NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner setzen auf Therapie­entscheidungen von Arzt und Patient

Montag, 9. Oktober 2017

Mannheim – Auf die Bedeutung des „Shared Decision Making“ (SDM) in der Schmerz­medizin haben Deutsche Schmerzgesellschaft und Deutsche Migräne- und Kopf­schmerzgesellschaft hingewiesen. „Ein Patient, der mitentscheidet, ist zuver­sichtlicher in Bezug auf den Therapieerfolg und motivierter, an der Therapie aktiv teilzunehmen“, erläuterte Matthias Keidel, Chefarzt der neurologischen Klinik am Campus Bad Neustadt/Saale und Kongresspräsident des diesjährigen Deutschen Schmerzkon­gresses. Dieser steht unter dem Leitspruch „Gemeinsam entscheiden“.

SDM sei beispielsweise dann besonders sinnvoll, wenn verschiedene evidenzbasierte Behandlungsmethoden zur Wahl stünden, die in ihrer Wirksamkeit als gleichwertig gelten. „Die möglichen Nebenwirkungen einer Therapie können für den Patienten – in Abhängigkeit von seinen Wertvorstellungen und Begleiterkrankungen – jedoch von unterschiedlicher Bedeutung sein“, so Keidel.

Anzeige

Allerdings seien mitunter neue Wege nötig, um ein SDM in der Schmerzmedizin zu implementieren und den Patienten zu einem gleichberechtigten Partner im medizi­nischen Entscheidungsprozess zu machen. „Dazu gehört, dass Informationen für den Patienten verständlich formuliert werden und der Arzt die Erwartungen, Wünsche, Sorgen und Ideen des Patienten erfragt und ihn darin unterstützt, die eigenen Präferenzen herauszufinden und zu gewichten“, erläuterte Winfried Häuser von der Klinik Innere Medizin I des Klinikums Saarbrücken.

Weiterhin sei es auch Aufgabe des Arztes, darüber zu informieren, wie der weitere Krankheitsverlauf vermutlich sein werde, wenn keine Therapie, beispielsweise mit Medikamenten, durchgeführt werde, so der Schmerzexperte.

Allerdings gebe es auch Patienten, die medizinische Entscheidungen lieber allein dem Arzt überlassen möchten. „Gerade diese Patienten profitieren davon, einbezogen zu werden. Ihre passive Haltung ist kein Desinteresse, sondern eher ein Mangel an Selbstwirksamkeitserwartungen“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Möglicherweise kommuniziere der Arzt auch zu unverständlich mit dem Patienten.

Eine wesentlich Barriere zur Umsetzung von SDM ist laut den beiden Fachgesell­schaften die aktuelle Vergütungssystematik. „Ein ambulant tätiger Neurologe bekommt je Patient im Quartal je nach Bundesland circa 45 Euro pro Patient. Umgerechnet bedeuten 45 Euro etwa 15 Minuten Zeit im Quartal. Eine Viertelstunde sind für Diagnostik und eine umfassende Aufklärung oft nicht ausreichend“, erklärte Andreas Straube, Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft und Oberarzt an der neurologischen Klinik der Universität München, Klinikum Großhadern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
NEWSLETTER