Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Öffentliche Defibrillatoren werden seltener genutzt als erwartet

Freitag, 13. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Automatisierte externe Defibrillatoren (AED) haben sich in der Öffentlichkeit bewährt, wenn sie zum Einsatz gekommen sind. Dies ist jedoch seltener der Fall, als die Fachöffentlichkeit erwartet hat. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Bei einem Kollaps von Personen in der Öffentlichkeit können AED selbständig das EKG messen und eine Intervention vorschlagen: Bei Kammerflimmern geben sie einen Schock ab, bei Asystolie empfehlen sie eine manuelle Herzdruckmassage. Liegt der Bewusstlosigkeit des Betroffenen kein Herzproblem zugrunde, so zeigt der AED dies ebenfalls an und verabreicht keinen Schock.

Geräte kaum verwendet

Weltweit wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche AED-Projekte gestartet und viele öffentliche Plätze wie U-Bahnstationen, Freibäder und Sportstadien mit den Geräten ausgestattet. „Angesichts der bisherigen Erfahrungen lässt sich die Frage, ob die Anschaffung einer möglichst großen Anzahl von AED ein Erfolg war, nur schwer eindeutig beurteilen“, sagte Hans-Joachim Trappe von der Medizinischen Klinik II der Ruhr-Universität Bochum jetzt bei den Herztagen der DGK in Berlin.

Laut Trappe werden die AED in Deutschland seltener eingesetzt als erwartet. So wurde etwa der Landtag von Nordrhein-Westfalen bereits 2003 mit AED ausgestattet und mehr als 50 Angestellte im Umgang mit diesen Geräten geschult, doch kam es bis heute unter mehr als einer Million Besuchern nicht zu einem einzigen AED-Einsatz. Auf dem Rhein-Main-Flughafen Frankfurt sind mittlerweile mehr als 80 Geräte verfügbar. In den Jahren 2003 bis 2015 wurden mehr als 500 Millionen Passagiere abgefertigt. Es kam aber nur bei 25 Personen zu Reanimationen unter AED-Einsatz. Woran das liegen könnte, dazu gibt es keine Erkenntnisse.

„Es ist unbestritten, dass der AED ein sicheres therapeutisches Konzept ist, ein gefähr­liches Kammerflimmern zu beenden. Auch die Handhabung eines AED ist sicher, die Schockabgaben bei Kammerflimmern adäquat und Fehlentladungen nicht möglich. Insofern wurden die Erwartungen sicher erfüllt“, so Trappes Bewertung. Der Kardiologe empfiehlt, das Konzept der AED in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und auch das Bewusstsein für konventionelle Maßnahmen wie die Herzdruckmassage zu schärfen. „Dann wird es gelingen, mehr Menschen vor einem plötzlichen Herztod zu bewahren“, so Trappe.  

Laut DKG beträgt bei Patienten, die innerhalb einer Klinik Kammerflimmern entwickelten, die Überlebensrate 24 Stunden nach dem Ereignis 55 Prozent, wenn der Defi-Schock maximal zwei Minuten nach dem Erkennen der Situation abgegeben wurde. Vergingen mehr als zwei Minuten, seien die Chancen signifikant schlechter, hieß es aus der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

celmara
am Samstag, 14. Oktober 2017, 22:36

nicht genügend Betroffene

Vielleicht wurden die vielen öffentlichen Defibrilatoren so selten genutzt, weil sie nicht gebraucht wurden. Vielleicht gab es einfach nicht genug Betroffene, wodurch als logische Folge die Apparate nicht genutzt wurden.

Trotz allem finde ich die Anbringung an öffentlichen Orten sehr sinnvoll, weil es einem ein Gefühl der Sicherheit gibt. Für den Fall der Fälle.
Ghennersdorf
am Samstag, 14. Oktober 2017, 08:53

AED in der Öffentlichkeit

Ich mlchte Herrn Kampelmann ausdrücklich zustimmen, denn ich glaube auch, dass die Akzeptanz der Geräte und des primären Vorgehen (BLS) allen Bemühungen zum Trotz noch suboptimal ist. Erinnern wir uns aber auch an die vor Jahren so unbefriedigenden Zeitspannen beim STEMI -Laienentscheidung-Notarztankunft - das hat sich inzwischen sehr deutlich verbessert. So sollten wir auch beim AED/BLS weiter informieren, üben, informieren, üben informieren...
Günter Hennersdorf
54321
am Freitag, 13. Oktober 2017, 22:54

Öffentliche Defibrillatoren werden seltener genutzt als erwartet

M. E. müssen die AED's viel sichtbarer angebracht werden, Schilder an Außenfronten der Gebäude müssen gut sichtbar in entsprechender Größe auf Geräte hinweisen. Viele Geräte werden als "Privateigentum" angesehen! Alle Geräte müssen in einer App zu finden sein. Dazu bedarf es einer gesetzlichen Grundlage. Zudem muss die Bevölkerung über den absolut sicheren Umgang viel mehr aufgeklärt werden.
Wo bleibt die Politik? Wo bleibt unsere Presse? Im September hat zum x-ten Male die Woche der Wiederbelebung stattgefunden. Wo bleibt die Werbung? Ich habe nicht eine einzige Info hierzu gefunden. Weder an Plakatwänden, in Zeitungen im Fernseh.
Solange wir mit unserem Wunsch "Versteck spielen", wird sich nichts ändern!
Heribert Kampelmann

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
06.07.17
Fachgesellschaft fordert Finanzierung von tragbaren Defibrillatoren in der Reha
Koblenz – Die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz- und Kreislauferkrankungen (DGPR) hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, tragbare Defibrillatoren (wearable......
07.06.17
Wettkampfsport trotz implantierten Defibrillators möglich mit einer Ausnahme
New Haven – Ein implantabler Cardioverter-Defibrillator (ICD) stellt für die meisten Menschen kein Hindernis für Leistungssport dar. Das teilt die American Heart Association (AHA) basierend auf einer......
28.03.17
Kardiologievertrag in Baden-Württemberg ermöglicht ambulante Implantation von Defibrillatoren
Stuttgart – Kardiologen im Südwesten, die am Facharztvertrag von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK teilnehmen, können ab dem 1. April Defibrillatoren ambulant implantieren. Darauf haben die......
26.02.17
Studie: Standard-MRT für Patienten mit Herz­schrittmacher/ICD sicher
La Jolla – Kernspintomographien (MRT) sind unter bestimmten Voraussetzungen auch bei Patienten von nicht MRT-fähigen Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) sicher.......
16.02.17
Kardiologie: Unnötige ICD-Impulse lösen hohe Krankheitskosten aus
Palo Alto – Ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) kann durch die Abgabe eines elektrischen Impulses das Leben des Patienten retten. Es kommt jedoch häufig zu unnötigen Entladungen, die......
13.09.16
Defibrillation könnte auch mit Lichtstrahlen gelingen
Bonn – Ein Lichtreiz auf das Herz könnte in Zukunft eine ventrikuläre Arrhythmie schmerzfrei beenden und Menschen vor einem plötzlichen Herztod schützen. Bei Mäusen ist dies laut einer Studie im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige