Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren

Dienstag, 10. Oktober 2017

/dpa

Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkran­kungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche gehörten genauso zum Alltag wie eine Erkältung, sagte die Sprecherin der Kliniken, Ariane Peine. Sie könnten schwerer oder leichter sein, manchmal sei ärztliche Hilfe notwendig.

Um Aufmerksamkeit zu erregen, sei klar gewesen, dass die Motive „aufrüttelnd“ sein müssten, erläuterte Peine. So sind etwa zwei Frauen mit Wein zu sehen – einmal entspannt genießend, einmal als Betrunkene. Darüber steht: „Wo ist die Grenze“. „Die Motive sollen ins Auge fallen, daher sind sie ein bisschen provozierend“, sagte Peine.

Bilder müssen betroffen machen

Denn Stigmatisierung entstehe auch durch Wegschauen. „Wir wollen, dass der Betrachter hinschaut. Das geht nur, wenn wir Bilder zeigen, die betroffen machen. Sonst können wir keine Wirkung erzielen.“ Seit heute – dem internationalen Tag der seelischen Gesundheit – hängen 270 Plakate in Mittelfranken.

Die Kampagne gab es bereits im vergangen Jahr. Damals mit Plakaten, auf denen ein Model in Unterwäsche neben einer jungen Frau zu sehen ist, die nur aus Haut und Knochen zu bestehen scheint. Die Überschriften: „Traumfigur“ und „Knochen pur“. Die Idee der Kampagne sei gewesen, einer Alltagssituation, die als normal empfunden werde, etwas gegenüberzustellen, das „über eine Grenze hinaus“ gehe, sagte Peine. Die Motive stünden stellvertretend für alle psychischen Erkrankungen. Manche davon seien leichter darzustellen als andere.

Die Reaktionen auf die Kampagne seien überwiegend positiv, sagte Peine. Von Ärzten habe es vorwiegend lobende Worte gegeben: „Sie sagten uns, dass wir damit auf verständliche Weise Tabu-Themen aufgreifen und hoffentlich mehr Akzeptanz bekommen.“ Es gab aber auch Kritik: Vor allem das Foto zur Magersucht hätten einige Betrachter als sexistisch empfunden und gefragt, warum die Frau nackt gezeigt wurde. „Es geht um den Körper. Man hätte es nicht gesehen, wenn sie etwas angehabt hätte“, sagte Peine. Sie betonte, man müsse psychische Erkrankungen genauso behandeln wie körperliche.

Die Bezirkskliniken hätten die Kampagne zuvor mit Betroffenen und einem Verein von Angehörigen besprochen. „Es war uns wichtig, dass sie zustimmen – und sie stehen alle voll dahinter“, sagte Peine. Durch diese Beratungen sei zudem der Schriftzug „Hol dir Hilfe“ auf die Plakate gekommen – zusammen mit der Internetseite www.wo-ist-die-grenze.de. Dort finden sich Adressen von Ärzten und Kliniken, Krisendienst, Betroffenen- und Selbsthilfe-Vereinen.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt die Zahl der Menschen mit Depressionen in Deutschland auf etwa vier Millionen. Laut der Drogenbeauftragten der Bundesregierung gelten hierzulande 1,3 Millionen Menschen als alkoholabhängig. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen macht eine Therapie – und das oft erst sehr spät.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
Östrogenpflaster beugt in Studie depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vor
Chapel Hill/North Carolina – Eine transdermale Östrogentherapie hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Entwicklung von depressiven Symptomen zu Beginn der Menopause vermindert. Infolge......
08.01.18
Forschung soll Situation von Kindern psychisch kranker Eltern verbessern
Berlin/Gießen – Kinder psychisch kranker Eltern stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts an verschiedenen deutschen Universitäten, unter anderem der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter......
02.01.18
Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkrankungen zu schaffen. „Psychisch Kranke......
31.12.17
Esketamin-Nasenspray lindert Major-Depression in klinischer Studie
Titusville – Eine intra-nasale Formulierung von Esketamin, dem S-Enantiomer des intravenösen Anästhetikums Ketamin, hat in einer ersten randomisierten klinischen Studie die Symptome bei......
29.12.17
Psychiater sehen „isolierte höhenbedingte Psychose“ als eigenes Krankheitsbild
Bozen/Innsbruck – Notfallmediziner von Eurac Research aus Bozen und Psychiater der Medizinischen Universität Innsbruck haben psychotische Episoden in extremen Höhen analysiert und beschreiben jetzt......
15.12.17
Vielen Menschen mit depressiver Symptomatik fehlt Unterstützung
Berlin – In Deutschland geben 11,3 Prozent der Frauen und 8,1 Prozent der Männer an, innerhalb eines Jahres psychotherapeutische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch genommen zu haben. Das berichten......
06.12.17
Projekt untersucht seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern
Ulm – Einer neuer Forschungsverbund „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus“ (SEEGEN) will untersuchen, wie sich die seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern präventiv stärken......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige