Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/Screenshot

Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergan­genen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) hat jetzt ein webbasiertes Online-Tool entwickelt, das Kinder- und Jugendärzte bei der Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen soll.

Die International Diabetes Federation (IDF) definiert das metabolische Syndrom über die vier Hauptsymptome Übergewicht mit abdomineller Fettverteilung, Dyslipidämie, Insulinresistenz und Bluthochdruck. „Überschreiten drei oder gar vier Komponenten bestimmte Grenzwerte, liegt ein metabolisches Syndrom mit entsprechend dringendem Handlungsbedarf vor“, erläutert das BIPS. Allerdings gebe es bei diesen Grenzwerten bislang noch große Unsicherheiten.

Limitierte Übertragbarkeit

Neben der Definition der IDF existierten noch andere, die sich voneinander unter­schieden und somit zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der Diagnose des meta­bolischen Syndroms führten. Außerdem leite sich die gängige Definition der IDF von Daten ab, die für Erwachsene erhoben wurden. Diese ließen sich jedoch nicht ohne weiteres auf Kinder herunterrechnen, da sich in der Kindesentwicklung etwa Körpergröße und -proportionen – und damit auch die Fettverteilung – stark veränderten.

Aufgrund der limitierten Übertragbarkeit auf sehr junge Menschen empfiehlt etwa die IDF, dass das metabolische Syndrom nicht bei Kindern unter zehn Jahren diagnostiziert werden sollte. Kinder unter sechs Jahren wurden wegen der unzureichenden Datenlage sogar komplett aus der Definition herausgenommen.

Die Forscher des BIPS haben daher ein völlig neues, flexibles Referenzsystem entwickelt. Basis dafür sind Daten der IDEFICS-Studie. 23 Forschungsinstitute und klein- und mittelständische Unternehmen aus elf verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten haben daran teilgenommen. Das neue Referenzsystem fußt so auf den Daten von mehr als 12.000 Kindern aus acht europäischen Ländern im Alter von drei bis zehn Jahren und ist alters- und geschlechtsspezifisch. 

Damit Kinder- und Jugendärzte diesen diagnostischen Zugang schnell und unkom­pliziert nutzen können, hat das BIPS im Rahmen eines vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekts ein webbasiertes Online-Tool entwickelt.

Dafür erhebt der behandelnde Arzt die folgenden Parameter:

  • den Hüftumfang als Gradmesser für die abdominelle Fettverteilung)
  • Triglyzerid- beziehungsweise HDL-Cholesterinwerte
  • den Nüchternglucosewert
  • den systolischen/diastolischen Blutdruck.

Anschließend trägt der Arzt die Werte der Messungen zusammen mit dem Alter, dem Geschlecht und der Größe des Kindes in die Eingabemaske ein. Bereits während der Eingabe der Daten zeigen verschiedene Grafiken, inwieweit sich die Messwerte des Kindes von denen seiner Altersgenossen unterscheiden.

Liegen diese Messwerte bei mindestens drei der vier Hauptsymptome oberhalb des 90-Prozent-Perzentils, empfiehlt das Online-Tool, die Entwicklung des Kindes aufmerksam weiterzuverfolgen (Monitoring Level). Bei noch deutlicherer Abweichung von der Norm (oberhalb des 95-Prozent-Perzentils) wird eine pädiatrische Intervention empfohlen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
Heilungschancen für Kinder mit malignen Lymphomen in Deutschland bei 90 Prozent
Kiel – Kinder mit malignen Lymphomen haben in Deutschland gute Heilungsaussichten. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pathologie. „Diese Erkrankungen, die sich in zahlreiche Subtypen......
04.12.17
Traumatisierungen durch Schütteln von Babys werden unterschätzt
Köln/Berlin – Viele Deutsche wissen nicht, dass Babys schwere Schäden erleiden können, wenn Erwachsene sie schütteln. Darauf habe das Nationale Zentrum frühe Hilfen (NZFH) und andere Beteiligte des......
30.11.17
Gemeinsame Arbeit an Krebsmedikamenten für Kinder
Heidelberg – Forschungsinstitute und Arzneimittelhersteller untersuchen in einem neuen Verbundprojekt namens „ITCC-P4“, welche Medikamente vorrangig gegen Tumore im Kindesalter erprobt werden sollten.......
28.11.17
Bundesamt findet zu viel Nickel im Kinderspielzeug
Berlin – Metallspielzeug in Deutschland enthält noch immer zu häufig Nickel. Der zulässige Grenzwert für den allergieauslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei 21 Prozent der untersuchten......
17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige