Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als 80.000 Todesfälle durch Luftverschmutzung in Deutschland

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/Ingo Bartussek, stock.adobe.com

Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa hat nach Berechnungen der Europäischen Umweltagentur (EEA) im Jahr 2014 zum vorzeitigen Tod von mehr als 520.000 Menschen geführt – mehr als 80.000 davon in Deutschland. Rund 400.000 dieser Todesfälle in Europa und etwa 66.000 in Deutschland ließen sich auf die Belastung durch Feinstaub zurückführen, teilte die EEA gestern mit. Stickoxide sind demnach für den Tod von knapp 13.000 Menschen in Deutschland verantwortlich.

Vorzeitige Sterblichkeit

Die vorzeitige Sterblichkeit ist eine statistische Größe, die verlorene Lebensjahre aufgrund vermeidbarer Gesundheitsgefahren berechnet. Die genannten jährlichen Zahlen beziehen sich nach Angaben der EEA auf Rechenmodelle, die Daten des Jahres 2014 zugrunde legen.

Zu hohen Ozonwerten waren der EEA zufolge 30 Prozent der Städter in der EU ausgesetzt, was nach Schätzung der Wissenschaftler zu 13.600 vorzeitigen Todesfällen jährlich beitrug. Insgesamt ging die Luftverschmutzung in Europa der EEA zufolge leicht zurück. So lag die Schätzung der vorzeitigen Todesfälle für das Jahr 2013 mit rund 550.000 Todesfällen in 41 Staaten auf dem europäischen Kontinent etwas höher.

Der Bericht über die Luftqualität in Europa gebe dennoch „keine Entwarnung“, erklärte Arne Fellermann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Besonders besorgniserregend sei eine überarbeitete Einschätzung der EEA, wonach auch niedrige Stickoxidbelastungen gesundheitsschädlicher sein könnten, als bislang angenommen.

Bei dieser Berechnung gehe die EEA für Deutschland „nun von 44.960 Todesfällen aus – im Vergleich zu 12.860 nach alter Berechnungsart“, erklärte Fellermann. Der EEA-Bericht zeige, „dass wir bei der Luftqualität immer noch große Defizite haben“. Die Bundesregierung habe es in den vergangenen Jahren versäumt, die Menschen ausreichend zu schützen. Er forderte ein Verkaufsverbot für Dieselautos, die die gesetzlichen Grenzwerte im Realbetrieb nicht einhalten. In Innenstädten werden Stickoxid-Emissionen vor allem von Diesel-Fahrzeugen verursacht.

„Als Gesellschaft sollten wir uns mit den Kosten der Luftverschmutzung nicht abfinden“, erklärte EEA-Exekutivdirektor Hans Bruyninckx. „Mit mutigen Entscheidungen und klugen Investitionen in sauberen Verkehr, Energie und Landwirtschaft können wir die Verschmutzung angehen und die Lebensqualität verbessern.“ EU-Kommissar Karmenu Vella sagte dafür Unterstützung zu. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:24

Vor allem

gehören die "ökologischen" Holzheizungen verboten... das sind wahre Feinstaubschleudern. Wird aber aus weltanscheulichen Gründen gefördert, völlig unverständlich.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Millionen Babys von Luftverschmutzung betroffen
New York – Luftverschmutzung bedroht massiv die Entwicklung des Baby-Gehirns. Nach einem gestern veröffentlichten Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef leiden weltweit rund 17 Millionen Babys unter......
28.11.17
Merkel sagt Kommunen im Kampf für bessere Luft weitere Hilfen zu
Berlin – Im Kampf gegen gesundheitsschädliche Dieselabgase in Städten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Kommunen weitere Finanzhilfen zugesagt. Merkel erklärte heute nach einem......
27.11.17
Bund will Milliardenprogramm für bessere Luft schnell auf den Weg bringen
Berlin – Die Bundesregierung will das geplante Milliarden-Sofortprogramm für bessere Luft in Städten schnell auf den Weg bringen und damit drohende Diesel-Fahrverbote verhindern. „Unser gemeinsames......
09.11.17
Neu Delhi beschließt Notmaßnahmen gegen akute Luftverschmutzung
Neu Delhi – Im Kampf gegen den Dauer-Smog hat Indiens Hauptstadt Neu Delhi heute drastische Beschränkungen für Privatfahrzeuge angekündigt und Verbote für Lastwagen verhängt. Nachdem große Teile......
08.11.17
EU-Kommission bringt schärfere CO2-Vorgaben für Autos auf den Weg
Brüssel – 30 Prozent weniger Kohlendioxid aus dem Auspuff bis 2030: Die EU-Kommission hat heute ihren Vorschlag für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos beschlossen. Die Neuregelung werde nicht nur den......
07.11.17
G7-Gesundheits­minister sind sich bei Klimaauswirkungen einig
Mailand – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der G7-Staaten, einschließlich der klimaskeptischen USA, sind sich einig über die Auswirkungen klimatischer Bedingungen auf die menschliche Gesundheit. Faktoren, die......
07.11.17
EU-Kommission will Auto-Emissionen um 30 Prozent drücken
Brüssel – Europas Autohersteller sollen laut einem Medienbericht bis zum Jahr 2030 den Ausstoß schädlicher Klimagase um weitere 30 Prozent senken. Den Vorschlag wolle die EU-Kommission morgen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige