NewsÄrzteschaftOnkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt

Freitag, 13. Oktober 2017

Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin und der Deutschen Schmerzliga  (DSL) unter mehreren tausend Betroffenen hervor. Demnach leidet ein Großteil der Befragten neben Dauerschmerzen zusätzlich unter akuten Schmerz­attacken.

„Die Auswertung deckt ernstzunehmende schmerzmedizinische Versorgungslücken auf, die alle Beteiligten zum Umdenken motivieren sollte“, erläuterte DSL-Präsident Michael Überall heute am Rande des Schmerzkongresses in Mannheim. Seiner Ansicht nach ließen sich die akuten Schmerzattacken bei einem Drittel der Patienten bereits durch eine optimierte Dauerschmerztherapie vermeiden. Für die übrigen Patienten böte sich eine spezifische Notfalltherapie an, die derzeit aber erst weniger als ein Drittel der dafür eigentlich infrage kommenden Betroffenen erhalte.

Anzeige

Die Schlussfolgerung des Schmerzexperten: „Wir müssen die schmerzmedizinische Ausbildung in den beteiligten Disziplinen stärker fokussieren.“ Gleichzeitig gelte es, die Bedeutung einer suffizienten, individualisierten schmerzmedizinischen Versorgung von Tumorpatienten in Bezug auf Alltagsfunktionalität und Lebensqualität stärker zu verdeutlichen – etwa durch spezifische Fortbildungsveranstaltungen oder die Implementierung versorgungsrelevanter Leitlinien.  

Um die schmerztherapeutische Versorgungsituation onkologischer Patienten besser einschätzen zu können, haben DGS und DSL Anfang des Jahres die „PraxisUmfrage Tumorschmerz“ gestartet. Sie ruft Betroffene auf, in einer standardisierten Online-Umfrage Auskunft über ihre Schmerzen zu geben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Rehovot/ Berlin – Einen neuen Ansatz zur Schmerztherapie haben Wissenschaftler des Weizmann-Instituts für Wissenschaften (WIS) in Rehovot (Israel) und des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin
Neuer Ansatz zur Schmerztherapie fokussiert auf Signalweiterleitung in Nervenzellen
22. September 2020
Berlin – Die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik empfiehlt im Vorfeld einer Endoprothesen-Operation Entzündungshemmer und warnt vor einer unkontrollierten und längerfristigen Anwendung von
Fachgesellschaft gegen eine längerfristige Opioidtherapie vor einer Endoprothesen-OP
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER