NewsMedizinSind Frauen die geschickteren Chirurgen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sind Frauen die geschickteren Chirurgen?

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/dpa

Toronto – Chirurgische Patienten, die von Frauen behandelt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 359: j4366) ein geringfügig, aber signifikant niedrigeres Risiko, in den ersten 30 Tagen nach der Operation zu sterben. Ein Einfluss konnte nur bei elektiven Eingriffen nachgewiesen werden, und auch auf die Komplikationsrate und die Zahl der Wiederaufnahmen in die Klinik hatte das Geschlecht des Operateurs keinen Einfluss.

Die Chirurgie war lange ein reiner Männerberuf. Auch heute sind Frauen in der Minder­heit. In der kanadischen Provinz Ontario ist nur jede vierter Chirurg eine Frau. Die Chirurginnen führen dort nur jede achte Operation durch. Vor allem Orthopädie, Herzchirurgie und Urologie sind weiterhin Männerdomänen, doch selbst in der Frauenheilkunde werden die Operationen in Ontario überwiegend von Männern durchgeführt.

Anzeige

Dabei gibt es heute eigentlich keine Operation, die weibliche Chirurgen (etwa wegen einer zu hohen körperlichen Belastung) nicht zuzumuten wäre. Frauen sind ihren männlichen Kollegen in allen vier Kernkompetenzen der Chirurgie (Theorie, Kommunikationsfähigkeit, Urteilsvermögen und Geschicklichkeit) gleichwertig – mindestens: In einer kürzlich veröffentlichten Studie aus China erlernten weibliche Medizinstudierende chirurgischen Grundtechniken – von der Operationsvorbereitung bis zum Anlegen einer Darmanastomose – sogar schneller als ihre männlichen Kommilitonen (J Surg Educ 2016; 359: 902-5). Andere Untersuchungen bescheinigen weiblichen Chirurgen eine bessere Kommunikationsfähigkeit, eine vermehrte Zuwendung zum Patienten und eine erhöhte Bereitschaft, sich an Behandlungs­leitlinien zu halten.

Ein Team um Raj Satkunasivam vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto hat jetzt untersucht, ob sich die Ergebnisse von weiblichen und männlichen Chirurgen unterscheiden. Grundlage waren die Daten in verschiedenen Krankenhaus- und Patientenregistern, die eine Zuordnung des Geschlechts der Chirurgen zu den Ergebnissen der Operation zulassen. Primärer Endpunkt der Studie war ein Composite aus Todesfällen, Wiederaufnahmen und Komplikationen in den ersten 30 Tagen nach der Operation.

Eines dieser Ereignisse trat bei 15.731 von 144.119 Patienten (10,9 Prozent) auf, die von Frauen operiert wurden, gegenüber 122.468 Ereignissen bei 1.015.568 Patienten (12,1 Prozent), die von männlichen Chirurgen operiert wurden. Der Unterschied war nicht groß. Doch die Odds Ratio von 0,94, die einen Vorteil von 6 Prozent für die Operationsergebnisse weiblicher Chirurgen anzeigt, war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,91 bis 0,97 statistisch signifikant.

Nun sind retrospektive Analysen notorisch anfällig für Verzerrungen. Eine häufige Ursache ist ein Selektions-Bias. Weibliche Chirurgen könnten sich bevorzugt um leichtere Eingriffe bei unproblematischen Patienten bewerben (oder diesen vorsichtshalber von ihren zumeist männlichen Chefärzten zugeteilt werden). 

Diese Bias lassen sich mit statistischen Mitteln beseitigen, sofern sie bekannt und messbar sind. Satkunasivam konnte in einer adjustierten Analyse das Alter des Chirurgen, das Operationsvolumen, die Fachdisziplin und Daten zur Komorbidität der Patienten berücksichtigen. Am Ergebnis änderte dies wenig. Es blieb bei einer Odds Ratio von 0,96 (0,92-0,99), die den weiblichen Operateuren weiter einen leichten Vorteil bescheinigt.

Der Unterschied war einzig auf die Sterblichkeit in den ersten 30 Tagen zurückzuführen (adjustierte Odds Ratio 0,88; 0,79-0,99), während es bei den Wiederaufnahmen in die Klinik und den Komplikationen keine signifikanten Unterschiede gab.

Der Unterschied war gering. Die in Tabelle 2 genannte absolute Differenz im Sterbe­risiko von 0,12 Prozent würde bedeuten, dass auf 833 Patienten, die von einem männlichen Chirurgen, statt einer weiblichen Kollegin operiert werden, ein zusätzlicher Todesfall käme.

Und es bleibt die Möglichkeit, dass vielleicht doch ein Bias übersehen wurde. Dafür spricht, dass bei den Notoperationen, bei denen in der Regel die Auswahl des Chirurgen begrenzt ist, kein Unterschied in der Sterblichkeit und in den anderen Endpunkten gefunden wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
Partielle Meniskektomie: Seltene, aber mitunter gravierende Risiken der arthroskopischen Knieoperation
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
Hüft-TEP: Was das Risiko auf periprothetische Infektionen erhöht
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER