NewsVermischtesOnline-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/Screenshot

Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergan­genen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) hat jetzt ein webbasiertes Online-Tool entwickelt, das Kinder- und Jugendärzte bei der Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen soll.

Die International Diabetes Federation (IDF) definiert das metabolische Syndrom über die vier Hauptsymptome Übergewicht mit abdomineller Fettverteilung, Dyslipidämie, Insulinresistenz und Bluthochdruck. „Überschreiten drei oder gar vier Komponenten bestimmte Grenzwerte, liegt ein metabolisches Syndrom mit entsprechend dringendem Handlungsbedarf vor“, erläutert das BIPS. Allerdings gebe es bei diesen Grenzwerten bislang noch große Unsicherheiten.

Anzeige

Limitierte Übertragbarkeit

Neben der Definition der IDF existierten noch andere, die sich voneinander unter­schieden und somit zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der Diagnose des meta­bolischen Syndroms führten. Außerdem leite sich die gängige Definition der IDF von Daten ab, die für Erwachsene erhoben wurden. Diese ließen sich jedoch nicht ohne weiteres auf Kinder herunterrechnen, da sich in der Kindesentwicklung etwa Körpergröße und -proportionen – und damit auch die Fettverteilung – stark veränderten.

Aufgrund der limitierten Übertragbarkeit auf sehr junge Menschen empfiehlt etwa die IDF, dass das metabolische Syndrom nicht bei Kindern unter zehn Jahren diagnostiziert werden sollte. Kinder unter sechs Jahren wurden wegen der unzureichenden Datenlage sogar komplett aus der Definition herausgenommen.

Die Forscher des BIPS haben daher ein völlig neues, flexibles Referenzsystem entwickelt. Basis dafür sind Daten der IDEFICS-Studie. 23 Forschungsinstitute und klein- und mittelständische Unternehmen aus elf verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten haben daran teilgenommen. Das neue Referenzsystem fußt so auf den Daten von mehr als 12.000 Kindern aus acht europäischen Ländern im Alter von drei bis zehn Jahren und ist alters- und geschlechtsspezifisch. 

Damit Kinder- und Jugendärzte diesen diagnostischen Zugang schnell und unkom­pliziert nutzen können, hat das BIPS im Rahmen eines vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekts ein webbasiertes Online-Tool entwickelt.

Dafür erhebt der behandelnde Arzt die folgenden Parameter:

  • den Hüftumfang als Gradmesser für die abdominelle Fettverteilung)
  • Triglyzerid- beziehungsweise HDL-Cholesterinwerte
  • den Nüchternglucosewert
  • den systolischen/diastolischen Blutdruck.

Anschließend trägt der Arzt die Werte der Messungen zusammen mit dem Alter, dem Geschlecht und der Größe des Kindes in die Eingabemaske ein. Bereits während der Eingabe der Daten zeigen verschiedene Grafiken, inwieweit sich die Messwerte des Kindes von denen seiner Altersgenossen unterscheiden.

Liegen diese Messwerte bei mindestens drei der vier Hauptsymptome oberhalb des 90-Prozent-Perzentils, empfiehlt das Online-Tool, die Entwicklung des Kindes aufmerksam weiterzuverfolgen (Monitoring Level). Bei noch deutlicherer Abweichung von der Norm (oberhalb des 95-Prozent-Perzentils) wird eine pädiatrische Intervention empfohlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2018
Greifswald – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns erprobt neue medizinische Versorgungskonzepte gegen den Ärztemangel. Schwerpunkte sind Kinderheilkunde, Altersmedizin und Palliativmedizin, wie
Mecklenburg-Vorpommern setzt auf „Wanderpädiater“ und digitale Fallakte
6. Juli 2018
München/Kornwestheim – Das Gesundheitsprogramm der Betriebskrankenkassen (BKK) für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids, wird bundesweit ausgebaut: Ab sofort unterstützt das telemedizinische
Telemedizinisches Expertenkonsil für Kinder und Jugendliche ausgeweitet
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche
Mehr Geld für sozialpsychiatrische Behandlung von Kindern
4. Juli 2018
Genf – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat die grausamen Folgen des „Blutbades“ im Jemen für Kinder angeprangert. Unicef-Chefin Henrietta Fore erklärte gestern nach einem Jemen-Besuch, mindestens 2.200
Unicef prangert Folgen des Krieges im Jemen für Kinder an
29. Juni 2018
Berlin – Die Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung hat Ende Juni eine gemeinsame Richtlinie zur Kinderrehabilitation verabschiedet. Diese soll den Zugang von Minderjährigen zu
Rentenversicherung stärkt Kinderrehabilitation
29. Juni 2018
New York – Bei gewaltsamen Konflikten sind nach Angaben der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr weltweit mehr als 10.000 Kinder getötet oder verstümmelt worden. Insgesamt verzeichneten die
Mehr als 10.000 Kinder bei Konflikten getötet oder verletzt
25. Juni 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will in Kürze eine „länderübergreifende Initiative“ zum kinderärztlichen Informationsaustausch ausloten. Das hat Landesgesundheitsminister

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER