Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nachtragshaushalt beschlossen: Mehr Geld für Kliniken in NRW

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/Paylessimages, stock.adobe.com

Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU und FDP einen Nachtragshaushalt für 2017 verabschiedet. Unter anderem sind 250 Millionen Euro mehr für die Krankenhausfinanzierung vorgesehen.

Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) sagte, dass mit dem Nachtragshaushalt eine „Reparatur der größten Fehler der Vergangenheit“ vorgenommen werde, für die die rot-grüne Vorgängerregierung verantwortlich sei. „Wir machen Schulden für rot-grüne Fehler“, sagte Lienenkämper. Das im Nachtragshaushalt eingeplante Geld für Krankenhäusern gebe diesen einen „Schub“. Arne Moritz (CDU) erklärte, der Nachtragshaushalt decke die jahrelange Misswirtschaft der rot-grünen Landesregierung auf. Man sei zum Beispiel zu Investitionen in die Krankenhäuser gezwungen gewesen.

„Wir müssen die Herausforderungen der Krankenhaus­strukturen konsequenter angehen“

Berlin/Düsseldorf – Seit heute Morgen ist Karl-Josef Laumann neuer Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW). Sein Amt als Patienten- und Pflegebeauftragter der Bundesregierung tritt er voraussichtlich an Ingrid Fischbach (CDU) ab. Für Laumann ist die Aufgabe in Düsseldorf nicht neu [...]

Ralf Witzel betonte für die FDP-Fraktion, dass mit dem Nachtragshaushalt wichtige Korrekturen beschlossen würden. Er warf SPD und Grünen vor, keine ehrliche Debatte zu führen. Sie würden zum Beispiel im Rahmen der Krankenhausfinanzierung kritisieren, dass nun das Gesetz zur Mitfinanzierung durch die Kommunen zum Tragen käme – ein Gesetz, das die rot-grüne Vorgängerregierung aber selbst beschlossen habe. Witzel forderte SPD und Grüne auf, „nicht diffus gegen alles zu sein“, sondern Änderungsanträge zu stellen und damit transparent Stellung zu beziehen.

Stefan Zimkeit (SPD) kritisierte die neuen Schulden im Nachtragshaushalt: „Alle anderen Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland machen im Jahr 2017 1,2 Milliarden Euro Schulden, Nordrhein-Westfalen unter der Verantwortung von Laschet und Lienenkämper 1,5 Milliarden Euro.“

Die Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) erklärte, die zusätzlichen 250 Millionen Euro würden den Kliniken helfen, die Situation konkret zu verbessern. „Dieses Geld ist dringend erforderlich und gut investiert, um unseren Patienten und Mitarbeitern moderne Gebäude und Geräte bieten zu können“, hieß es. Besonders die stark belasteten Mitarbeiter in der Pflege könnten durch hochwertige Technik und eine gute räumliche Infrastruktur körperlich und zeitlich unterstützt werden.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Berliner Kliniken bemängeln Haushaltspläne des Senats
Berlin – Die Berliner Krankenhausgesellschaft hat den vom Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedeten Doppelhaushalt 2018/2019 erneut kritisiert. Trotz deutlich steigendem Haushaltsvolumen sinken......
12.12.17
Linke mahnt höhere Krankenhaus­förderung in Mecklen­burg-Vorpommern an
Schwerin – Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Forderungen der Krankenhäuser nach höheren Investitionsförderungen durch das Land. Die Zuschüsse seien über Jahre verringert worden und......
07.12.17
Laumann drückt bei Krankenhausplanung in NRW aufs Tempo
Düsseldorf/Neuss – In Nordrhein-Westfalen müssen sich die Krankenhäuser auf Veränderungen einstellen. Ein Gutachten zur bestehenden Versorgungsstruktur soll die Basis für einen weiteren......
05.12.17
Investitionskosten­finanzierung: NRW-Kliniken verlangen verlässlichen Fahrplan
Neuss – Die Mitglieder der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) haben die schwarz-gelbe Landesregierung dazu aufgefordert, „verlässliche und transparente“ Aussagen zu treffen, wie das......
30.11.17
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein schreibt rote Zahlen
Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat das vergangene Jahr mit einem Defizit von gut 49 Millionen Euro abgeschlossen. Darunter seien 30 Millionen für Bauinvestitionen, die......
29.11.17
Delmenhorst stützt Josef-Hospital mit Millionenzuschuss
Delmenhorst – Der Delmenhorster Stadtrat hat für das finanziell angeschlagene Josef-Hospital einen weiteren Betriebskostenzuschuss in Höhe von zwei Millionen Euro bewilligt. Der Beschluss sei gestern......
27.11.17
Niedersachsens Krankenhäuser fordern Investitionsprogramm „Digitalisierung“
Hannover – Die Krankenhäuser in Niedersachsen beklagen fehlende finanzielle Mittel, unter anderem um sich gegen Cyberkriminalität abzusichern. Notwendig sei eine Anhebung der Investitionsförderung,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige