NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient

Montag, 9. Oktober 2017

Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerz­medizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopf­schmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient, der mitentscheidet, ist zuver­sichtlicher in Bezug auf den Therapieerfolg und motivierter, an der Therapie aktiv teilzunehmen“, erläuterte Matthias Keidel, Chefarzt der neurologischen Klinik am Campus Bad Neustadt/Saale und Kongresspräsident des diesjährigen Deutschen Schmerzkon­gresses. Dieser steht unter dem Leitspruch „Gemeinsam entscheiden“.

SDM sei beispielsweise dann besonders sinnvoll, wenn verschiedene evidenzbasierte Behandlungsmethoden zur Wahl stünden, die in ihrer Wirksamkeit als gleichwertig gelten. „Die möglichen Nebenwirkungen einer Therapie können für den Patienten – in Abhängigkeit von seinen Wertvorstellungen und Begleiterkrankungen – jedoch von unterschiedlicher Bedeutung sein“, so Keidel.

Anzeige

Allerdings seien mitunter neue Wege nötig, um ein SDM in der Schmerzmedizin zu implementieren und den Patienten zu einem gleichberechtigten Partner im medizi­nischen Entscheidungsprozess zu machen. „Dazu gehört, dass Informationen für den Patienten verständlich formuliert werden und der Arzt die Erwartungen, Wünsche, Sorgen und Ideen des Patienten erfragt und ihn darin unterstützt, die eigenen Präferenzen herauszufinden und zu gewichten“, erläuterte Winfried Häuser von der Klinik Innere Medizin I des Klinikums Saarbrücken.

Weiterhin sei es auch Aufgabe des Arztes, darüber zu informieren, wie der weitere Krankheitsverlauf vermutlich sein werde, wenn keine Therapie, beispielsweise mit Medikamenten, durchgeführt werde, so der Schmerzexperte.

Allerdings gebe es auch Patienten, die medizinische Entscheidungen lieber allein dem Arzt überlassen möchten. „Gerade diese Patienten profitieren davon, einbezogen zu werden. Ihre passive Haltung ist kein Desinteresse, sondern eher ein Mangel an Selbstwirksamkeitserwartungen“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Möglicherweise kommuniziere der Arzt auch zu unverständlich mit dem Patienten.

Eine wesentlich Barriere zur Umsetzung von SDM ist laut den beiden Fachgesell­schaften die aktuelle Vergütungssystematik. „Ein ambulant tätiger Neurologe bekommt je Patient im Quartal je nach Bundesland circa 45 Euro pro Patient. Umgerechnet bedeuten 45 Euro etwa 15 Minuten Zeit im Quartal. Eine Viertelstunde sind für Diagnostik und eine umfassende Aufklärung oft nicht ausreichend“, erklärte Andreas Straube, Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft und Oberarzt an der neurologischen Klinik der Universität München, Klinikum Großhadern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) begrüßt neue präventive Therapieansätze gegen Post-Zoster-Neuralgie sowie gegen Migräne. Die Fachgesellschaft bezieht sich damit auf einen
Post-Zoster-Neuralgie und Migräne: Schmerzmediziner begrüßen neue Therapieoptionen
27. September 2018
Mannheim – Patienten sind zufriedener und empfinden die Behandlung als besser, wenn sie nicht nur Medikamente erhalten, sondern Ärzte sie informieren und in die Therapieentscheidung einbinden.
Schmerzmediziner empfehlen, Patienten bei Therapie stärker einzubinden
12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER