Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Die Altenpflege muss cool werden

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des „Unternehmertags Pflege 2017“ in Rostock. Dabei könne sich dieser Berufszweig an der Krankenpflege orientieren, die einen sehr guten Ruf habe und für viele junge Leute ein interessantes Berufsziel biete.

Grundlage für die Imageverbesserung sei primär eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter. Es müsse zudem klar gemacht werden, dass die Pflege sichere Arbeitsplätze mit guten Aufstiegsmöglichkeiten biete. „Die Pflege ist eine Wachstumsbranche“, sagte er mit Blick auf die demografische Veränderung. Und Deutschland könne viel von anderen Nationen lernen, wo die Ausbildung in Hochschulen ablaufe.

Der ausgewogene Mix aus professionellen, familiären und ehrenamtlichen Struktur- und Hilfeangeboten ist nach Meinung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) ein erfolgreiches Modell, um den Herausforderungen des demografischen Wandels zu begegnen. Mit dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ folge das Land dem Wunsch der meisten Pflegebedürftigen, so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben.

Drese appellierte an die Pflegeunternehmen und -einrichtungen, zur Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs beizutragen. Derzeit wanderten noch viele Absolventen nach ihrer Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern in andere Bundesländer ab. „Deshalb brauchen wir höhere Löhne und attraktivere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte in unserem Land.“

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.18
Brandenburgs Sozialministerin kritisiert Pflegefinanzierung
Berlin – Bei der Finanzierung der Pflege will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) den Bund stärker in die Pflicht nehmen und so Länder und Kommunen entlasten. In einem Interview mit......
13.02.18
Managementexperte fordert mehr Hilfe zur Selbsthilfe in der Pflege
München – Eine Wende zu mehr Hilfe zur Selbsthilfe in der Pflege fordert der Mannheimer Managementforscher Winfried Weber. Die derzeitige Entwicklung im Pflegebereich laufe „auf die Entmündigung“......
13.02.18
Experten fordern Pflege- und Qualitätsoffensive für Wundmanagement
Berlin – Angesichts der durch den Pflegebericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) nachgewiesenen massiven Mängel in der Wundversorgung, haben der......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
08.02.18
Altenpfleger leisten mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden
Berlin – Altenpfleger haben im Jahr 2016 mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden geleistet. Davon war über ein Drittel unbezahlt, wie aus einer heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung......
07.02.18
KVen und Pflegeeinrichtungen müssen Kooperationsverträge abschließen
Berlin – Union und SPD wollen die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Pflegeeinrichtungen dazu verpflichten, Kooperationsverträge abzuschließen. Das geht aus dem Koalitionsvertrag der beiden......
07.02.18
Interessensverbände fordern mehr Mitbestimmungsrechte in der Pflege
Düsseldorf – Etliche Pflegeorganisationen und -verbände sehen die Rechte von Pflegebedürftigen, Behinderten und ihren Familien aufgrund mangelnder Mitbestimmungsmöglichkeiten gefährdet. Obwohl......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige