Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Glyphosat in Speiseeis nachgewiesen

Dienstag, 10. Oktober 2017

/dpa

Brüssel – Spuren des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat haben Wissenschaftler in Speiseeis-Proben aus Deutschland und drei weiteren europäischen Ländern gefunden. „Untersuchungen aus Frankreich und Großbritannien weisen darauf hin, dass der Glyphosatgehalt aus den meisten Proben von ,Ben and Jerry's' Eiscreme wahrscheinlich ein Gesundheitsrisiko darstellt“, sagte der Forscher Gilles-Eric Séralini in Brüssel. Er stellte seine Forschungsergebnisse dort auf einer Pressekonferenz der Grünen im Europäischen Parlament vor.

Der US-Wissenschaftler John Fagan sagte, in 13 von 14 untersuchten Eisproben habe man Glyphosat in einer Konzentration von bis zu 1,23 Nanogramm pro Milliliter gefunden. Fagan untersuchte auch „Ben and Jerry's“ Eis aus Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden. Parallel getestete Bio-Eiscreme habe kein Glyphosat enthalten.

Unilever: Produkte bedenkenlos

Der Hersteller Unilever betonte, die nachgewiesenen Glyphosatspuren lägen deutlich unter allen Grenzwerten, die in den USA und Europa gälten. „Unsere Produkte sind sicher und können bedenkenlos verzehrt werden“, erklärte Unilever weiter. Glyphosat werde weltweit in der Landwirtschaft eingesetzt und sei in nahezu allen Lebensmitteln zu finden, sogar im Regenwasser. Aktuelle Testmethoden seien so detailliert, dass sich selbst die kleinsten Mengen im Labor feststellen ließen.

Die gefundenen 1,23 Nanogramm pro Milliliter seien zwar weniger als die offiziellen Grenzwerte, doch diese seien überholt, meinte hingegen Séralini. Auch Glyphosatwerte, die zehnmal unter den festgestellten Konzentrationen lagen, hätten in Versuchen bei regelmäßigem Verzehr ernste Leber- und Nierenerkrankungen ausgelöst.

Verbraucherschützer sagten bei der Pressekonferenz, die Substanz sei vermutlich über die Milch konventionell gehaltener Kühe in die Eiscreme gelangt. Auch das Getreide der Kekse in dem Eis könne das Unkrautvernichtungsmittel enthalten. Séralini ergänzte, Glyphosat könne auch Wasser verseuchen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Brüssel mahnt zur Eindämmung von Pflanzen­schutzmitteln
Brüssel – Die EU-Länder müssen aus Sicht der EU-Kommission mehr tun, um den Einsatz giftiger Pflanzenschutzmittel soweit wie möglich einzudämmen. Die Umsetzung der entsprechenden Richtlinie sei......
11.10.17
Glyphosat: Anhörung schürt Misstrauen vieler Europaabgeordneter
Brüssel – Eine Anhörung zum umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat die kritische Haltung vieler Europaabgeordneter zu dem Pestizid bestärkt. Etliche Redner bezweifelten heute die......
06.10.17
EU-Entscheidung zu Glyphosat lässt weiter auf sich warten
Brüssel – Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat könnte möglicherweise doch von europäischen Äckern verschwinden. Vertreter der 28 EU-Staaten und der Europäischen Kommission erreichten......
05.10.17
Gutachter wertet Glyphosat-Bericht von Bundesinstitut als Plagiat
Berlin – Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach Einschätzung eines Plagiatsprüfers für seinen Glyphosat-Bericht wesentliche Angaben von Herstellern des umstrittenen Unkrautgifts......
26.09.17
Frankreich strebt Verbot von Glyphosat an
Paris – Frankreich strebt einen Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat an – nennt aber keinen konkreten Zeitpunkt. Die französische Regierung wolle in den kommenden fünf......
15.09.17
Unterschriften gegen Unkrautvernichter überreicht
Neustadt/Aisch – Mitglieder des Kampagnennetzwerks Campact haben fast 500.000 Unterschriften gegen den Einsatz des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat an Bundesagrarminister Christian Schmidt......
01.08.17
Landesärztekammer Baden-Württemberg warnt vor Glyphosat
Stuttgart – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat vor dem Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat gewarnt und die Bundesregierung aufgefordert, einer weiteren Zulassung von Glyphosat auf europäischer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige