NewsMedizinWieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/dpa

New York – Mäuse, die per Kaiserschnitt entbunden werden, wiegen später ein Drittel mehr als nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Die Auswirkungen, die Forscher in Science Advances (2017; doi: 10.1126/sciadv.aao1874) auf eine Störung der Darmflora zurückführen, waren bei weiblichen Tieren besonders ausgeprägt.

Seit einiger Zeit wird vermutet, dass ein Kaiserschnitt sich ungünstig auf die spätere Entwicklung des Kindes auswirkt. Zu den möglichen Folgen gehört Übergewicht, das andere Stoffwechsel-Störungen wie einen Typ 2-Diabetes nach sich ziehen könnte. Die Ergebnisse der epidemiologischen Studien sind jedoch nicht eindeutig.

Anzeige

In einer US-Studie (Project Viva) waren per Kaiserschnitt entbundene Kinder im Alter von drei Jahren mehr als doppelt so häufig adipös als nach einer vaginalen Geburt (Arch Dis Child. 2012; 97: 610-616). Eine aktuelle Untersuchung aus Brasilien, wo weltweit die meisten Kaiserschnitte durchgeführt werden, fand dagegen keinen Zusammenhang (BMC Public Health 2017; doi: 10.1186/s12889-017-4165-3). In der Boston Birth Cohort waren vor allem die Kinder von adipösen Müttern gefährdet (International Journal of Obesity 2017; 41: 497-501).

In dieser Situation sind tierexperimentelle Studien hilfreich. Sie können nicht nur eine Kausalität belegen, sondern auch nach möglichen Ursachen suchen. Ein Team um Maria Dominguez-Bello von der New York University hat Kaiserschnitte an fünf trächtigen  Mäusen durchgeführt (und die 34 Jungtiere dann von anderen Muttertieren säugen lassen). Die Vergleichsgruppe bildeten die Würfe von sechs Mäusen mit 35 Jungtieren.

Die per Kaiserschnitt entbundenen Tiere entwickelten sich in den ersten Wochen normal. Später kam es jedoch zu einer stärkeren Gewichtszunahme. Im Alter von 15 Wochen, wenn die Tiere ausgewachsen sind, wogen die per Kaiserschnitt geborenen Tiere um 33 Prozent mehr als in der Kontrollgruppe. Bei den weiblichen Tieren betrug der Gewichtsunterschied sogar 70 Prozent.

Die Erklärung lieferte die Untersuchung der Darmflora der Tiere. Bei den per Kaiser­schnitt geborenen Tieren überwogen andere Bakterien, und eine bei den vaginal entbundenen Tieren beobachtete dynamische Entwicklung der Darmflora blieb aus. Am Ende fehlten im Darm Bacteroides, Ruminococcaceae und Clostridiales, die in der Darmflora von schlanken Mäusen dominieren.

Die Studienergebnisse belegen für Dominguez-Bello den wichtigen Einfluss der Scheiden-Bakterien, die bei einer vaginalen Entbindung die Pioniere bei der bakteriellen Besiedlung des Darms sind. Die Forscherin schlägt deshalb nach Kaiserschnitten einen „vaginalen Mikrobentransfer“ vor.

Dazu wird vor der Geburt eine sterile Kompresse in der Vagina der Gebären­den deponiert, mit der dann nach der Geburt Lippen Gesicht, Brust, Arme, Beine, Genitalien und Anal-Region des Neugeborenen eingerieben werden. In einer ersten klinischen Studie (Nature Medicine 2016; doi: 10.1038/nm.4039) gelang es dadurch teilweise, die bakterielle Flora der Mütter auf das Kind zu übertragen. Ob sich die Behandlung langfristig auf die Gesundheit des Kindes auswirkt, ist jedoch unklar.

Dominguez-Bello befürchtet, dass auch die Antibiotika-Prophylaxe, die vor einem Kaiserschnitt regelmäßig durchgeführt wird, den „vaginalen Mikrobentransfer“ behindert. Dies wurde in den tierexperimentellen Studien jedoch nicht untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Denver/Colorado – Ein Roux-en-Y-Bypass, eine der einschneidendsten bariatrischen Operationen, kann bei Jugendlichen eine gleich große Gewichtsreduktion erzielen wie bei Erwachsenen. Ein Vorteil der
Adipositas: Roux-en-Y-Bypass im Jugendalter hat Vor- und Nachteile
9. Mai 2019
London – Entgegen weit verbreiteter Ansichten ist die globale Adipositasepidemie nicht nur ein Problem urbaner Regionen. Nach einer neuen Analyse in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1171-x) hat
Studie: Adipositas nimmt auf dem Land weltweit stärker zu als in Städten
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
Typ-2-Diabetes: Liraglutid senkt Blutzucker, aber nicht Gewicht von Jugendlichen
30. April 2019
Kopenhagen – Im Kampf gegen Fettleibigkeit von Kindern hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO für das Stillen von Säuglingen geworben. In Teilen Europas sei eine vergleichsweise hohe Rate der
Welt­gesund­heits­organi­sation wirbt fürs Stillen
29. April 2019
Hamburg – Mit verbindlichen Reduktionszielen, einer Nährwertampel und einer Zuckersteuer will Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks den Zuckerkonsum eindämmen. Überhöhter Zuckerkonsum
Prüfer-Storcks fordert Zuckersteuer
29. April 2019
Nottingham – 55 Prozent der Eltern von übergewichtigen Kindern unterschätzen deren Gewichtsstatus. Das ist vor allem bei kleinen Mädchen und Jungen der Fall. Das hat eine Untersuchung ergeben, die auf
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER