Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren

Dienstag, 10. Oktober 2017

/dpa

Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkran­kungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche gehörten genauso zum Alltag wie eine Erkältung, sagte die Sprecherin der Kliniken, Ariane Peine. Sie könnten schwerer oder leichter sein, manchmal sei ärztliche Hilfe notwendig.

Um Aufmerksamkeit zu erregen, sei klar gewesen, dass die Motive „aufrüttelnd“ sein müssten, erläuterte Peine. So sind etwa zwei Frauen mit Wein zu sehen – einmal entspannt genießend, einmal als Betrunkene. Darüber steht: „Wo ist die Grenze“. „Die Motive sollen ins Auge fallen, daher sind sie ein bisschen provozierend“, sagte Peine.

Bilder müssen betroffen machen

Denn Stigmatisierung entstehe auch durch Wegschauen. „Wir wollen, dass der Betrachter hinschaut. Das geht nur, wenn wir Bilder zeigen, die betroffen machen. Sonst können wir keine Wirkung erzielen.“ Seit heute – dem internationalen Tag der seelischen Gesundheit – hängen 270 Plakate in Mittelfranken.

Die Kampagne gab es bereits im vergangen Jahr. Damals mit Plakaten, auf denen ein Model in Unterwäsche neben einer jungen Frau zu sehen ist, die nur aus Haut und Knochen zu bestehen scheint. Die Überschriften: „Traumfigur“ und „Knochen pur“. Die Idee der Kampagne sei gewesen, einer Alltagssituation, die als normal empfunden werde, etwas gegenüberzustellen, das „über eine Grenze hinaus“ gehe, sagte Peine. Die Motive stünden stellvertretend für alle psychischen Erkrankungen. Manche davon seien leichter darzustellen als andere.

Die Reaktionen auf die Kampagne seien überwiegend positiv, sagte Peine. Von Ärzten habe es vorwiegend lobende Worte gegeben: „Sie sagten uns, dass wir damit auf verständliche Weise Tabu-Themen aufgreifen und hoffentlich mehr Akzeptanz bekommen.“ Es gab aber auch Kritik: Vor allem das Foto zur Magersucht hätten einige Betrachter als sexistisch empfunden und gefragt, warum die Frau nackt gezeigt wurde. „Es geht um den Körper. Man hätte es nicht gesehen, wenn sie etwas angehabt hätte“, sagte Peine. Sie betonte, man müsse psychische Erkrankungen genauso behandeln wie körperliche.

Die Bezirkskliniken hätten die Kampagne zuvor mit Betroffenen und einem Verein von Angehörigen besprochen. „Es war uns wichtig, dass sie zustimmen – und sie stehen alle voll dahinter“, sagte Peine. Durch diese Beratungen sei zudem der Schriftzug „Hol dir Hilfe“ auf die Plakate gekommen – zusammen mit der Internetseite www.wo-ist-die-grenze.de. Dort finden sich Adressen von Ärzten und Kliniken, Krisendienst, Betroffenen- und Selbsthilfe-Vereinen.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt die Zahl der Menschen mit Depressionen in Deutschland auf etwa vier Millionen. Laut der Drogenbeauftragten der Bundesregierung gelten hierzulande 1,3 Millionen Menschen als alkoholabhängig. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen macht eine Therapie – und das oft erst sehr spät.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.10.17
Versorgung depressiver Patienten in der Hausarztpraxis
Köln – Bei der Versorgung depressiver Patienten in der Hausarztpraxis sind noch Defizite zu verzeichnen. Geht man von den selbstberichteten Beschwerden in einem Patientenfragebogen (Depression......
24.10.17
Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
10.10.17
Rund eine Million Erwachsene in Bayern leiden unter Depressionen
München – Zu einem offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) aufgerufen. „Wer sich ein Bein bricht, geht zum Arzt. Das sollte auch bei einer......
10.10.17
Inklusive Konzepte in Afrika eröffnen Perspektiven für die Versorgung
Berlin – Psychische Erkrankungen belasten Menschen weltweit, die jeweiligen Lebensbedingungen und Gesundheitssysteme sind aber ausgesprochen unterschiedlich. Anlässlich des Weltkongresses für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige