Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Hunger und Armut /africa, stock.adobe.com

Berlin – Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die Ernährungssituation in 119 Staaten beleuchtet. Während der Hunger in Staaten wie China und Brasilien seit 2000 deutlich zurückging, waren die Fortschritte etwa im Jemen und im Tschad wesentlich geringer.

Aus 13 Staaten mit einem sehr hohen Anteil von Unterernährten liegen aktuell zu wenig Daten vor. Zu dieser Gruppe gehört beispielsweise der Südsudan. „Konflikte und Klimawandel treffen die Ärmsten der Armen am stärksten – all unsere bisherigen Erfolge werden dadurch gefährdet“, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, gestern in Berlin.

Das Schlusslicht bildet im diesjährigen Welthunger-Index die Zentralafrikanische Republik. In dem bitterarmen Land tobt seit 2013 ein international weitgehend unbeachteter Bürgerkrieg. 58,6 Prozent der Menschen in dem Land sind unterernährt. Die Kindersterblichkeit liegt bei 13 Prozent.

Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die unter Auszehrung leiden, ist allerdings in Sri Lanka, Dschibuti und im Südsudan noch höher. In diesen Staaten sind jeweils mehr als 20 Prozent der Kleinkinder betroffen. Unter Auszehrung verstehen die Experten eine zu geringe Körpergröße im Verhältnis zum Alter – ein Hinweis auf chronische Unterernährung. Die Autoren des Index stellen abschließend fest: Die Welt sei „nicht auf dem richtigen Weg“, um das von den Vereinten Nationen beschlossene Ziel einer „Welt ohne Hunger bis 2030“ zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Cox's Bazar – Mindestens 6.700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter......
14.12.17
Pakistan weist internationale Hilfsorganisationen aus
Islamabad – Die Regierung von Pakistan verweist rund ein Dutzend internationale Hilfsorganisationen des Landes. Die Organisationen müssen ihre Arbeit in Pakistan innerhalb von zwei Monaten einstellen,......
13.12.17
Deutschland gibt mehr Geld für humanitäre Hilfe in Syrien
Berlin – Deutschland wird nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel vor dem einsetzenden Winter weitere 120 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien und den Nachbarländern zur Verfügung......
08.12.17
Welternährungs­programm warnt vor Hungerkrise im Kongo
Kinshasa – Das Welternährungsprogramm (WFP) hat in drastischen Worten vor einer Hungerkrise im Kongo gewarnt. Der Hilfsorganisation fehlen demnach die nötigen Mittel, Hungernde in der zentralen......
07.12.17
Grüne verlangen aktuelle Stunde im Bundestag zum Jemen
Berlin – Der Bundestag soll sich nach dem Willen der Grünen mit der jüngsten Zuspitzung des Bürgerkriegs im Jemen befassen. Die Grünen-Bundestagsfraktion beantragte eine aktuelle Stunde zu den......
05.12.17
Bund gibt mehr Geld für Humanitäre Hilfe aus
Berlin – Das Auswärtige Amt will bis zu 200 Millionen Euro mehr Mittel für „Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland“ ausgeben. Die Genehmigung dafür hat nun das Bundesfinanzministerium erteilt, wie aus......
05.12.17
Humanitäre Hilfe in Sanaa zusammengebrochen
Sanaa – Nach der Eskalation der Gewalt im Jemen wird die humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland immer dramatischer. In der Hauptstadt Sanaa brach die humanitäre Hilfe völlig zusammen. Wegen der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige