Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter

Sonntag, 15. Oktober 2017

/dpa

Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine Demenz. Für Männer konnte kein Zusammenhang hergestellt werden. 

Ein erhöhter Blutdruck stört auf Dauer die Struktur und Funktion der zerebralen Blutgefäßen. Zu den Folgen gehört nicht nur ein Schlaganfall, für den die arterielle Hypertonie der wichtigste Risikofaktor ist. Die Zerebralsklerose kann langfristig auch die Entwicklung von Demenzen fördern.

Paola Gilsanz von der Forschungsabteilung des Krankenversorgers Kaiser Permanente in Oakland hat hierzu die Daten von 5.664 Mitgliedern untersucht, die das erste Mal zwischen 1964 und 1973 im mittleren Alter von 32,7 Jahren und danach zwischen 1978 und 1985 im mittleren Alter von 44,3 Jahren an einer Gesundheitsuntersuchung teilgenommen hatten. Von ihnen waren im Alter 532 (9,4 Prozent) an einer Demenz erkrankt.

Schon die wenigen Frauen, die bereits bei der ersten Untersuchung im Alter von Mitte 30 einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten später häufiger an einer Demenz. Die Hazard Ratio (HR) von 1,31 verfehlte aber bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,95 bis 1,79 das Signifikanzniveau. Bei den Frauen, die im Alter von Mitte 40 weiterhin einen erhöhten Blutdruck hatten, war der Zusammenhang dann statistisch eindeutig. Sie erkrankten im Alter zu 65 Prozent häufiger an einer Demenz (HR 1,65; 1,25-2,18). Bei den Frauen, bei denen bei der zweiten Untersuchung mit Mitte 40 erstmals ein erhöhter Blutdruck gemessen wurde, war das Risiko sogar um 73 Prozent erhöht (HR 1,73: 1,24-2,40).

Für Männer wurde dagegen zu keinem Zeitpunkt eine Assoziation gefunden, was überraschend ist, da frühere Untersuchungen zu dieser Frage auf keine geschlechts­spezifischen Folgen der Hypertonie hingewiesen hatten. Die Forscher vermuten deshalb ein statistisches Artefakt. Der Zusammenhang könnte übersehen worden sein, weil Männer im mittleren Alter häufiger an einem Herzinfarkt (einer weiteren Folge der Hypertonie) erkranken und zudem eine niedrigere Lebenserwartung haben als Frauen.

Sie sterben häufig, bevor eine Hypertonie zu einer Demenz geführt haben kann. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass hormonelle Faktoren, die in der Perimenopause zu einen Anstieg von Schlaganfällen führen, im Alter die Entwicklung einer Demenz begünstigen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
15.11.17
Grenzwert 130 zu 80: US-Leitlinie macht fast jeden zweiten Erwachsenen zum Hypertoniker
Washington/Dallas – Das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) haben nach zwei Jahren Konsequenzen aus der SPRINT-Studie gezogen. Eine auf der AHA-Jahrestagung......
14.11.17
Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den......
13.11.17
Schlafapnoe: Schnarchen könnte Alzheimerrisiko erhöhen
New York – Eine Langzeitstudie zeigt erstmals, dass ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) auf die Dauer die Ablagerung von Beta-Amyloiden im Gehirn fördert und damit die Entwicklung einer......
09.11.17
Konzepte für Alzheimer-Impfungen im Testlabor
Oxford - Durch die Kombination verschiedener Epitope mit Viruspartikeln eines Gurkenvirus könnte in Zukunft die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Alzheimer möglich werden. Martin Bachmann an der......
07.11.17
Peripheres Beta-Amyloid lagert sich auch im Gehirn ab
Vancouver – Beta-Amyloid entsteht möglicherweise nicht nur im Gehirn, sondern wird auch von anderen Körperregionen aktiv ins Nervengewebe transportiert. Dies legen Versuche an Mäusen nahe, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige