NewsMedizinThrombose: Antikoa­gulations-Ampel als Orientierungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Thrombose: Antikoa­gulations-Ampel als Orientierungshilfe

Freitag, 13. Oktober 2017

Berlin – Die Dauer der Antikoagulation bei einer Tiefen Venenthrombose (TVT) oder einer Lungenembolie variiert zwischen wenigen Tagen bis mehreren Monaten. Diese Flexibilität verunsichert viele Ärzte und Patienten. Um behandelnde Ärzte bei der leitliniengerechten Therapie zu unterstützen, hat das Aktionsbündnis Thrombose die Antikoagulations-Ampel entwickelt. 

Mit der Ampel lassen sich Patienten pragmatisch in drei Gruppen unterteilen, solche mit einem sehr hohen Rezidivrisiko (rot), einem mittleren und zu überprüfenden (gelb) und solche, bei denen das Rezidivrisiko als niedrig (grün) einzuschätzen ist (siehe Tabelle). Davon abhängig ist die Dauer der Antikoagulation. Die Gruppen „rot“ und „grün“ decken etwa 75 bis 80 Prozent der Thrombosepatienten ab.

„Bei einem großen Teil der Patienten kann mit Hilfe des Ampelsystems somit rasch die richtige Antikoagulationsdauer festgelegt werden“, sagt Jutta Schimmelpfennig vom Aktionsbündnis Thrombose. Nur bei etwa jedem fünften Patienten ist die Entscheidung zur weiteren Antikoagulation von zusätzlichen individuellen Faktoren und Befunden zu treffen. Diese Patienten müssten dann zusätzlich zum Hausarzt auch einen Facharzt aufsuchen, der die Dauer überprüft.

Anzeige

Die Antikoagulation ist die wichtigste Therapiemaßnahme, um die Akutmortalität und
-morbidität zu reduzieren, Beschwerden zu lindern sowie längerfristig Rezidive und Langzeitkomplikationen zu verhindern. An Lungenembolie, einer Folge der Venenthrombose, sterben in Deutschland jährlich rund 100.000 Menschen. Auf dieses Risiko und wie es durch intersektorale Versorgung vermieden werden kann, weist der diesjährige Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober 2017 hin. 

© gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Baltimore – Patienten, die vor, während oder nach einer Operation eine Erythrozyten-Transfusion erhalten, erkranken laut der Analyse eines US-Patientenregisters in JAMA Surgery (2018; doi:
Erhöhen perioperative Bluttransfusionen das Thromboserisiko?
28. Februar 2018
Taichung/Taiwan – Versicherte aus Taiwan, die wegen Krampfadern einen Arzt aufsuchten, erkrankten in den folgenden 8 Jahren mehr als 5-mal häufiger als andere Versicherte an einer tiefen
Studie: Erhöhen Krampfadern das Risiko von thromboembolischen Erkrankungen?
25. Februar 2018
Halifax/Kanada – Die medikamentöse Prophylaxe von venösen Thromboembolien (VTE) mit einem oralen Antikoagulans, die heute nach einer Endoprothetik von Hüft- oder Kniegelenk empfohlen wird, kann nach
Gelenkersatz: Kostensparende Hybridstrategie zur VTE-Prophylaxe in Studie effektiv
22. Dezember 2017
Birmingham – Viele Patienten mit Vorhofflimmern erhalten eine Antithrombosetherapie (ATT) zur Hemmung der Blutgerinnung, um das Risiko für Schlaganfälle zu reduzieren. Wissenschaftler haben
Antikoagulanzien: Internationale Unterschiede bei der Schlaganfallprävention
12. Dezember 2017
St. Louis/Missouri – Eine Katheterbehandlung, die eine gezielte Lyse und die eventuelle Bergung von venösen Thromben anstrebt, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of
Tiefe Venenthrombose: Katheterbehandlung kann postthrombotisches Syndrom nicht verhindern
29. November 2017
Berlin – Eine optimierte Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern mit oralen Antikoagulanzien zur Prävention eines Schlaganfalls haben Ärzte und Versorgungsforscher bei der Fachtagung
Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Therapieauswahl im Versorgungsalltag
18. Oktober 2017
Calgary – Die neuen direkten oralen Antikoagulantien (DAOK) scheinen sich in der klinischen Praxis zu bewähren. Eine Kohortenstudie aus Nordamerika im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 359: j4323)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER