Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland ratifiziert Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Straßburg – Deutschland hat ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt in Kraft gesetzt. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundes­familienministerium, Elke Ferner (SPD), übergab gestern im Europarat in Straßburg die Ratifikationsurkunde für die Istanbul-Konvention. Mit dem Abkommen wird Gewalt gegen Frauen als spezifische Menschenrechtsverletzung eingestuft. Außerdem geht es um Maßnahmen für Prävention, Opferschutz und Strafverfolgung.

Die Erklärung gilt damit in 25 Ländern, 19 weitere Staaten haben den Vertrag bereits unterzeichnet. Nicht darunter sind aus dem Kreis der Europarat-Mitglieder Armenien, Aserbaidschan und Russland. Deutschland hat der Bundesregierung zufolge bereits alle Verpflichtungen umgesetzt. Dazu gehört die Einführung des Grundsatzes „Nein heißt Nein“ im Sexualstrafrecht: Strafbar ist es demnach nicht nur, Sex mit Gewalt oder Gewaltandrohung zu erzwingen, sondern auch, sich über den erkennbaren Unwillen des Opfers hinwegzusetzen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......
16.10.17
Millionenförderung für Forschung zu Gewalt in der Kindheit
Berlin – Die langfristige Folgen von Kindheitstraumata, beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Berliner Charité um Claudia Buß. Der europäische......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
27.09.17
Gewalt in Psychiatrien: Opfer in Nordrhein-Westfalen fordern selten Entschädigung
Münster – Nur wenige Opfer von Gewalt in Psychiatrien und Behindertenheimen haben in Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang Entschädigung für ihr Leid eingefordert. Bei den zuständigen Landschaftsverbänden......
25.09.17
US-Regierung weicht Regeln zum Umgang mit sexuellen Übergriffen auf
Washington – Die US-Regierung hat Vorschriften für die Untersuchung von sexueller Gewalt an Hochschulen aufgehoben. Bildungsministerin Betsy DeVos erließ stattdessen Übergangsregeln, mit denen sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige