NewsPolitikPrivatversicherer müssen Ledigen künstliche Befruchtung bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatversicherer müssen Ledigen künstliche Befruchtung bezahlen

Freitag, 13. Oktober 2017

/dpa

Karlsruhe – Gesetzliche Krankenkassen dürfen die Kostenerstattung für künstliche Befruchtung auf Verheiratete beschränken. Private Krankenkassen müssen hingegen auch unverheirateten Paaren die Kosten für eine künstliche Befruchtung erstatten. Eine Beschränkung auf verheiratete Versicherte in den allgemeinen Versicherungs­bedin­gungen sei unwirksam, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe (Az: 12 U 107/17). Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Eine Mannheimer Versicherung hatte die Kostenerstattung mit Verweis auf eine ähnliche Bestimmung für gesetzlich Versicherte abgelehnt. Weil der private Versicherer aber nur wirtschaftliche Interessen verfolge, ist die Unterscheidung zwischen Verheirateten und Unverheirateten mit Kinderwunsch laut OLG willkürlich. Die Beschränkung des Anspruchs auf drei Versuche sei hingegen wirksam, so die OLG-Richter.

Anzeige

Geklagt hatte eine Frau, die vor ihrer Heirat einen Versuch zur künstlichen Befruchtung mit In-vitro-Fertilisation und einer Behandlung zum Ausschluss genetischer Schädigungen vornehmen ließ. Sie sollte 11.771 Euro für einen erfolglosen vorehelichen Behandlungsversuch zahlen. Die Mannheimer Versicherung wollte der Klägerin auch deshalb nicht die Kosten erstatten, weil diese natürlich schwanger werden könne und damit nicht organisch steril sei. Das sah das OLG anders: Eine genetische Veränderung beeinträchtige die Fortpflanzungsfähigkeit – „und stellt damit eine Krankheit der Klägerin dar“.

Das OLG hat für die beklagte Versicherung die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) zugelassen. Die Frage der Begrenzung der Leistung für künstliche Befruchtung auf Verheiratete sei höchstrichterlich noch nicht geklärt – und auch nicht die Frage, unter welchen Voraussetzungen private Krankenversicherer Maßnahmen der Vorimplanta­tionsdiagnostik erstatten müssen. Wie viele Privatkassen eine ähnliche Klausel wie das beklagte Mannheimer Unternehmen verwenden, war dem OLG nicht bekannt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
27. August 2018
London – Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die
Ohne Brexit-Deal droht Großbritannien Engpass bei künstlicher Befruchtung
20. August 2018
Berlin – Im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) will die Politik auch sicherstellen, dass die Krankenkassen künftig die Finanzierung von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für
Fruchtbarkeitserhaltung bei Krebs: Konkretisierung im Gesetzentwurf gefordert
7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER