NewsÄrzteschaftKardiologen befürworten Mindestmengen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kardiologen befürworten Mindestmengen

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen. Jedoch gelte es, das hohe Niveau in der Herzmedizin in Deutschland nicht nur zu halten, „sondern es besteht in Anbetracht der Häufigkeit kardiovaskulärer Erkrankungen weiterhin Handlungsbedarf“, sagte Katus auf den DGK-Herztagen 2017 in Berlin.

Bei der Frage, wie eine hohe Versorgungsqualität gesichert werden könnte, gehe es immer wieder um Mindestmengen bei bestimmten Prozeduren. „Trotz wissenschaftlich nicht abgeschlossener Diskussion befürwortet die DGK eine sinnvolle Nutzung von Mindestzahlen als Element der Qualitätssicherung, wie das zum Beispiel beim schonenden Klappenersatz per Herzkatheter (TAVI) umgesetzt wurde“, sagte Katus.

Unterschiede in der Qualität

In einer Auswertung von Daten zur Qualitätssicherung für das Jahr 2014 zeigte sich laut DKG bei Aortenklappen-Patienten, die in TAVI-Zentren mit hohen Behandlungs­zahlen versorgt werden, eine im Schnitt deutlich niedrigere Sterblichkeit als in Zentren mit geringen Eingriffszahlen.

Anzeige

Die DKG hat ein Zertifizierungsprogramm für Zentren erarbeitet, die TAVI anbieten wollen. Teil dieses Programms ist eine Mindestmenge von 50 Eingriffen pro Jahr und Zentrum. Für andere Verfahren wie die Mitraclip-Prozedur und die Ablation bei Vorhofflimmern seien ähnliche Empfehlungen geplant.

„Insofern stehen wir dem vor allem vom Gemeinsamen-Bundes­aus­schuss (G-BA) forcierten Konzept von Mindestmengen bei komplexen Eingriffen offen gegenüber“, so der DGK-Präsident. Der Hintergrund dafür sei aber allein ein medizinischer: „Begren­zungen aus ökonomischen Gesichtspunkten sind für eine moderne Therapie­entwicklung nicht zielführend, Rationierungen haben mit Qualität nichts zu tun“, so Katus.

Angesichts der stetig wachsenden TAVI-Zahlen hatte die DGK bereits 2009 Qualitätsstandards für diesen Eingriff definiert. 2015 hat die Fachgesellschaft diese Standards aktualisiert. Im Augenblick sind 38 Zentren nach den Kriterien der DGK zertifiziert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2020
Berlin – Der Kinderschutz soll in medizinischen Einrichtungen ein größeres Augenmerk erhalten. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern Schutzkonzepte gegen Missbrauch und Gewalt an Kindern
Kinderschutz ist jetzt Qualitätsfaktor für Kliniken und Praxen
17. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das Deutsche
„Vorgaben sind die wesentliche Voraussetzung für Qualität“
16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
16. Juli 2020
Berlin – Wegen der Coronapandemie können die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) bestimmte Qualitätssicherungsmaßnahmen weiterhin aussetzen oder von den Bundesvorgaben abweichen. Das hat die
Weiter Sonderregeln für Qualitätssicherung wegen der Pandemie
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
28. Mai 2020
Berlin – Die Qualität bei Hüft- und Knieprothesenwechseln ist auch von der Fallzahl in einer Einrichtung abhängig: Je häufiger der Eingriff in einer Klinik erfolgt, desto seltener kommt es zu
Outcome beim Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese hängt von Fallzahl ab
28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER