Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Antihistaminikum beschleunigt Nervenleitung in der Sehbahn

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/ralwel - stock.adobe.com

San Francisco – Die Behandlung mit Clemastin, einem Antihistaminikum der ersten Generation, das heute in Apotheken rezeptfrei erhältlich ist, hat in einer randomi­sierten doppelblinden Phase 2-Studie im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32346-2) die Leitungsgeschwindigkeit in der Sehbahn beschleunigt. Ein günstiger Einfluss auf die Sehstärke verfehlte das Signifikanzniveau.

Bei der Multiplen Sklerose werden die Myelinscheiden im Zentralnervensystem durch das Immunsystem angegriffen und teilweise zerstört. Die Folge sind neurologische Ausfälle, die sich von Krankheitsschub zu Krankheitsschub verstärken und schließlich zu Lähmungen und anderen Behinderungen führen. Eine Reihe von Medikamenten zur Basistherapie kann zwar die Schubfrequenz mindern und damit das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen. Es gibt jedoch derzeit kein Mittel, das die Neubildung von Myelinscheiden anregen könnte, obwohl im Prinzip die überlebenden Oligoden­drozyten dazu in der Lage wären.

Ein Forscherteam der University of California in San Francisco hatte bei einem früheren Screening entdeckt, dass das ältere Antihistaminikum Clemastin Oligodendrozyten in Zellkulturen zur Bildung von Myelin stimuliert. Diese Entdeckung, die inzwischen von einer weiteren Forschergruppe bestätigt wurde, veranlasste das Team um Ari Green zur Durchführung einer Phase 2-Studie, an der zwischen Januar 2014 und April 2015 50 Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose teilnahmen.

Die Erkrankung durfte nicht länger als 15 Jahre bestehen. Eine optische Neuritis war nicht zwingend vorgeschrieben. Es musste jedoch eine Störung des Sehnerven vor­liegen: Die Latenzzeit bei visuell evozierten Potenzialen (VEP) musste wenigstens auf einem Auge mindestens 188 Millisekunden betragen. Bei der VEP wird die Zeit gemessen, die von einem optischen Signal, typischerweise ein Farbumschwung in einem Schachbrettmuster, bis zum Nachweis eines EEG-Signals am Hinterkopf über der Sehrinde vergeht.

Die ReBUILD-Studie randomisierte die Patienten auf zwei Gruppen. Die eine Hälfte wurde in einem Crossover-Design über 90 Tage zunächst mit Clemastin (5,36 mg zweimal täglich) und danach für 60 Tage mit Placebo behandelt. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten zunächst für 90 Tage ein Placebo und danach für 60 Tage Clemastin. Primärer Endpunkt war eine Verkürzung der Latenzzeit P100, also eine Beschleunigung der Nervenleitung in der Sehbahn.

Wie Green und Mitarbeiter berichteten, kam es in der Gesamtgruppe während der Behandlung zu einer Verkürzung der P100 um 1,7 Millisekunden. Der Effekt war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,5 bis 2,9 Millisekunden signifikant. 
Die Verkürzung von P100 könnte in Wirklichkeit noch größer ausfallen: Clemastin hat eine Nachwirkung, die in der ersten Gruppe in die Placebophase hineinreichte. Dort war die P100-Latenz auch nach dem Wechsel zu Placebo noch leicht verkürzt. Dies könnte die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen in der Gesamtauswertung verwässert haben. Green schätzt, dass die Verkürzung ohne die Nachwirkung von Clemastin im Durchschnitt 3,2 Millisekunden (1,8-4,7) betragen haben könnte.

Ob diese Verbesserung der Nervenleitung Auswirkungen auf den klinischen Verlauf der Erkrankung hat, ist unklar. In einem speziellen Sehtest (Low-contrast letter acuity) kam es zu einer leichten Verbesserung um 1,6 Buchstaben, die jedoch keine statistische Signifikanz erreichte. Auswirkungen auf andere Behinderungen lassen sich aufgrund der kurzen Behandlungszeit und der kleinen Teilnehmerzahl derzeit nicht beurteilen. 

Es bleibt abzuwarten, ob die Forscher eine aussagekräftige Phase 3-Studie zustande bringen. Dass Clemastin als älteres Mittel keinen Patentschutz hat, dürfte die Suche nach einem Sponsor erschweren. Firmen haben in dieser Situation kein Interesse. Die Durchführung einer placebokontrollierten Studie dürfte durch die freie Verfügbarkeit von Clemastin erschwert werden. Die Nebenwirkungen von Clemastin, eine leichte Sedierung, sind so offensichtlich, dass ihr Ausbleiben die Patienten der Placebogruppe veranlassen könnte, sich das Mittel aus eigener Tasche in der Apotheke zu besorgen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
AOK-Institut will Therapie von Multipler Sklerose mit neuen Arzneimitteln auf Schwerpunktzentren begrenzen
3. Mai 2018
Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut
Patienten mit Multipler Sklerose können von neuem Medikament profitieren
20. April 2018
Erlangen-Nürnberg – Die Fähigkeit von Nervenzellen, über ihre Fortsätze Signale weiterzugeben, hängt bekanntlich wesentlich von Myelinscheiden ab, welche diese Fortsätze umgeben. Schädigungen dieser
Wie Proteine die Bildung der Myelinscheiden regulieren
26. März 2018
Basel – Die Behandlung mit Siponimod, einem noch nicht zugelassenen selektiven S1P-Modulator, hat in einer Phase-3-Studie als erster Wirkstoff überhaupt das Fortschreiten einer sekundär progredienten
Siponimod verlangsamt Progression bei sekundär progredienter Multipler Sklerose
9. März 2018
Mainz – Einen möglichen neuen Therapie-Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz entdeckt. Beteiligt waren außerdem
Neuer möglicher Therapieansatz für Multiple Sklerose
4. März 2018
London – Die Hersteller Biogen und AbbVie haben das Medikament Zinbryta, das im Jahr 2016 zur Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) zugelassen wurde, wegen Sicherheitsbedenken weltweit
Enzephalitis: Weltweite Rücknahme von MS-Medikament Zinbryta
14. Februar 2018
Berlin – Eine Behandlung mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) könnte die Symptome eines chronischen Erschöpfungszustandes bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren. Das berichten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige