NewsMedizinSchwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten

Sonntag, 15. Oktober 2017

/dpa

Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie eine Studie im Journal of Physiology (2017; doi: 10.1113/JP275084) zeigt.

Da der Uterus bei einer Rückenlage die untere Hohlvene komprimiert, kann es zu einem Abfall der Herzleistung kommen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass der Blutfluss zur Plazenta vermindert ist und die Feten weniger Sauerstoff erhalten. Die Auswirkungen haben Peter Stone und Mitarbeiter von der Universität Auckland in Neuseeland jetzt im Schlaflabor an 30 Schwangeren in der 34. bis 38. Gestationswoche untersucht. 

Anzeige

Die Forscher filmten die Schwangeren während der Nacht mit einer Infrarot-Kamera, während über eine Kardiotokographie die Herzaktionen des Kindes aufgezeichnet wurden. Die meisten Schwangeren bevorzugten beim Einschlafen die linke Seitenlage und die meisten hielten sie auch während der Nacht ein. Nur zwei Frauen lagen beim Einschlafen auf dem Rücken, bei vier Frauen war die Rückenlage die bevorzugte Position.

Die Auswertung der Kardiotokographie ergab, dass der Fetus in Rückenlage seine Bewegungen vermindert. Er verbringt die meiste Zeit in den Phasen 1F (ruhiger Schlaf) und 2F (aktiver Schlaf) nach Nijhuis – wie dies auch bei den Feten der Fall war, die in Seitenlage schliefen. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand darin, dass die Phase 4F, in der der Fetus aktive Bewegungen zeigt, was sich durch eine häufige Änderung der Herzrate bemerkbar macht, bei Rückenlage der Schwangeren fast gar nicht auftritt. 

Bei linker Seitenlage der Schwangeren waren die Feten zu 4,4 Prozent der Zeit in der Schlafphase 4F. Bei rechter Seitenlage betrug der Anteil sogar 5,2 Prozent. Wenn die Schwangere dagegen auf dem Rücken lag, betrug der Anteil nur 0,8 Prozent. 

Für Stone beweist dies, dass die Rückenlange für den Feten tatsächlich mit einer prekären Sauerstoffversorgung verbunden ist, auf die er mit körperlicher Passivität reagiert. In den meisten Fällen dürfte dies ohne Folgen bleiben. Epidemiologische Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass eine Rückenlage der Schwangeren in der Nacht mit einem zweieinhalbfach erhöhten Risiko auf eine Totgeburt einhergeht.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
DFG fördert Forschung zum Immunsystem bei werdenden Müttern und Kindern
10. September 2018
Chicago – Eine Lebensstilintervention hat in einer Reihe von 7 randomisierten Studien adipösen Frauen häufig geholfen, eine allzu starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft zu vermeiden. Die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER