuliert werden und der Arzt die Erwartungen, Wünsche, Sorgen und Ideen des Patienten erfragt und ihn darin unterstützt, die eigenen Präferenzen herauszufinden und zu gewichten“, erläuterte Winfried Häuser von der Klinik Innere Medizin I des Klinikums Saarbrücken.

Weiterhin sei es auch Aufgabe des Arztes, darüber zu informieren, wie der weitere Krankheitsverlauf vermutlich sein werde, wenn keine Therapie, beispielsweise mit Medikamenten, durchgeführt werde, so der Schmerzexperte.

Allerdings gebe es auch Patienten, die medizinische Entscheidungen lieber allein dem Arzt überlassen möchten. „Gerade diese Patienten profitieren davon, einbezogen zu werden. Ihre passive Haltung ist kein Desinteresse, sondern eher ein Mangel an Selbstwirksamkeitserwartungen“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Möglicherweise kommuniziere der Arzt auch zu unverständlich mit dem Patienten.

Eine wesentlich Barriere zur Umsetzung von SDM ist laut den beiden Fachgesell­schaften die aktuelle Vergütungssystematik. „Ein ambulant tätiger Neurologe bekommt je Patient im Quartal je nach Bundesland circa 45 Euro pro Patient. Umgerechnet bedeuten 45 Euro etwa 15 Minuten Zeit im Quartal. Eine Viertelstunde sind für Diagnostik und eine umfassende Aufklärung oft nicht ausreichend“, erklärte Andreas Straube, Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft und Oberarzt an der neurologischen Klinik der Universität München, Klinikum Großhadern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
13.11.17
Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen
Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ).......
08.11.17
Extremitäten: Ibuprofen plus Paracetamol lindern Schmerzen wie Opiat
Albany – Patienten, die nach einer akuten Verletzung des Bewegungsapparates in der Notfallambulanz eintreffen, benötigen in der Regel keine Opiate. In einer randomisierten Vergleichsstudie im......
01.11.17
Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA.......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige