Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient besser in den medizinischen Alltag integrieren lässt.

„Bisher werden Therapieentscheidungen selten gemeinsam von Arzt und Patient getroffen“, erläutert die Projektleiterin Isabelle Scholl. Sie leitet am Institut und der Poliklinik für medizinische Psychologie des UKE die Arbeitsgruppe „Patientenzentrierte Versorgung: Evaluation und Umsetzung“. Vielmehr würden im Augenblick medizinische Entscheidungen häufig von einem oder mehreren Ärzten getroffen, ohne die Präfe­renzen und Lebensumstände des Patienten zu berücksichtigen, so die Psychologin und Versorgungsforscherin.

Scholl hat mit ihrem Team ein Programm entwickelt, das helfen soll, die gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient standardmäßig in den medizinischen Alltag zu integrieren. Zu dem Programm gehören Schulungen für Ärzte und Pflegekräfte sowie Patientenmaterialien. Ihr Studienkonzept sieht vor, 1.400 Krebspatienten und etwa 70 Ärzte und 150 Pflegekräfte zu befragen und – mit Einverständnis der Beteiligten – auch Patientengespräche aufzunehmen und auszuwerten.

„Die enormen Fortschritte in der modernen Krebsmedizin haben einen positiven Einfluss auf die Heilungsraten unserer Patienten. Dafür sind jedoch komplexe Behandlungsstrategien notwendig. Diese erfordern eine bessere Aufklärung unserer Patienten, um sie an Entscheidungen über eine Therapie aktiv teilhaben zu lassen“, sagte der ärztliche Leiter des universitären Cancer Center Hamburg (UCCH) des UKE, Carsten Bokemeyer. Dieser Aspekt der Patientenpartizipation sei eine wichtige Forderung im nationalen Krebsplan und für das Krebszentrum des UKE ein zukunftsweisender Forschungsschwerpunkt.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) seit Anfang Oktober für drei Jahre mit insgesamt knapp 400.000 Euro gefördert.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Konsultation beim Hausarzt oft kürzer als fünf Minuten
Cambridge – Weltweit hat die Hälfte aller Menschen bei einem Arztbesuch weniger als fünf Minuten Kontakt mit dem Hausarzt. In unterschiedlichen Ländern zeigen sich jedoch deutliche Schwankungen. Das......
09.10.17
Kommunikations­training zu sexuell übertragbaren Infektionen Unterrichtsfach in Lübeck
Lübeck – An der Universität zu Lübeck startet Mitte Oktober ein Kommunikationstraining für Medizinstudierende zum Thema sexuell übertragbare Infektionen (STI). Unter dem Motto „Let's talk about sex“......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
05.10.17
Projekt in Bayern soll Arzt-Patien­ten-Kommunikation verbessern
München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Gut informierte Kommunikation zwischen Arzt und Patient“ soll Ärzten und Patienten helfen, die gegenseitige Informationsgrundlage und damit das Gespräch......
01.10.17
Studie: Telefonische Erst-Konsultationen sparen keine Zeit
Cambridge – Die Einführung von obligatorischen Erst-Konsultationen am Telefon hat englischen Primärärzten zwar viele unnötige Patientengespräche im Arztzimmer erspart. Der Aufwand für die Telefonate......
25.09.17
Modellprojekt vermittelt Sprachmittler in die Psychotherapie
Hamburg – Ambulant tätige Psychotherapeuten und Psychiater in Hamburg können sich seit Neuestem kostenfrei einen Sprachmittler beziehungsweise Dolmetscher für die Behandlung von nicht deutsch......
15.09.17
„Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“
Berlin – In diesem Jahr jährt sich der internationale Tag der Patientensicherheit zum dritten Mal. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige