Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus

Mittwoch, 11. Oktober 2017

/dpa

Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot innerhalb des Master-Studiengangs Psychologie sei bundesweit einzigartig, sagte Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) heute. Auch um über Lockerungen des Vollzugs zu entscheiden, benötige das Land hochqualifizierte Psychologen. „60 bis 70 Prozent der Strafgefangenen haben psychische Auffälligkeiten beziehungsweise sind psychisch krank“, sagte er.

Der Hildesheimer Master-Studiengang wurde um knapp 20 auf 60 Plätze ausgeweitet, die neu eingerichtete Professur Rechtspsychologie übernimmt der Kriminalpsychologe Klaus-Peter Dahle, der zuvor an der Berliner Charité forschte. Das Sozialministerium und das Justizministerium unterstützen jeweils jährlich bis zu zwei Studierende mit einem Stipendium von 1.200 Euro pro Monat. Im Gegenzug verpflichten sich die Stipendiaten nach ihrem Abschluss mindestens fünf Jahre lang im Justiz- beziehungsweise Maßregelvollzug in Niedersachsen zu arbeiten.

Der Vorsitzende des Verbandes Niedersächsischer Strafvollzugsbediensteter (VNSB), Uwe Oelkers, begrüßte die Anstrengungen zur Gewinnung von Psychologen. Not­wendig seien aber auch Strategien, um Justizbedienstete zu finden. „Wir haben ein großes Problem, geeigneten Nachwuchs zu bekommen“, sagte Oelkers. Er forderte eine Werbekampagne zur Nachwuchsgewinnung. Zudem fehlten Gefängnisärzte. „Wenn wir mit den Gefangenen raus zum Arzt müssen, ist das ein Sicherheitsrisiko und es kostet viel Geld“, sagte Oelkers.

In Niedersachsen gibt es 14 Justizvollzugseinrichtungen, in denen derzeit knapp 5.000 Gefangene einsitzen. Über 100 Psychologen arbeiten mit ihnen. Von den zehn Maß­regelvollzugs-Einrichtungen sind drei in Trägerschaft des Landes. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
KV Westfalen-Lippe zufrieden mit Nachwuchskampagne „Praxisstart“
Dortmund – Eine positive Bilanz ihrer 2014 begonnenen Nachwuchskampagne „Praxisstart“ hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gezogen. „Mittlerweile ist die KV mit eigenen Seminaren......
18.10.17
Pflegekräfte und Ärzte fordern schnelle Reformen im Gesundheitssystem
Berlin – Unmittelbar vor dem Start der Sondierungsgespräche fordern Pflegekräfte und Ärzteschaft schnelle Reformschritte im Gesundheitssystem. Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner,......
18.10.17
Bayern fördert Kampf gegen Ärztemangel mit 27 Millionen Euro
München – Mehr als 27 Millionen Euro sind in Bayern seit 2012 im Rahmen eines Förderprogramms gegen den Medizinermangel auf dem Land ausgeschüttet worden. Das teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin......
16.10.17
Nur wenig ausländische Ärzte in Hamburg
Hamburg – Die Zahl der ausländischen Ärzte hat sich bundesweit in den vergangenen sieben Jahren mehr als verdoppelt. Ganz anders in Hamburg. Dort arbeiten deutlich weniger ausländische Mediziner als......
13.10.17
Landärztemangel herrscht fast überall
Köln – Deutschland weist eine überdurchschnittlich hohe Ärztedichte auf. Und zwar sowohl in Bezug auf die Allgemein- als auch auf die Fachärzte. Das hat das Wissenschaftliche Institut der Privaten......
13.10.17
Landarztförderung: Erste Stipendiatin beginnt Job in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Die erste Stipendiatin eines Nachwuchsprogramms der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) hat ihre Arbeit als Fachärztin in Oschersleben (Landkreis Börde) begonnen. Ingrid......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige