NewsPolitikDas „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend

Freitag, 13. Oktober 2017

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerech­tigkeit – Perspektiven einer Ethik für telemedizinische Anwendungen“, zu dem gestern der Wissenschaftliche Beirat der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) nach Berlin geladen hatte. Einig waren sich die Experten, dass die Digitalisierung das Gesundheitssystem verändern werde. Auch das Arzt-Patienten-Verhältnis werde von einem weitreichenden Wandel betroffen sein.

„Wenn die persönliche Arzt-Patienten-Beziehung vollständig ersetzt wird, ist sowohl die Selbstbestimmung als auch die Fürsorge in Gefahr“, unterstrich Joachim Boldt, stellvertretender Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ethik sei mehr als nur eine Evaluation oder das Abgeben eines Votums. „Eine ethische Betrachtung muss ein Mitgestalten dessen sein, was auf uns zukommt“, betonte der Medizinethiker. Entscheidend bei der Telemedizin sei das „Wie“.

Boldt betonte aber auch die ethischen Chancen der Telemedizin. Sie könne die Versorgung der Menschen durch besser verfügbare Daten optimieren, die Patientensicherheit erhöhen sowie zu mehr Selbstständigkeit der Patienten, größere Bewegungsfreiräume durch Fernkontrolle sowie zu einer Personalentlastung führen. Es dürfe allerdings nicht zu einer anonymen Betrachtung des Patienten kommen.

Entwicklung in Europa beobachten

Neben der Telemedizin müsse man die Digitalisierung des Gesundheitswesens in ganz Europa im Auge behalten, erklärte Christoph Fuchs, ehemaliger Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer. Die Fokussierung auf den Patienten sei gefährdet, wenn große Firmen wie Google oder Apple nach Gewinnmaximierung strebten. „Wir müssen Gegengewichte im Sinne der Fürsorge entwickeln“, forderte er.

Auf derzeit bestehende rechtliche Probleme verwies der Rechtsanwalt Philipp Kircher von der Dierks+Bohle Rechtsanwälte Partnerschaft in Berlin. „Bestehende rechtliche Beschränkungen müssten zunächst aufgehoben werden“, erklärte er mit Verweis  auf das ausschliessliche Fernbehandlungsverbot durch Ärztinnen und Ärzte. Nötig sei ein einheitlicher Rechtsrahmen, betonte er. Insbesondere sollte es künftig möglich sein, Patientendaten an dritte weiterzugeben, die dann ebenfalls in die ärztliche Schweigepflicht eingebunden werden.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen habe gerade neuen Schwung bekommen, erklärte der sagte TMF-Geschäftsführer Sebastian C. Semler. Mehrere Ministerien hätten die Wichtigkeit des Themas erkannt, etliche Vorhaben initiiert und dabei auch die medizinische Forschung und den universitären Sektor einbezogen. Dabei erwähnte er die Medizininformatik-Initiative des Bun­des­for­schungs­minis­teriums, die unter Einbindung der Universitätsmedizin Datenintegrationszentren schaffen soll, die die Zusammenführung von klinischen Daten und Forschungsdaten ermöglichen sollen. „Wir brauchen mehr Datenstandardisierung, eine bessere Datenqualität sowie bessere Infrastrukturen, die auch nachhaltig finanziert werden“, betonte Semler.

© ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Berlin – Um die elektronische Patientenakte (ePA) und ihre Weiterentwicklung im angekündigten E-Health-Gesetz II ging es beim zweiten Diskussionsforum der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Patientenakte: Mobiler Zugriff soll zügig gesetzlich geregelt werden
19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
13. Juni 2018
Hannover – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die AOK Baden-Württemberg wollen künftig ihre bislang getrennt entwickelten Lösungen für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zusammenführen und eine
Gesundheitsakten: Ein Markt in Bewegung
13. Juni 2018
Berlin – In der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird derzeit über ein Positionspapier zur Digitalisierung im Gesundheitswesen diskutiert, das der CDU-Gesundheitspolitiker Tino
Politik will bei E-Health-Themen stärker eine Führungsrolle übernehmen
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
8. Juni 2018
Berlin – Löst der Computer den Arzt ab? Mit dieser Frage beschäftigten sich Gesundheitsexperten im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress. Einigkeit bestand darüber:
NEWSLETTER