NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen will Asylsuchende auf griechisches Festland umsiedeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen will Asylsuchende auf griechisches Festland umsiedeln

Dienstag, 10. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hat die Umsiedlung von Asylsuchenden von den griechischen Inseln auf das Festland gefordert. Auf den Inseln herrsche ein psychosozialer Notstand, teilte die Organisation heute in Berlin mit. So müssten auf Lesbos und Samos immer häufiger Patienten nach Suizidversuchen oder Selbst­verletzungen behandelt werden.

Ärzte ohne Grenzen macht die Europäische Union und Griechenland für diesen Zustand verantwortlich. Der Bericht „Confronting the mental health emergency on Samos and Lesvos“ zeige, dass Gewalt, Vernachlässigung und die schlechten Lebensbedingungen den dramatisch schlechten seelischen Gesundheitszustand vieler Patienten maßgeblich verursachten. Deshalb müsse die Umsiedlung erfolgen. Auf dem Festland seien Unterbringung und Gesundheitsversorgung besser.

Anzeige

Die Organisation unterhält nach eigenen Angaben auf Lesbos eine Klinik für Asylsuchende. Auf Samos wird eine temporäre Unterkunft für schutzbedürftige Menschen betrieben. Zwischen Januar und August 2017 wurden auf Lesbos 1.270 klinisch-psychologische Beratungen angeboten, auf Samos waren es im selben Zeitraum 460. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Athen/Berlin – Auf den griechischen Ägäisinseln kommen nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef immer mehr minderjährige Flüchtlinge und andere Migranten an. Von Jahresbeginn bis August hätten
Unicef: Zahl von Flüchtlingskindern auf griechischen Inseln steigt
18. September 2018
Flüchtlinge aus Venezuela campen in einem Park in der Nähe des Hauptbusbahnhofs von Bogotá. /dpa Bogotá – Kolumbiens Gesundheitssystem ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft von der Zuwanderung aus
Zuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem
11. September 2018
Athen – Die Lage in den griechischen Aufnahmelagern in der Ostägäis wird für Flüchtlinge und Migranten immer kritischer. Inzwischen seien dort mehr als 20.000 Menschen untergebracht, teilte das
Lage auf Ägäisinseln immer schlimmer
7. September 2018
Madrid – In Spanien erhalten Flüchtlinge und Migranten ohne gültigen Aufenthaltstitel wieder vollen Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem. Das spanische Parlament verabschiedete gestern ein
Spanien gibt Migranten ohne gültige Papiere vollen Zugang zum Gesundheitssystem
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
Rheinland-Pfalz will psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen verbessern
31. August 2018
Berlin – Nach neuen Kämpfen mit Dutzenden Toten in Libyen sieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in dem nordafrikanischen Land keinen sicheren Ort für Flüchtlinge. Die Kämpfe zwischen
Ärzte ohne Grenzen: Libyen kein sicherer Ort für Flüchtlinge
27. August 2018
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini ist wegen des Umgangs mit den Flüchtlingen an Bord des Schiffes „Diciotti“ ins Visier der Justiz geraten. Die sizilianische Staatsanwaltschaft leitete jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER