NewsPolitikDie Altenpflege muss cool werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Die Altenpflege muss cool werden

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des „Unternehmertags Pflege 2017“ in Rostock. Dabei könne sich dieser Berufszweig an der Krankenpflege orientieren, die einen sehr guten Ruf habe und für viele junge Leute ein interessantes Berufsziel biete.

Grundlage für die Imageverbesserung sei primär eine bessere Bezahlung der Mitarbeiter. Es müsse zudem klar gemacht werden, dass die Pflege sichere Arbeitsplätze mit guten Aufstiegsmöglichkeiten biete. „Die Pflege ist eine Wachstumsbranche“, sagte er mit Blick auf die demografische Veränderung. Und Deutschland könne viel von anderen Nationen lernen, wo die Ausbildung in Hochschulen ablaufe.

Anzeige

Der ausgewogene Mix aus professionellen, familiären und ehrenamtlichen Struktur- und Hilfeangeboten ist nach Meinung von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) ein erfolgreiches Modell, um den Herausforderungen des demografischen Wandels zu begegnen. Mit dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ folge das Land dem Wunsch der meisten Pflegebedürftigen, so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben.

Drese appellierte an die Pflegeunternehmen und -einrichtungen, zur Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufs beizutragen. Derzeit wanderten noch viele Absolventen nach ihrer Ausbildung in Mecklenburg-Vorpommern in andere Bundesländer ab. „Deshalb brauchen wir höhere Löhne und attraktivere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte in unserem Land.“

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat kritisiert, dass derzeit in Deutschland in Kauf genommen werde, „dass die Menschen pflegerisch nicht so gut versorgt werden, wie sie
Pflegerat: Über Pflegekrise wird „Mantel des Schweigens“ gelegt
24. Januar 2020
Frankfurt am Main – Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben ihr Projekt „35-Stunden-Woche“ bei voller Bezahlung für neu eingestellte Pflegekräfte wieder beendet. Mit dem Anfang 2019 begonnenen Projekt
Pflegemangel: Streit um Finanzierung der 35-Stunden-Woche
21. Januar 2020
Linstow – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will Pflegefachkräften mehr Kompetenzen geben. Dafür sollen Ärzte auch Tätigkeiten abgeben, wie der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung,
Substitution ärztlicher Tätigkeiten auf Tagesordnung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums
21. Januar 2020
Berlin – Pflegekräfte haben gestern eine Petition gegen Arbeitsüberlastung an den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung überreicht. Sie übergaben Staatssekretär Andreas Westerfellhaus in Berlin
Pflegende wehren sich: 72.000 Unterschriften überreicht
17. Januar 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Kurzzeitpflege aufgrund der hohen Nachfrage ausbauen und hat dafür für die kommenden zwei Jahre zusammen rund zwei Millionen Euro zusätzlich vorgesehen. Im
Baden-Württemberg will Kurzzeitpflege ausbauen
14. Januar 2020
Berlin – Ein Bündnis aus Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG), Deutschem Pflegerat (DPR) und der Gewerkschaft Verdi hat mit der Pflegepersonal-Regelung (PPR) 2.0 ein Instrument vorgelegt, mit dem
Bündnis stellt Instrument zur Messung des Pflegebedarfs vor
14. Januar 2020
Berlin – Die Stimmung in der Pflegebranche hat sich einer Umfrage zufolge zuletzt leicht gebessert. Das ist das Ergebnis des heute in Berlin vorgestellten „Care-Klima-Index 2019“ im Auftrag des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER