NewsPolitikKBV und Kassen schließen Rahmenvereinbarung für Arznei- und Heilmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KBV und Kassen schließen Rahmenvereinbarung für Arznei- und Heilmittel

Donnerstag, 12. Oktober 2017

/photocrew, stock.adobe.com

Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 3,2 Prozent, das für Heilmittel um 3,9 Prozent. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) verständigt.

Wie die KBV mitteilte, erhöht sich das für Arzneimittel 2018 bereitstehende Ausgabenvolumen damit um rund 1,2 Milliarden Euro. Grund für die Steigerung sind vor allem Ausgaben für neue Arzneimittel – zum Beispiel gegen Krebs. Kostensteigernd wirkt sich laut KBV zudem die Verordnungsfähigkeit von Cannabis aus. Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister bezeichnete das Ergebnis als akzeptabel. „Wir schaffen damit eine Grundlage dafür, dass Patienten mit medizinisch sinnvollen Innovationen versorgt werden können“, betonte er.

Anzeige

Ernährungstherapie eingepreist

Die Rahmenvorgaben bilden die Basis für die regionalen Verhandlungen zu den Ausgabenvolumina, die die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) mit den Krankenkassen vor Ort führen. Sie umfassen verschiedene Anpassungsfaktoren wie Preisentwicklung und Innovationen, die Einfluss auf die Ausgabenentwicklung haben. Weitere Faktoren wie Alter und Anzahl der Versicherten werden bei den Verhandlungen auf regionaler Ebene berücksichtigt.

Auch bei den Heilmitteln gehen KBV und GKV-Spitzenverband im kommenden Jahr von höheren Ausgaben aus. Die vereinbarte Steigerung von 3,9 Prozent entspricht etwa 230 Millionen Euro. Dabei sei die zum 1. Januar 2018 vorgesehene Einführung der Ernährungstherapie als neues Heilmittel berücksichtigt worden. Zudem werde davon ausgegangen, dass die Modellvorhaben zur Blankoverordnung zu Mehrausgaben führen würden. Da eine entsprechende gesetzliche Regelung bislang fehle, sei unklar, ob und wie diese aus dem vertragsärztlichen Ausgabenvolumen herausgerechnet werden könne, erklärte die KBV.

Wie im Arzneimittelbereich gilt auch bei den Heilmitteln, dass zusätzliche Faktoren regional zwischen KVen und Krankenkassen ausgehandelt werden. Dazu gehört insbesondere die Entwicklung der Zahl und Altersstruktur der Versicherten sowie die Veränderung der Heilmittelpreise. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will offenbar auch bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung ein Gesetzgebungsverfahren starten. Dazu gehört auch eine Neuordnung in der Physiotherapie,
Ge­sund­heits­mi­nis­terium: Blankoverordnung soll bis März 2020 kommen
12. September 2018
Frankfurt am Main – Neue Zahlen zu den Arzneimittelausgaben in Klinik und Praxis hat der Statistikdienstleister Iqvia vorgelegt. Danach ist der Umsatz mit Arzneimitteln im ersten Halbjahr 2018 im
Arzneimittelumsatz im Krankenhaus deutlich gestiegen
23. August 2018
Boston – Die staatliche Krankenversorgung für Senioren Medicare könnte bei 29 häufig verwendeten Kombinationspräparaten durch den Wechsel auf Generika jährlich fast eine Milliarde US-Dollar einsparen,
Hohes Einsparpotenzial durch Generika bei Kombinationspräparaten in den USA
15. August 2018
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind abzüglich von Herstellerzwangsabschlägen und Apothekenrabatten in der ersten Hälfte dieses Jahres um 788 Millionen
GKV-Arzneimittelausgaben im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent gewachsen
26. Juli 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) ist mit seinem Beschluss zur Definition von Verbandmitteln und „sonstigen Produkten zur Wundbehandlung“ übers Ziel hinausgeschossen. Das
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beanstandet G-BA-Beschluss zu Verbandmitteln
19. Juli 2018
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschalsystem für aufsaugende Inkontinenzhilfen gefordert. Dass soll die Basis für
Inkontinenz: BVMed fordert Versorgung ohne Zuzahlung
29. Juni 2018
Frankfurt am Main – Biopharmazeutika sind weiter im Aufwind. 2017 gab es mehr Zulassungen für Biopharmazeutika als je zuvor. Insgesamt wurden 23 Präparate zugelassen. Damit haben die Biopharmazeutika

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER