Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KBV und Kassen schließen Rahmenvereinbarung für Arznei- und Heilmittel

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/photocrew, stock.adobe.com

Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 3,2 Prozent, das für Heilmittel um 3,9 Prozent. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) verständigt.

Wie die KBV mitteilte, erhöht sich das für Arzneimittel 2018 bereitstehende Ausgabenvolumen damit um rund 1,2 Milliarden Euro. Grund für die Steigerung sind vor allem Ausgaben für neue Arzneimittel – zum Beispiel gegen Krebs. Kostensteigernd wirkt sich laut KBV zudem die Verordnungsfähigkeit von Cannabis aus. Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister bezeichnete das Ergebnis als akzeptabel. „Wir schaffen damit eine Grundlage dafür, dass Patienten mit medizinisch sinnvollen Innovationen versorgt werden können“, betonte er.

Ernährungstherapie eingepreist

Die Rahmenvorgaben bilden die Basis für die regionalen Verhandlungen zu den Ausgabenvolumina, die die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den Krankenkassen vor Ort führen. Sie umfassen verschiedene Anpassungsfaktoren wie Preisentwicklung und Innovationen, die Einfluss auf die Ausgabenentwicklung haben. Weitere Faktoren wie Alter und Anzahl der Versicherten werden bei den Verhandlungen auf regionaler Ebene berücksichtigt.

Auch bei den Heilmitteln gehen KBV und GKV-Spitzenverband im kommenden Jahr von höheren Ausgaben aus. Die vereinbarte Steigerung von 3,9 Prozent entspricht etwa 230 Millionen Euro. Dabei sei die zum 1. Januar 2018 vorgesehene Einführung der Ernährungstherapie als neues Heilmittel berücksichtigt worden. Zudem werde davon ausgegangen, dass die Modellvorhaben zur Blankoverordnung zu Mehrausgaben führen würden. Da eine entsprechende gesetzliche Regelung bislang fehle, sei unklar, ob und wie diese aus dem vertragsärztlichen Ausgabenvolumen herausgerechnet werden könne, erklärte die KBV.

Wie im Arzneimittelbereich gilt auch bei den Heilmitteln, dass zusätzliche Faktoren regional zwischen KVen und Krankenkassen ausgehandelt werden. Dazu gehört insbesondere die Entwicklung der Zahl und Altersstruktur der Versicherten sowie die Veränderung der Heilmittelpreise. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Das „ReWalk Personal 6.0“-Exoskelett ist jetzt offiziell in das Hilfsmittelverzeichnis der Kassen aufgenommen worden. Eine entsprechende Entscheidung hatte der Spitzenverband der gesetzlichen
Erstes Exoskelett im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen
1. Juni 2018
München – Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hat mehr Vergleichbarkeit für Versicherte hinsichtlich der Leistungsbereitschaft der Krankenkassen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln gefordert. Sie
Krankenkasse kritisiert mangelnde Transparenz in der Hilfsmittelversorgung
25. Mai 2018
Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses läuft offenbar nach Plan. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im
Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses im Zeitplan
8. Mai 2018
Berlin – Die Große Koalition plant keine konkreten Nachbesserungen bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.
Bundesregierung plant keine Nachbesserungen bei Heil- und Hilfsmittelversorgung
19. April 2018
Kiel – Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Schleswig-Holstein weiter gewachsen. Im vergangenen Jahr verordneten die niedergelassenen Ärzte im Land für die rund 2,4 Millionen gesetzlich Versicherten
Medikamentenausgaben in Schleswig-Holstein gewachsen
17. April 2018
Hamburg – Die niedergelassenen Ärzte in Hamburg haben gesetzlich Versicherten im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von rund 1,19 Milliarden Euro verschrieben. Das sei ein Plus von 4,8 Prozent oder
Arzneimittelkosten in Hamburg stark gestiegen
17. April 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Online-Therapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige