Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologische Patienten schmerzmedizinisch unterversorgt

Freitag, 13. Oktober 2017

Mannheim – Menschen mit Tumorerkrankungen sind schmerzmedizinisch zu einem beträchtlichen Teil unter- und fehlversorgt. Das geht aus Ergebnissen einer Online-Befragung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin und der Deutschen Schmerzliga  (DSL) unter mehreren tausend Betroffenen hervor. Demnach leidet ein Großteil der Befragten neben Dauerschmerzen zusätzlich unter akuten Schmerz­attacken.

„Die Auswertung deckt ernstzunehmende schmerzmedizinische Versorgungslücken auf, die alle Beteiligten zum Umdenken motivieren sollte“, erläuterte DSL-Präsident Michael Überall heute am Rande des Schmerzkongresses in Mannheim. Seiner Ansicht nach ließen sich die akuten Schmerzattacken bei einem Drittel der Patienten bereits durch eine optimierte Dauerschmerztherapie vermeiden. Für die übrigen Patienten böte sich eine spezifische Notfalltherapie an, die derzeit aber erst weniger als ein Drittel der dafür eigentlich infrage kommenden Betroffenen erhalte.

Die Schlussfolgerung des Schmerzexperten: „Wir müssen die schmerzmedizinische Ausbildung in den beteiligten Disziplinen stärker fokussieren.“ Gleichzeitig gelte es, die Bedeutung einer suffizienten, individualisierten schmerzmedizinischen Versorgung von Tumorpatienten in Bezug auf Alltagsfunktionalität und Lebensqualität stärker zu verdeutlichen – etwa durch spezifische Fortbildungsveranstaltungen oder die Implementierung versorgungsrelevanter Leitlinien.  

Um die schmerztherapeutische Versorgungsituation onkologischer Patienten besser einschätzen zu können, haben DGS und DSL Anfang des Jahres die „PraxisUmfrage Tumorschmerz“ gestartet. Sie ruft Betroffene auf, in einer standardisierten Online-Umfrage Auskunft über ihre Schmerzen zu geben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
13.11.17
Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen
Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ).......
08.11.17
Extremitäten: Ibuprofen plus Paracetamol lindern Schmerzen wie Opiat
Albany – Patienten, die nach einer akuten Verletzung des Bewegungsapparates in der Notfallambulanz eintreffen, benötigen in der Regel keine Opiate. In einer randomisierten Vergleichsstudie im......
01.11.17
Opioidabhängigkeit: Fachgesellschaft gibt Entwarnung für Deutschland
Berlin – US-Präsident Donald Trump hat vor wenigen Tagen für die USA den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Grund ist eine zunehmende Zahl von Drogentoten durch Opioidmissbrauch in den USA.......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
13.10.17
Ibuprofen statt Morphium: Bei Kindern nach einer OP die bessere Wahl
London – Die Schmerzmittel Ibuprofen und orales Morphium wirken gleich gut bei Kindern nach einem kleinen operativen Eingriff. Dennoch empfehlen Forscher vom London Health Sciences Centre, Ibuprofen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige