NewsÄrzteschaftPsychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) im Rahmen des Weltkongresses der Psychiatrie in Berlin mit. Dies könne sich auch negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken.

Die Betroffenen haben den Angaben zufolge oft Angst, sich Hilfe zu suchen. Ein psychisch erkrankter Menschen passe nicht in das Bild der Leistungsgesellschaft, kritisierte die DGPPN. Dabei spielten auch die Medien eine entscheidende Rolle. Eine differenzierte Berichterstattung drohe in einer Angebotsflut unterzugehen, so der Verband.

Anzeige

Auch auf dem Arbeitsmarkt haben Patienten mit psychischen Erkrankungen laut DGPPN häufig Schwierigkeiten. Dabei seien die positiven Effekte von Arbeit auf den Krankheitsverlauf wissenschaftlich belegt. Eine regelmäßige Berufstätigkeit strukturiere den Alltag, ermögliche Zugehörigkeit und bringe Einkommen. Der Kongress geht morgen zu Ende. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 13. Oktober 2017, 05:15

Ich kenne keine "seelisch Kranken" schon gar keine Lebenslangen Kranken

Nur Menschen unter ungünstigen menschlichen, familiären oder sozialen Bedingungen.
Ich kenne Menschen mit schlechten Gewissen, die sich wie tobsüchtig, tollwütig aufführen.
Und ich kenne keine Richter die für solche Fälle ausgebildet wären.
Auch keine Ärzte - aber das entfällt - .
Ich kenne Menschen, die belastet werden - durch Namensgleichheit/ähnlichkeit mit ganz anderen
Linksradikalen-Rechtsextremen die sie nicht kennen. - Damit kann man anfangen zu stottern ...vor
lauter Nervosität - nehme ich mal an - aber ich kann keinen Grund erkennen, warum man deshalb
auch noch Bettlägerig und lebenslang krank kränker werden muss.
Eine andere die zwar geheiratet hat, seit Jahrzehnten einen anderen Namen trägt - aber der Mädchenname ... ist "Schmerzkrank!" Auch diese "gewalttätige""gemeingefährliche"" schizophrene" Fränkische. Provinz hat inzwischen eine Schmerzklinik. -
Ich finde das auch wirklich frech. Woraus D immer was ableiten wollen ...

Wenn "Seelischkrank" sollte doch zu folgern sein: Krank > Behandlung > Gesund ...
Aber unsere Spielkinder sind nur beschäftigt Begriffe an- und aufzuhäufeln ...
Und benehmen sich....ungefähr so:
Jemand schlägt mit einem Hammer auf ihr Bein - das verheilt unbehandelt ....
Nach 1-2 Jahren kommt wieder Jemand und schlägt auf dieselbe Stelle ...
und das Jahrzehntelang ... - die haben ein sadistisches Vergnügen daran - sich auf das zu stürzen,
was irgendwann mal weh tat - bauschen das auf - und wenden alles ins Gegenteil -
was sofort sehr geschadet hatte, weshalb man versuchte sich ans Gericht zu wenden. Damit hatten die "Name genügt" und das wars ...
sich ans Gericht zu wenden, ist nämlich auch "seelisch krank!"
Wie alles - Arbeiten - Gearbeitet haben - arbeiten wollen -
egal was ...
Manche Menschen, Länder, Völker sind nicht zu verstehen.
"Freistaat" erklärt natürlich alles. Dahin darf man eben noch nicht einmal flüchten.
Auch nicht 45 Jahre später auf ein Stellenangebot reagieren.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 13. Oktober 2017, 04:35

5-7 einmalige Minuten und Extrems-"Diagnosen" GEHEN NICHT!

Ich weiss zwar noch nicht wie ich das dem Gesetzgeber, dem BVerfG klar mache - aber das läuft
seit 1982-1992 - auch extremste Begriffe von "Familien"feinden-"angehörigen!" was dann einfach
übernommen wird - weil diese sog. Med. Jur. nicht wissen: Wer "Diagnosen" in die Welt setzt -
nachdem er sie sich hoffentlich diese erarbeitet hat!
"Und alles soll was sein!" BAYERN spielt dieses Spiel seit Kriegsende.
In D stimmt überhaupt KEIN WORT mehr! Also könnte man es auch ganz lassen.
"Seltsame Glaubensansichten!" "Jeder für sich und Gott gegen Alle"?
"So lange ihr auf Erden weilt, habt ihr Angst"! Bibel - gar nicht "seltsam" steht da wirklich NT Ev.
Dass ich seit 1990 kaum noch einen Menschen sah noch ein Wort hörte spätestens seit 1992
ist auch wahr und sehr seltsam. In mehreren mir ganz unbekannten Regionen, sehr fremden Ländern
oder ganz unbekannten Ländern.
Dass nie etwas "gleich und wie sein kann" kann doch unschwer Jeder erkennen, der sich nur mal das
Straßennetz ansieht: Wenigstens im Fernsehen! Es gibt kleine Dorfstäßchen, Landstraßen, Bundesstraßen, Stadtstraßen, Stadtautobahnen, mehrspurige Autobahnen 2-4-12. Es gibt Traktoren, Trabis
Fiat 500 oder noch Kleiner 40 km - Opel Corsa, VW Golf, Mercedes, und dann die ganz Schnellen.
Es gibt kleine Häuschen und es gibt Wolkenkratzer - mit den Menschen verhält es sich ähnlich.
Es gibt Kleine und Große - Junge und Alte, Schnelle und Schnellere und Langsame und ganz Beschauliche - es gibt Tüchtige Sehende und Betuliche - sie tun wenigstens so als ob ...
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 13. Oktober 2017, 04:08

"Lebenslanges Lernen" ergibt sich durch die Arbeit - JEDEN TAG Fortbildung

DEUTSCHE SOLLTEN mit ihren vielen BEGRIFFEN sehr sehr vorsichtiger werden, zurückhaltender sein. Ab und zu mal mit den MENSCHEN sprechen - vielleicht erfahren Sie dann sogar mal was.
Was ihnen nicht nur zu fachlicher Kompetenz verhilft, sondern auch zu innerer Sicherheit - damit
zu menschlicherer Reife und Wachstum.
D benehmen sich ... in den von mir beobachteten Ländern - ich war jeweils lange da!
"Seelisch krank" "Psychisch krank" D WISSEN GAR NICHT WAS DAS IST - NOCH WER DAS ALLES SIND - NOCH WENIGER WIE SIE ES VERHINDERN - ODER WAS SIE ANDERS MACHEN SOLLTEN ...
SIE REDEN EBEN ... und sie spielen: "Mensch-ärgere-dich-nicht!" und raus bist du ...mit 2 Wörtern.
Und dann schlagen sie sich gegenseitig auf die Schultern, klopfen sich an die Brust - wie die Affen
und geben damit an, wie tüchtig sie sind ...diese Kleinchen ... die sich jetzt ein Sternchen für ihre
gute Arbeit abholen können.
wie kleine Kinder. Oder: Was soll "Wir müssen nicht!" heissen?
Oder der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Seehofer und das "neue Betreuungsgesetz" 1992
und dann steht Bayern Kopf - jeder warf nur noch mit "seelisch krank" und "Betreuung" um sich.
Die Alten 80 Jahre + hätten am Liebsten reingeschlagen. - Sowas Dummes Freches wie dieses Land.
In einer Zeit des allgemeinen Durcheinanders - hetzte der Bayer. Ge­sund­heits­mi­nis­ter - der natürlich
keine Ahnung von Gesundheit hat - praktisch Jeden gegen Jeden auf ... mit dem Erfolg dass der
CIA in BAYERN ein paar Jahre später einen Bürgerkrieg befürchtete.
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 13. Oktober 2017, 03:54

Ich weiß nicht, was das ist

Ist das sowas wie Krebs? Tollwut= stirbt man daran?

Ich sehe nur Menschen, die Menschen gar nicht sehen, nicht ansprechen - die nur herum spinnen -
die vom Alpenrand bis zur Waterkant - oder über Berlin - Brandenburg - bis ... Wie die sich alle aufspielen als hätte man mit ihnen im Sandkasten gesessen, als kennten sie einen ...Ist man umgeben von Wahnsinnigen, dann geht eben nichts - das heisst aber doch nicht, dass man was ist. Und schon gar nicht das was die sich alle einbilden.
Bayern z.B. haben die richtigen Vokabeln-Begriffe für sich. Das wollen die aber alles nicht sein -
das werfen sie Fremden an den Kopf. Hübsche Dinge z.B. "Seltsame Glaubensansichten"! was das nun wieder sein soll - weiß ich nicht. Ich sah nur: Die haben ein Problem mit den 9 Monaten.
Nach 1-2-3 x 9 Monaten sollte man schon 1946- 1948 tot sein - und 1990-92 wenigstens naja fast ..
gehen - aber die Sachen bleiben da! ...
Ausgrenzen? Deutsche"grenzen aus" wollen einen nicht - schlagen einen tot - verleumden einen -
da ist man noch gar nicht da! Das beobachte ich jetzt seit 1970. Und das nicht nur in D. aber von D.
Fährt man aus einem westdt. Großstadtgebiet hunderte von km gen Süden an den Alpenrand -
kommt man da an mit 1000 Beinen in einer Zwangsjacke - da sitzt man noch alleine im Auto auf der A7. War nie zuvor da gewesen. Wollte auch nie dahin. Nur "für 3 Monate!" "Wer sich in Gefahr begibt ...!" ja aber doch nur: Weil die keine Sprache haben. nicht wollen, "nicht müssen"! nicht kennen. nicht können. Deshalb sollen Andere ... was? sein?
Fährt man von Westdeutschland nach Brandenburg - in eine "Kleinstadt" die ein Dorf ist - ein mittelalterliches mit Stadtmauer und Scharfrichterturm, Kopfsteinpflaster um sich die Beine zu brechen (wo aber hin und wieder ab und zu einmal /Woche der ICE hält) da ist man noch 650 km entfernt hat nur den Mietvertrag hin gefaxt/geschickt - da ist man schon Alkoholikerin, Obdachlose Platte machend. Was anderes kennen Ossis wohl nicht von Wests. - Das man sich nicht mal mehr in B sehen lassen konnte. - SEIT WANN heissen denn die GEGENTEILE von UNGEZOGENHEITEN, FRECHHEITEN,
VORURTEILEN usw. bis Kriminellen Verhaltensweisen wie Verleumdungen RUFMORD ...
"seelisch krank"? Oder Inkompetenz - in Bayern "Wir Bayern müssen nichts wissen!" "Wir Bayern müssen nicht mit ihnen sprechen!" DANN MÜSSEN SIE IHRE FINGER BEI SICH BEHALTEN UND IHREN MUND HALTEN. - und: Die DATEN schützen!
Das Gegenteil von "seelisch krank" sind : Verrückte? Wahn-Einbildungskranke? Schizos ..
Macht-Amtsmissbrauch usw. was sich dann ggf so anhäufen kann - Meterhoch unter:
"Beschwerden sinnlos" im "Wir Bayern müssen nicht!" Land.
Was eben auch ein "Freistaat" ist. Man ist so frei ...ein Pflanzern verwurzelt zu sein.
Oder ein geprägtes Federvieh windisch - heute so morgen so und übermorgen anders.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Berlin – Der Spitzenverband ZNS fordert „strukturelle und substanzielle Lösungen" für die Versorgung von immer mehr Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), also aus dem
Verband kritisiert Wettbewerbsvorteile der Krankenhäuser in der Versorgung psychisch und neurologisch kranker Patienten
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist
Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personalverordnung
6. September 2018
Warschau/Perth – Menschen, die zu Wutausbrüchen neigen, tendieren dazu, ihre kognitiven Fähigkeiten zu überschätzen. Das berichten Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth und der
Jähzornige Menschen neigen zur Selbstüberschätzung
30. August 2018
Berlin – Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen und Verhaltensstörungen hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Wurden 2007 noch 47,9 Millionen
Krankheitstage wegen psychischer Belastung haben sich verdoppelt
27. August 2018
London – Ein häufiger Wohnungswechsel der Familie ging in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2018; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.2233) mit einem erhöhten Psychoserisiko von
Häufiger Wohnungswechsel erhöht Psychoserisiko bei Kindern und Jugendlichen
24. August 2018
Düsseldorf/Berlin – Ältere Frauen in Pflege- und Erziehungsberufen leiden häufiger unter psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen. Sie sind im Vergleich zu Männern und zu jüngeren Frauen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER