NewsVermischtesWetterveränderung nur selten Auslöser von Migräneattacken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wetterveränderung nur selten Auslöser von Migräneattacken

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/hdkom, stock.adobe.com

Hof – Wetterveränderungen lösen offenbar nur selten Migräneattacken aus. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof. Sie betreiben seit dem Jahr 2011 das Projekt Migräne-Radar (MiRa). Unter der Leitung von Jörg Scheidt analysierten sie anhand von rund 6.000 durch Patienten gemeldeten Daten, ob und wie sich Wetteränderungen oder bestimmte Wochentage als Auslöser von Migräneanfällen auswirken.

Ergebnis: Nur bei etwa vier Prozent der teilnehmenden Patienten lösen Wetteränderungen Migräneanfälle aus. Jedoch neigen 20 Prozent aller teilnehmenden Patienten dazu, jeweils an bestimmten Tagen verstärkt Migräne-Anfälle zu bekommen, beispielsweise von Mittwoch zu Donnerstag. Diese individuelle Regelmäßigkeit im Auftreten der Anfälle ist insbesondere bei voll- oder teilzeitbeschäftigten Patienten zu beobachten, die im Arbeitsleben stehen. Die MiRa-Projektgruppe folgert daraus, dass insbesondere die physische und psychische Belastung innerhalb einer Arbeitswoche einen wesentlichen Auslöser von Migräneanfällen darstellt.

Anzeige

Migräne-Radar ist ein bürgerwissenschaftliches Projekt, das heißt, die Datenerhebung beruht im Wesentlichen auf der Beteiligung von Bürgern. Das Projekt ist Gewinner des Wettbewerbs „Was macht gesund?“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird von diesem unterstützt. Es bietet den Teilnehmern einen persönlichen Kopfschmerzkalender und individuelle Auswertungen zu den Triggern ihrer Schmerzattacken.

In diesem Jahr hat das Institut außerdem das Projekt CLUE ins Leben gerufen, dass sich der Untersuchung von Clusterkopfschmerzen widmet und ebenfalls vom BMBF gefördert wird. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2018
London – Der monoklonale Antikörper Erenumab, der in 2 Studien die Zahl der Schmerzattacken bei Patienten mit episodischer und chronischer Migräne senken konnte, hat nach der Zulassung durch die
Migräne: Erster CGRP-Antikörper zur Behandlung der Anfallsprävention vor der Zulassung
7. Mai 2018
Helsinki – Die hohe Erblichkeit der Migräne lässt sich bisher nur in wenigen Fällen auf einzelne Gene zurückführen. Ein polygener Risikoscore, der die in den letzten Jahren entdeckten Risikogene
Migräne: „Kälte-Gen“ macht Europäer anfälliger
30. April 2018
Berlin – Neue Empfehlungen für die Therapie der Migräneattacke und die Prophylaxe der Migräne haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft
Neue Migräne-Leitlinie: Fachgesellschaften üben Kritik an Versorgung
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
Serotonin-Syndrom: Geringes Risiko bei gleichzeitiger Einnahme von Triptanen und Antidepressiva
12. Januar 2018
Kopenhagen/Magdeburg – Verschiedene Aura-Symptome bei Migräne könnten für unterschiedliche Funktionsveränderungen im Gehirn stehen. Das berichten Wissenschaftler des Dänischen Kopfschmerzzentrums, der
Aura-Symptome bei Migräne spiegeln unterschiedliche Funktionsveränderungen im Gehirn wider
1. Dezember 2017
London/Philadelphia – Zwei Antikörper, die über eine Blockade des Neuropeptids CGRP die Weiterleitung von Schmerzsignalen in Trigeminuskern und Gehirn modulieren, haben in zwei randomisierten
Migräne: CGRP-Antikörper senken Anfallfrequenz in Studien
20. September 2017
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig
NEWSLETTER