NewsPolitikStreit um Forderung, Selbstmedikation auszuweiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Streit um Forderung, Selbstmedikation auszuweiten

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/wildworx, stock.adobe.com

Berlin – Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hat gefordert, die Patienten zu ermutigen, mehr OTC-Arzneimittel in der Apotheke zu kaufen. Denn Selbstmedikation habe diverse positive Effekte für das Gesundheitssystem und die in ihm arbeitenden Akteure. Darüber ist ein Streit entbrannt.

„Selbstmedikation birgt Entlastungseffekte für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung in Höhe von 21 Milliarden Euro“, sagte Stefan Meyer, Vorstandsmitglied des BAH, auf einer Veranstaltung des Verbandes vor kurzem in Berlin. Sie entlaste Arbeitnehmer und Arbeitgeber durch weniger Arztbesuche und vermeide so Produktivitätsminderungen in  Milliardenhöhe durch Abwesenheit vom Arbeitsplatz. Zudem würden durch mehr Selbstmedikation Freiräume für die Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen in den Arztpraxen geschaffen.

Um mehr Selbstmedikation durch die Bürger zu ermöglichen, benötigten diese jedoch eine größere Gesundheitskompetenz. „Der Einzelne braucht die Kompetenz, selbst einschätzen zu können, ob er eine Selbstmedikation benötigt“, sagte Meyer. Er forderte, dass es den Arzneimittelherstellern erlaubt sein solle, die Patienten über die OTC-Präparate zu informieren, um deren Gesundheitskompetenz auf diese Weise zu steigern. Heute ist es den Pharmafirmen verboten, die Patienten direkt über ihre Produkte zu informieren.

Anzeige

Die Patienten vor Unnötigem schützen

Klaus Weckbecker, Direktor des Instituts für Hausarztmedizin an der Universität Bonn, sieht den Vorstoß des BAH skeptisch. „Ich erlebe eher das Problem, dass 20 Prozent der Krankenhauseinweisungen auf Wechselwirkungen von Arzneimittel beruhen. Möchten Sie, dass ältere, multimorbide Patienten vor diesem Hintergrund unberaten eine Selbstmedikation vornehmen dürfen?“, fragte er auf der Veranstaltung. Das sei doch sehr problematisch.

„Wichtig ist es, die Patienten vor Unnötigem zu schützen“, meinte auch Gerd Glaeske von der Universität Bremen. Und das sei nicht so leicht. Denn heute gebe es viele eingeführte Arzneimittel, zu denen es schwierig sei, eine Studie zu finden, mit der man einen Mehrwert des Medikaments für die Patienten belegen könne. „Das ist eine Situation, wo die Pharmafirmen auch eine Bringschuld haben“, sagte Glaeske.   

Hoher Bildungsgrad, hohe Nachfrage nach Selbstmedikation

„Wir wissen vom Robert-Koch-Institut, dass die Nachfrage nach Selbstmedikation mit dem Bildungsgrad der Patienten steigt“, fuhr der Bremer Pharmakologe fort. „Je höher der Bildungsgrad ist, desto mehr wird selbst entschieden. Selbstmedikation anzuwenden, bedeutet zudem auch, das Geld zu haben, für diese Medikamente zahlen zu können.“

In diesen Zusammenhang passe eine Studie der DAK, die ergeben habe, dass 20 Prozent der Menschen, die im Arbeitsprozess stehen, leistungssteigernde Mittel nähmen. Mehr Selbstmedikation würde auch einen Anreiz setzen, die eigene Leistungsfähigkeit über Selbstmedikation zu steigern.

„Auch einmal einen Wadenwickel anlegen“

Weckbecker betonte, dass es für Patienten nicht leicht sei, die vorhandenen Gesundheitsinformationen richtig einzuordnen. „Patienten brauchen eine persönliche Beratung“, betonte er. „Die Personalisierung halte ich dabei für entscheidend. Wenn Sie bei Google eine Hautveränderung eingeben, landen Sie immer bei einer Tumorerkrankung. Dann fällt es schwer zu glauben, dass diese Patienten ohne persönliche und wissenschaftsbasierte Beratung zurechtkommen.“

Gesundheitskompetenz bedeute darüber hinaus zu erkennen, wie schwer die eigene Erkrankung sei und wann man Hilfe vom Arzt oder Apotheker benötige beziehungs­weise wann man auf die Selbstheilungskräfte des Körpers vertrauen könne. Glaeske betonte, dass Selbstmedikation nicht zwingend mit Arzneimitteln zu tun haben müsse: „Selbstmedikation heißt auch, zu Hause einmal einen Wadenwickel anzulegen.“

Forderung nach Primärarztsystem

BAH-Vorstandsmitglied Meyer betonte, dass längst nicht alle Arztkontakte notwendig seien, die es in Deutschland gebe. Weckbecker meinte, dass dies jedoch nicht ausschließlich mit der Selbstmedikation in Zusammenhang stehe. „Es gibt Länder, wo Patienten in den ersten drei Tagen keine Krankschreibung brauchen“, sagte er. Und dass es in Deutschland so viele Arztkontakte gebe, liege auch daran, dass es kein Primärarztsystem gebe. „Ausländische Ärzte glauben gar nicht, wenn man ihnen sagt, dass Patienten in Deutschland direkt zum Kardiologen gehen dürfen“, sagte Weckbecker.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

e.ne
am Freitag, 13. Oktober 2017, 00:45

Wir leben m 18. Jahrhundert?

Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller - will mehr Medikamente verkaufen ...
Ja aber deshalb müssen wir diese "vielen vielen bunten Smarties" doch nicht wirklich schlucken.
Die Selbstmedikation sollte sich genau auf das beschränken, was ein möglicher Patient auch leisten kann, überblicken kann. Pflaster, Mercurochrom, Wundgel, Ahtihistaminika -für Kinder - das ist das
äußerste. Die Leute sollen sich gesund er-halten. Möglichst ohne Kopfschmerztabletten, Magentabletten, Darmtabletten, Abführen/Verstopfung - Es gibt auch noch normale Nahrungsmittel: Äpfel,
Bananen, Zitronen, Orangen, Obst aller Art, Gemüse aller Art Carotin/Karotten nicht zu vergessen.
Salate. - Die "Bildungsschicht" ist meist erfahren - greift deshalb auf das Erfahrung/Erlebtes zurück.
Oder auf das: Was sie als Naturwissenschaftler gelesen haben. Da sie aber gebildet sind - machen
sie gleich wieder alles anders. Man kann es ja ausprobieren.
Laien - die kaum wissen, was sie ihrem Baby geben sollen - kaltes Wasser im Fläschchen?
Oder muss es Tee sein? o.ä. die nicht wissen, wie sie sich selber ernähren sollen - sollten sich auf
vom Arzt erstmalig verordnete 1-2 Medikamente beschränken. Sie können sich mit dem Pharmazeuten unterhalten, dieser hat sein Fach studiert.
In der Apotheke gibt es etliches was die Krankenkasse nicht oder nicht mehr bezahlt - z.B.
Nahrungsergänzung - die Beratung erfordert schon viel Zeit. Wenn das vom Arzt empfohlene Präparat ggf. nicht vorrätig ist. - Natürlich kaufen wir uns ASS 100 selber. Aber doch nicht aus freien Stücken einfach so - sondern doch sehr wahrscheinlich nach Empfehlung einer Notaufaufnahme im
Krankenhaus. - Ich würde ohne zwingenden Grund gar nichts nehmen. Und selbst bei Ass 100 bin
ich mir nicht sicher. - Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Genau wie jedes Wort zuviel sein kann

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
London – Das Radiotherapeutikum Xofigo (Radium-223-dichlorid), das zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit symptomatischen Knochenmetastasen zugelassen ist, sollte künftig nur noch bei Patienten
Prostatakarzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo
16. Juli 2018
Potsdam – Ein Brandenburger Arzneimittelgroßhändler steht in Verdacht, mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben zu haben. Sie seien nach Deutschland über eine griechische Apotheke geliefert
Pharmahändler soll mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben haben
13. Juli 2018
Bonn – Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder
Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen
12. Juli 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitsinformationen zu den seit 3 Jahrzehnten zugelassenen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone erneut aktualisiert. In den
Fluorchinolone: FDA warnt vor mentalen Störungen und hypoglykämischem Koma
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener
Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker
5. Juli 2018
Berlin – Für mehr Sicherheit bei der Therapie von Patienten, die mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnehmen, will die Barmer sorgen. Das hat deren Vorstandsvorsitzender Christoph Straub heute

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER