Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend

Freitag, 13. Oktober 2017

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerech­tigkeit – Perspektiven einer Ethik für telemedizinische Anwendungen“, zu dem gestern der Wissenschaftliche Beirat der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) nach Berlin geladen hatte. Einig waren sich die Experten, dass die Digitalisierung das Gesundheitssystem verändern werde. Auch das Arzt-Patienten-Verhältnis werde von einem weitreichenden Wandel betroffen sein.

„Wenn die persönliche Arzt-Patienten-Beziehung vollständig ersetzt wird, ist sowohl die Selbstbestimmung als auch die Fürsorge in Gefahr“, unterstrich Joachim Boldt, stellvertretender Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ethik sei mehr als nur eine Evaluation oder das Abgeben eines Votums. „Eine ethische Betrachtung muss ein Mitgestalten dessen sein, was auf uns zukommt“, betonte der Medizinethiker. Entscheidend bei der Telemedizin sei das „Wie“.

Boldt betonte aber auch die ethischen Chancen der Telemedizin. Sie könne die Versorgung der Menschen durch besser verfügbare Daten optimieren, die Patientensicherheit erhöhen sowie zu mehr Selbstständigkeit der Patienten, größere Bewegungsfreiräume durch Fernkontrolle sowie zu einer Personalentlastung führen. Es dürfe allerdings nicht zu einer anonymen Betrachtung des Patienten kommen.

Entwicklung in Europa beobachten

Neben der Telemedizin müsse man die Digitalisierung des Gesundheitswesens in ganz Europa im Auge behalten, erklärte Christoph Fuchs, ehemaliger Hauptgeschäftsführer der Bundes­ärzte­kammer. Die Fokussierung auf den Patienten sei gefährdet, wenn große Firmen wie Google oder Apple nach Gewinnmaximierung strebten. „Wir müssen Gegengewichte im Sinne der Fürsorge entwickeln“, forderte er.

Auf derzeit bestehende rechtliche Probleme verwies der Rechtsanwalt Philipp Kircher von der Dierks+Bohle Rechtsanwälte Partnerschaft in Berlin. „Bestehende rechtliche Beschränkungen müssten zunächst aufgehoben werden“, erklärte er mit Verweis  auf das ausschliessliche Fernbehandlungsverbot durch Ärztinnen und Ärzte. Nötig sei ein einheitlicher Rechtsrahmen, betonte er. Insbesondere sollte es künftig möglich sein, Patientendaten an dritte weiterzugeben, die dann ebenfalls in die ärztliche Schweigepflicht eingebunden werden.

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen habe gerade neuen Schwung bekommen, erklärte der sagte TMF-Geschäftsführer Sebastian C. Semler. Mehrere Ministerien hätten die Wichtigkeit des Themas erkannt, etliche Vorhaben initiiert und dabei auch die medizinische Forschung und den universitären Sektor einbezogen. Dabei erwähnte er die Medizininformatik-Initiative des Bun­des­for­schungs­minis­teriums, die unter Einbindung der Universitätsmedizin Datenintegrationszentren schaffen soll, die die Zusammenführung von klinischen Daten und Forschungsdaten ermöglichen sollen. „Wir brauchen mehr Datenstandardisierung, eine bessere Datenqualität sowie bessere Infrastrukturen, die auch nachhaltig finanziert werden“, betonte Semler.

© ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......
10.10.17
Neuroinformatiker simulieren menschliche Wahrnehmungen und Kognition
Ulm – Mit Hilfe ihres Roboters „NinjaTurtle“ und speziellen Algorithmen, die der menschlichen Wahrnehmung und Kognition nachempfunden sind, wollen Ulmer Wissenschaftler die Verarbeitung von visuellen......
09.10.17
E-Health: Von Zeitgewinn und Präventionschancen
Dortmund – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bringt Ärzten Zeitgewinn und eine Chance, präventiv einzugreifen. Davon zeigte sich der Internet-Experte und Digitalunternehmer Christian Baudis beim......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige