Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten

Sonntag, 15. Oktober 2017

/dpa

Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie eine Studie im Journal of Physiology (2017; doi: 10.1113/JP275084) zeigt.

Da der Uterus bei einer Rückenlage die untere Hohlvene komprimiert, kann es zu einem Abfall der Herzleistung kommen. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass der Blutfluss zur Plazenta vermindert ist und die Feten weniger Sauerstoff erhalten. Die Auswirkungen haben Peter Stone und Mitarbeiter von der Universität Auckland in Neuseeland jetzt im Schlaflabor an 30 Schwangeren in der 34. bis 38. Gestationswoche untersucht. 

Die Forscher filmten die Schwangeren während der Nacht mit einer Infrarot-Kamera, während über eine Kardiotokographie die Herzaktionen des Kindes aufgezeichnet wurden. Die meisten Schwangeren bevorzugten beim Einschlafen die linke Seitenlage und die meisten hielten sie auch während der Nacht ein. Nur zwei Frauen lagen beim Einschlafen auf dem Rücken, bei vier Frauen war die Rückenlage die bevorzugte Position.

Die Auswertung der Kardiotokographie ergab, dass der Fetus in Rückenlage seine Bewegungen vermindert. Er verbringt die meiste Zeit in den Phasen 1F (ruhiger Schlaf) und 2F (aktiver Schlaf) nach Nijhuis – wie dies auch bei den Feten der Fall war, die in Seitenlage schliefen. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden Gruppen bestand darin, dass die Phase 4F, in der der Fetus aktive Bewegungen zeigt, was sich durch eine häufige Änderung der Herzrate bemerkbar macht, bei Rückenlage der Schwangeren fast gar nicht auftritt. 

Bei linker Seitenlage der Schwangeren waren die Feten zu 4,4 Prozent der Zeit in der Schlafphase 4F. Bei rechter Seitenlage betrug der Anteil sogar 5,2 Prozent. Wenn die Schwangere dagegen auf dem Rücken lag, betrug der Anteil nur 0,8 Prozent. 

Für Stone beweist dies, dass die Rückenlange für den Feten tatsächlich mit einer prekären Sauerstoffversorgung verbunden ist, auf die er mit körperlicher Passivität reagiert. In den meisten Fällen dürfte dies ohne Folgen bleiben. Epidemiologische Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass eine Rückenlage der Schwangeren in der Nacht mit einem zweieinhalbfach erhöhten Risiko auf eine Totgeburt einhergeht.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.02.18
Asthma-Medikamente können Frauen unfruchtbar machen
Adelaide – An Asthma erkrankte Frauen, die sich zur Symptomkontrolle einzig auf ein Beta-2-Sympathomimetikum mit kurzer Wirkdauer (SABA) verließen, benötigten in einer Kohortenstudie im European......
16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln bei Geburten
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind......
13.02.18
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht......
12.02.18
Landkreis schließt Geburtshilfe­abteilung für drei Monate wegen Personalmangels
Dillingen – Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein......
07.02.18
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während......
02.02.18
Berlin plant mehr Hebammen und Kreißsäle
Berlin – Werdende Mütter in Berlin sollen bei der Geburtshilfe in Zukunft besser betreut werden. Zahlreiche Beteiligte beschlossen dazu an einem Runden Tisch ein Aktionsprogramm, das zehn Punkte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige