NewsPolitikMehr als 80.000 Todesfälle durch Luftverschmutzung in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als 80.000 Todesfälle durch Luftverschmutzung in Deutschland

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/Ingo Bartussek, stock.adobe.com

Kopenhagen – Die Luftverschmutzung in Europa hat nach Berechnungen der Europäischen Umweltagentur (EEA) im Jahr 2014 zum vorzeitigen Tod von mehr als 520.000 Menschen geführt – mehr als 80.000 davon in Deutschland. Rund 400.000 dieser Todesfälle in Europa und etwa 66.000 in Deutschland ließen sich auf die Belastung durch Feinstaub zurückführen, teilte die EEA gestern mit. Stickoxide sind demnach für den Tod von knapp 13.000 Menschen in Deutschland verantwortlich.

Vorzeitige Sterblichkeit

Die vorzeitige Sterblichkeit ist eine statistische Größe, die verlorene Lebensjahre aufgrund vermeidbarer Gesundheitsgefahren berechnet. Die genannten jährlichen Zahlen beziehen sich nach Angaben der EEA auf Rechenmodelle, die Daten des Jahres 2014 zugrunde legen.

Anzeige

Zu hohen Ozonwerten waren der EEA zufolge 30 Prozent der Städter in der EU ausgesetzt, was nach Schätzung der Wissenschaftler zu 13.600 vorzeitigen Todesfällen jährlich beitrug. Insgesamt ging die Luftverschmutzung in Europa der EEA zufolge leicht zurück. So lag die Schätzung der vorzeitigen Todesfälle für das Jahr 2013 mit rund 550.000 Todesfällen in 41 Staaten auf dem europäischen Kontinent etwas höher.

Der Bericht über die Luftqualität in Europa gebe dennoch „keine Entwarnung“, erklärte Arne Fellermann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Besonders besorgniserregend sei eine überarbeitete Einschätzung der EEA, wonach auch niedrige Stickoxidbelastungen gesundheitsschädlicher sein könnten, als bislang angenommen.

Bei dieser Berechnung gehe die EEA für Deutschland „nun von 44.960 Todesfällen aus – im Vergleich zu 12.860 nach alter Berechnungsart“, erklärte Fellermann. Der EEA-Bericht zeige, „dass wir bei der Luftqualität immer noch große Defizite haben“. Die Bundesregierung habe es in den vergangenen Jahren versäumt, die Menschen ausreichend zu schützen. Er forderte ein Verkaufsverbot für Dieselautos, die die gesetzlichen Grenzwerte im Realbetrieb nicht einhalten. In Innenstädten werden Stickoxid-Emissionen vor allem von Diesel-Fahrzeugen verursacht.

„Als Gesellschaft sollten wir uns mit den Kosten der Luftverschmutzung nicht abfinden“, erklärte EEA-Exekutivdirektor Hans Bruyninckx. „Mit mutigen Entscheidungen und klugen Investitionen in sauberen Verkehr, Energie und Landwirtschaft können wir die Verschmutzung angehen und die Lebensqualität verbessern.“ EU-Kommissar Karmenu Vella sagte dafür Unterstützung zu. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Mittwoch, 3. Juli 2019, 00:56

Diese Angabe ist WAHRHEITSWIDRIG.

Begründung
==========
Wenn WAHR wäre, dass – unter hiesigen Verhältnissen – Menschen "durch Luftverschmutzung sterben", dann MUSS auch die "DAUER der Exposition" zu einer (ganz und gar nicht unerheblichen!) ERHÖHUNG des Schadens führen.

TATSACHE ist aber, dass bei der Berechnung der "verlorenen Lebensjahre" (YLL; "Environmental Burden of Disease" (EBD)-Methode) genau UMGEKEHRT vorgegangen wird: so verliert ein Hundertjähriger (angeblich) ZWEI Lebensjahre durch Luftverschmutzung, ein einjährig Verstorbener dagegen ACHTZIG (1).

Beweis
======
Das Umweltbundesamt (2) schildert die Berechnung der YLL im ersten Schritt wie folgt:
»Die statistische Restlebenserwartung der verstorbenen Personen wird aus den Informationen des Statistischen Bundesamtes bezogen. Somit ist bekannt, wenn z. B. eine weibliche Person in Deutschland im Alter von 60 Jahren stirbt, dass sie nach der Statistik eigentlich noch ca. 25 Jahre zu leben gehabt hätte. Diese Jahre entsprechen den verlorenen Lebensjahren. Dieser Berechnungsschritt erfolgt für die gesamte Bevölkerung, das Individuum ist dann nicht mehr identifizierbar [...]«

Ich meine:
==========
Es KANN somit nicht plausibel sein, dass die so errechneten "verlorenen Lebensjahre" mit einem DOSISABHÄNGIGEN Sachverhalt übereinstimmen.

Das stellt doch DIE WAHRHEIT "AUF DEN KOPF".

So etwas MUSS "Experten" aber auffallen, BEVOR sie (wieder einmal) derart "abenteuerliche" Ergebnisse lautstark verkünden.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. Andreas Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Literatur
(1) Statistisches Bundesamt: Restlebenserwartung (gbe-bund.de)
(2) Umweltbundesamt. Umweltbundesamt weist Kritik an NO2-Studie zurück. Im Internet: https://www.umweltbundesamt.de/themen/umweltbundesamt-weist-kritik-an-no2-studie-zurueck; Stand: 13.06.2019
Avatar #107994
Adolar
am Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:24

Vor allem

gehören die "ökologischen" Holzheizungen verboten... das sind wahre Feinstaubschleudern. Wird aber aus weltanscheulichen Gründen gefördert, völlig unverständlich.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Boston – Feinstaub könnte das Risiko auf mehr Erkrankungen erhöhen als bisher angenommen. Eine epidemiologische Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 367: l6258) zeigt, dass bei einem Anstieg der
Feinstaub provoziert Krankenhausaufnahmen von Senioren
28. November 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will spätestens ab Ende 2022 auf den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verzichten. Zudem werde der Einsatz von Bioherbiziden geprüft, sofern diese eine
Deutsche Bahn plant Glyphosatausstieg bis Ende 2022
26. November 2019
Berlin – Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor Bechern, Tellern oder Schüsseln aus vermeintlich natürlichen Rohstoffen wie Bambusfasern oder Maismehl. In die
Bambusbecher oft gesundheitlich bedenklich
19. November 2019
München – Mit einer neuen, gesetzlichen Zielvorgabe zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und einem breit angelegten Zehn-Punkte-Plan will die Staatsregierung Bayern zum Vorreiter beim Klimaschutz machen.
Bayerns Kabinett beschließt Gesetz für mehr Klimaschutz
15. November 2019
Berlin – Für mehr Klimaschutz müssen sich Bürger und Wirtschaft in den kommenden Jahren auf spürbare Änderungen einstellen. Der Bundestag beschloss heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen
Klimagesetze im Bundestag beschlossen
13. November 2019
Hannover – Im Kreis Rotenburg (Wümme) besteht für die Anwohner von Erdgasförderanlagen nach einer aktuellen Untersuchung keine Gefahr einer erhöhten Benzol- und Quecksilberbelastung. Das teilte das
Studie sieht keine Benzol- und Quecksilberbelastung aus Erdgasförderung
11. November 2019
Berlin – Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Der Treibhausgasausstoß der 19 Industrie- und Schwellenländer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER