NewsAuslandKriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Hunger und Armut /africa, stock.adobe.com

Berlin – Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die Ernährungssituation in 119 Staaten beleuchtet. Während der Hunger in Staaten wie China und Brasilien seit 2000 deutlich zurückging, waren die Fortschritte etwa im Jemen und im Tschad wesentlich geringer.

Anzeige

Aus 13 Staaten mit einem sehr hohen Anteil von Unterernährten liegen aktuell zu wenig Daten vor. Zu dieser Gruppe gehört beispielsweise der Südsudan. „Konflikte und Klimawandel treffen die Ärmsten der Armen am stärksten – all unsere bisherigen Erfolge werden dadurch gefährdet“, sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann, gestern in Berlin.

Das Schlusslicht bildet im diesjährigen Welthunger-Index die Zentralafrikanische Republik. In dem bitterarmen Land tobt seit 2013 ein international weitgehend unbeachteter Bürgerkrieg. 58,6 Prozent der Menschen in dem Land sind unterernährt. Die Kindersterblichkeit liegt bei 13 Prozent.

Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die unter Auszehrung leiden, ist allerdings in Sri Lanka, Dschibuti und im Südsudan noch höher. In diesen Staaten sind jeweils mehr als 20 Prozent der Kleinkinder betroffen. Unter Auszehrung verstehen die Experten eine zu geringe Körpergröße im Verhältnis zum Alter – ein Hinweis auf chronische Unterernährung. Die Autoren des Index stellen abschließend fest: Die Welt sei „nicht auf dem richtigen Weg“, um das von den Vereinten Nationen beschlossene Ziel einer „Welt ohne Hunger bis 2030“ zu erreichen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag
NEWSLETTER