NewsHochschulenUniversität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus

Mittwoch, 11. Oktober 2017

/dpa

Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot innerhalb des Master-Studiengangs Psychologie sei bundesweit einzigartig, sagte Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) heute. Auch um über Lockerungen des Vollzugs zu entscheiden, benötige das Land hochqualifizierte Psychologen. „60 bis 70 Prozent der Strafgefangenen haben psychische Auffälligkeiten beziehungsweise sind psychisch krank“, sagte er.

Der Hildesheimer Master-Studiengang wurde um knapp 20 auf 60 Plätze ausgeweitet, die neu eingerichtete Professur Rechtspsychologie übernimmt der Kriminalpsychologe Klaus-Peter Dahle, der zuvor an der Berliner Charité forschte. Das Sozialministerium und das Justizministerium unterstützen jeweils jährlich bis zu zwei Studierende mit einem Stipendium von 1.200 Euro pro Monat. Im Gegenzug verpflichten sich die Stipendiaten nach ihrem Abschluss mindestens fünf Jahre lang im Justiz- beziehungsweise Maßregelvollzug in Niedersachsen zu arbeiten.

Anzeige

Der Vorsitzende des Verbandes Niedersächsischer Strafvollzugsbediensteter (VNSB), Uwe Oelkers, begrüßte die Anstrengungen zur Gewinnung von Psychologen. Not­wendig seien aber auch Strategien, um Justizbedienstete zu finden. „Wir haben ein großes Problem, geeigneten Nachwuchs zu bekommen“, sagte Oelkers. Er forderte eine Werbekampagne zur Nachwuchsgewinnung. Zudem fehlten Gefängnisärzte. „Wenn wir mit den Gefangenen raus zum Arzt müssen, ist das ein Sicherheitsrisiko und es kostet viel Geld“, sagte Oelkers.

In Niedersachsen gibt es 14 Justizvollzugseinrichtungen, in denen derzeit knapp 5.000 Gefangene einsitzen. Über 100 Psychologen arbeiten mit ihnen. Von den zehn Maß­regelvollzugs-Einrichtungen sind drei in Trägerschaft des Landes. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
19. September 2018
Schwerin – Die Wirtschaft schlägt Alarm wegen des Ärztemangels in Mecklenburg-Vorpommern. Dieser werde zum Problem für den Wirtschaftsstandort, erklärte die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu
Ärztemangel wird im Nordosten zum Problem für den Wirtschaftsstandort
18. September 2018
Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von
Neue Kinderärzte für Hamburg
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist
Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personalverordnung
6. September 2018
Warschau/Perth – Menschen, die zu Wutausbrüchen neigen, tendieren dazu, ihre kognitiven Fähigkeiten zu überschätzen. Das berichten Wissenschaftler der University of Western Australia in Perth und der
Jähzornige Menschen neigen zur Selbstüberschätzung
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER