Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?

Freitag, 13. Oktober 2017

Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken, sondern Pferdepocken. Dies ergab die genetische Analyse des ältesten erhaltenen Impfstoffs, die jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 377:1491-1492) veröffentlicht wurde.

Die Pocken konnten in den 1970er Jahren dank des globalen Einsatzes eines Impfstoffs ausgerottet werden, über dessen Herkunft wenig bekannt ist. Das „Vaccinia-Virus“ kommt in der Natur nicht vor. Es handelt sich um ein Labor-Virus, das sich über die Jahrzehnte hin genetisch so weit entwickelt hat, dass die Forscher sich nicht einig sind, ob seine Vorfahren zu den Kuhpocken oder zu den Pferdepocken gehören.

Ursprünglich wurde angenommen, dass es sich um Kuhpocken handelt, hatte Jenner doch bei seinem Impfstoff auf die Wundsekrete von Melkern zurückgegriffen, die vermutlich an den Kuhpocken erkrankt sind. Spätere Impfstoff-Hersteller haben jedoch auch Sekrete von Pferdepocken verwendet. Da es keinerlei schriftliche Aufzeichnungen gibt, wird sich diese Frage mit letzter Sicherheit niemals klären lassen.

Ein Team um Andreas Nitsche von Robert Koch-Institut in Berlin konnte jetzt den ältesten erhaltenen Impfstoff untersuchen. Er wurde 1902 von der Firma H.K. Mulford hergestellt, die später mit MSD fusionierte. Die Forscher isolierten die DNA des Virus und setzten sie zu einem Virusgenom zusammen. Die Analyse ergab eine 97,7-prozentige Übereinstimmung mit dem Pferdepocken-Virus.

Jenner hätte dies vermutlich nicht überrascht. Er hatte selber den Verdacht geäußert, dass sein Impfstoff eher von Pferden als von Kühen stammen könnte. Übermittelt ist auch, dass im 19. Jahrhundert abwechselnd Pockenviren von Kühen und Pferden für die Impfstoffherstellung verwendet wurden. Irgendwann wechselten die Hersteller dann auf das Vaccinia-Virus, ohne dass Schriftlich festgehalten wurde, woher das Virus ursprünglich stammt.

Über längere Zeit waren verschiedene Vaccinia-Virus im Umlauf. Die Weltgesund­heitsorganisation führte erst 1967 eine Standardisierung durch, die die Vielfalt auf vier Vaccinia-Viren begrenzte. Medizinisch dürfte die Herkunft der Vaccinia-Viren belanglos sein. Nur die Bezeichnung Vaccinia wäre falsch. Der Begriff leitete sich lateinisch vacca „Kuh“ ab und nicht von „Equus“ für Pferd. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sich die Bezeichnung „Equination“ for die Pocken- oder irgendeine andere Impfung durchsetzten wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.11.17
Charité dokumentiert Rolle des Klinikums in der NS-Zeit
Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des......
23.11.17
Italienisches Verfassungsgericht billigt Impfpflicht für Kinder
Rom – Das Verfassungsgericht in Rom hat eine im Mai von der italienischen Regierung erlassene Impfpflicht gebilligt. Die Richter bestätigten am Mittwoch, dass Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren......
21.11.17
Influenza: Geimpfte Kinder und Babies werden deutlich seltener in die Klinik eingewiesen
Ontario – Kinder, die eine vollständige Influenzaimpfung erhalten haben, profitieren deutlich im Vergleich zu ungeimpften Kindern. Sie werden bei einer Infektion seltener aufgrund schwerwiegender......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......
01.11.17
Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen
Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige