NewsPolitikSterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 10. Oktober 2017

Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden. Das sagte NRW-Gesund­heitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) heute in Düsseldorf aus Anlass der ersten landesweiten Hospiz- und Palliativtage.

„Eine gute Hospiz- und Palliativversorgung trägt zu einem würdevollen Leben bis zum letzten Augenblick bei“, sagte der Minister. Rund 9.400 Menschen engagierten sich in NRW ehrenamtlich in der Sterbebegleitung. Laumann sagte, das Land verfüge heute über 306 ambulante Hospizdienste und 71 stationäre Hospize mit 682 Plätzen.

Hinzu kommen ambulante und stationäre Palliativangebote für die medizinische Versorgung schwerstkranker Menschen. An den Tagen um den Welthospiztag am kommenden Samstag (14.10.) informieren erstmals landesweit 120 Hospiz- und Einrichtungen in über 70 Städten über ihre Arbeit. Die zentrale Auftaktveranstaltung ist am Freitag in Düsseldorf.

Der Berufsverband der Palliativmediziner in Westfalen Lippe wies anlässlich des Tages daraufhin, dass es zu den wichtigsten Wünschen unheilbar erkrankter Patienten für ihre letzte Lebensphase gehöre, in vertrauter Umgebung gut versorgt zu sein. „Ein bundes­weit einmaliges Modell der palliativmedizinischen Versorgung in Westfalen-Lippe ermöglicht durch enge Zusammenarbeit von Hausärzten und Palliativmedizinischen Konsiliardiensten, dass mittlerweile neun von zehn betreuten Patienten bis zu ihrem Tod im häuslichen Umfeld bleiben können. Nur noch zehn Prozent der betreuten Patienten sterben im Krankenhaus“, hieß es aus dem Verband.

Das westfälisch-lippische Modell basiere auf der Annahme, dass der Hausarzt für seine Patienten auch dann zentraler Ansprechpartner bleiben sollte, wenn diese in eine palliative Situation kommen. Neben palliativmedizinischen Konsiliardiensten hätten sich daher rund 90 Prozent der Hausärzte im Landesteil zur Zusammenarbeit in der Palliativversorgung verpflichtet. © dpa/hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
17. Mai 2018
Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein
Senioren-Organisationen für flächendeckende Palliativversorgung
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist
Sorge über Wegfall der obligaten Praxisphase bei Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Stadt Düsseldorf hat in Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Palliative Versorgung einen Notfallausweis eingeführt. Partner des runden Tisches ist unter anderen das
Notfallausweis ergänzt klassische Patientenverfügung in Düsseldorf
2. Mai 2018
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) setzt sich für die Stärkung einer flächendeckenden Palliativversorgung und würdevollen hospizlichen Begleitung am Lebensende ein. Dazu
NEWSLETTER