Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter

Sonntag, 15. Oktober 2017

/dpa

Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine Demenz. Für Männer konnte kein Zusammenhang hergestellt werden. 

Ein erhöhter Blutdruck stört auf Dauer die Struktur und Funktion der zerebralen Blutgefäßen. Zu den Folgen gehört nicht nur ein Schlaganfall, für den die arterielle Hypertonie der wichtigste Risikofaktor ist. Die Zerebralsklerose kann langfristig auch die Entwicklung von Demenzen fördern.

Paola Gilsanz von der Forschungsabteilung des Krankenversorgers Kaiser Permanente in Oakland hat hierzu die Daten von 5.664 Mitgliedern untersucht, die das erste Mal zwischen 1964 und 1973 im mittleren Alter von 32,7 Jahren und danach zwischen 1978 und 1985 im mittleren Alter von 44,3 Jahren an einer Gesundheitsuntersuchung teilgenommen hatten. Von ihnen waren im Alter 532 (9,4 Prozent) an einer Demenz erkrankt.

Schon die wenigen Frauen, die bereits bei der ersten Untersuchung im Alter von Mitte 30 einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten später häufiger an einer Demenz. Die Hazard Ratio (HR) von 1,31 verfehlte aber bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,95 bis 1,79 das Signifikanzniveau. Bei den Frauen, die im Alter von Mitte 40 weiterhin einen erhöhten Blutdruck hatten, war der Zusammenhang dann statistisch eindeutig. Sie erkrankten im Alter zu 65 Prozent häufiger an einer Demenz (HR 1,65; 1,25-2,18). Bei den Frauen, bei denen bei der zweiten Untersuchung mit Mitte 40 erstmals ein erhöhter Blutdruck gemessen wurde, war das Risiko sogar um 73 Prozent erhöht (HR 1,73: 1,24-2,40).

Für Männer wurde dagegen zu keinem Zeitpunkt eine Assoziation gefunden, was überraschend ist, da frühere Untersuchungen zu dieser Frage auf keine geschlechts­spezifischen Folgen der Hypertonie hingewiesen hatten. Die Forscher vermuten deshalb ein statistisches Artefakt. Der Zusammenhang könnte übersehen worden sein, weil Männer im mittleren Alter häufiger an einem Herzinfarkt (einer weiteren Folge der Hypertonie) erkranken und zudem eine niedrigere Lebenserwartung haben als Frauen.

Sie sterben häufig, bevor eine Hypertonie zu einer Demenz geführt haben kann. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass hormonelle Faktoren, die in der Perimenopause zu einen Anstieg von Schlaganfällen führen, im Alter die Entwicklung einer Demenz begünstigen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Dorf für Demenzkranke soll in Hessen entstehen
Hohenroda – Im osthessischen Hohenroda laufen die Planungen für Hessens erstes Dorf für Demenzkranke. Im Ortsteil Mansbach soll eine Wohnanlage speziell für Menschen mit diesem Krankheitsbild......
12.01.18
Hirnliga fordert nach Pfizer-Aus mehr öffentliche Mittel für Alzheimerforschung
Berlin – Der Pharmakonzern Pfizer hat angekündigt, die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Alzheimererkrankung,......
08.01.18
Alzheimer-Protein breitet sich wie Infektion im Gehirn aus
Cambridge – Die intrazellulären Tau-Proteine, die neben den extrazellulären Ablagerungen von Beta-Amyloiden ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind, breiten sich offenbar im gesamten......
05.01.18
Modellprojekt in Bayern soll Angehörige von Demenzpatienten entlasten
München – Ein neues Modellprojekt namens „Helfen und selber gesund bleiben“ der Alzheimergesellschaft für den Landkreis Kelheim in Bayern soll pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz entlasten.......
02.01.18
Alzheimer: Diabetesmittel könnte Gedächtnisverlust vermindern
Lancaster – Ein Triple-Agonist, der die Wirkung von drei blutzuckersenkenden Magen-Darm-Hormonen kombiniert, hat in einem Mäusemodell des Morbus Alzheimer Amyloid-Ablagerungen vermindert, die Bildung......
29.12.17
Demenzprävention: US-Neurologen raten zu Sport statt Medikamenten
Rochester – Ärzte sollen Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen (MCI) zu sportlichen Aktivitäten ermuntern, statt sie mit Medikamenten zu behandeln, deren Wirksamkeit laut einer......
28.12.17
Ärzte sollen bei Demenzdiagnose Angehörige auf Hilfsangebote hinweisen
Berlin – Angehörige von Menschen mit Demenz brauchen mehr Hilfe. Nötig sind eine frühzeitige und passende Beratung zum Krankheitsbild, zu Entlastungsmöglichkeiten und zu rechtlichen und finanziellen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige