NewsVermischtesWetterveränderung nur selten Auslöser von Migräneattacken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wetterveränderung nur selten Auslöser von Migräneattacken

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/hdkom, stock.adobe.com

Hof – Wetterveränderungen lösen offenbar nur selten Migräneattacken aus. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler vom Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof. Sie betreiben seit dem Jahr 2011 das Projekt Migräne-Radar (MiRa). Unter der Leitung von Jörg Scheidt analysierten sie anhand von rund 6.000 durch Patienten gemeldeten Daten, ob und wie sich Wetteränderungen oder bestimmte Wochentage als Auslöser von Migräneanfällen auswirken.

Ergebnis: Nur bei etwa vier Prozent der teilnehmenden Patienten lösen Wetteränderungen Migräneanfälle aus. Jedoch neigen 20 Prozent aller teilnehmenden Patienten dazu, jeweils an bestimmten Tagen verstärkt Migräne-Anfälle zu bekommen, beispielsweise von Mittwoch zu Donnerstag. Diese individuelle Regelmäßigkeit im Auftreten der Anfälle ist insbesondere bei voll- oder teilzeitbeschäftigten Patienten zu beobachten, die im Arbeitsleben stehen. Die MiRa-Projektgruppe folgert daraus, dass insbesondere die physische und psychische Belastung innerhalb einer Arbeitswoche einen wesentlichen Auslöser von Migräneanfällen darstellt.

Anzeige

Migräne-Radar ist ein bürgerwissenschaftliches Projekt, das heißt, die Datenerhebung beruht im Wesentlichen auf der Beteiligung von Bürgern. Das Projekt ist Gewinner des Wettbewerbs „Was macht gesund?“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird von diesem unterstützt. Es bietet den Teilnehmern einen persönlichen Kopfschmerzkalender und individuelle Auswertungen zu den Triggern ihrer Schmerzattacken.

In diesem Jahr hat das Institut außerdem das Projekt CLUE ins Leben gerufen, dass sich der Untersuchung von Clusterkopfschmerzen widmet und ebenfalls vom BMBF gefördert wird. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
28. April 2020
Berlin – Zweifel an den aufsehenerregenden Ergebnissen einer Akupunktur-Studie mit knapp 150 Patienten, die Ende März im British Medical Journal erschienen ist, hat die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen melden Zweifel an chinesischer Akupunktur-Studie zu Migräne an
7. April 2020
Wuhan − Eine manuelle Akupunktur, die durch die Manipulation der Nadeln ein „Qi“-Gefühl erzeugen soll, hat in einer randomisierten Studie die Zahl der monatlichen Migräneattacken und -tage
Migräne: Manuelle Akupunktur senkt in Studie die Zahl der Anfälle
11. Februar 2020
Boston – Obwohl die Migräne zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gehört und Experten den betroffenen Patienten zu einer medikamentösen Prophylaxe raten, ist deren
Meta-Analyse: Migräne-Prophylaxe bei Kindern ohne belegte Wirksamkeit
13. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft haben Handlungsempfehlungen für den Umgang mit den neuen Antikörpern zur Migräneprophylaxe
So funktioniert die Prophylaxe mit den neuen Migräne-Antikörpern
21. November 2019
New York – Der CGRP-Antagonist Ubrogepant, der die blutgefäßerweiternden Eigenschaften des „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) aufhebt, hat in einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt
Migräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER