NewsÄrzteschaftÄltere Männer besonders suizidgefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ältere Männer besonders suizidgefährdet

Montag, 16. Oktober 2017

Hamburg – Alte Menschen sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) besonders stark selbstmordgefährdet. Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland pro Jahr das Leben. Der Anteil der über 60-Jährigen, die Suizid begehen, nehme zu, sagte der Mediziner Reinhard Lindner am Rande der Jahrestagung der DGS am Wochenende in Hamburg. 35 Prozent der Selbsttötungen werden nach Angaben der DGS von über 65-Jährigen verübt. Die Altersgruppe macht einen Anteil von 21 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus.

Besonders gefährdet sind Männer im hohen Alter. 2015 setzten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 1.065 Frauen und 2.715 Männer über 65 Jahre ihrem Leben ein Ende. „Die Suizidraten der hochbetagten Männer sind bis zu fünfmal höher als der Durchschnitt der Normalbevölkerung“, sagte Tagungsleiter Lindner. Von 100.000 Menschen nehmen sich pro Jahr 12 das Leben, bei den Männern über 80 Jahren sind es rund 60.

Anzeige

Hochbetagte Männer seien besonders gefährdet, weil sie nicht den Weg in helfende Strukturen fänden. „Wenn sie darüber nachdenken, ihrem Leben ein Ende zu setzen, sind gerade die alten Männer eine Gruppe, die kaum Hilfe sucht. Die gehen noch nicht einmal zum Hausarzt“, sagte Lindner, der Oberarzt für Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie ist. Das Risiko ist nach Angaben der DGS besonders groß, wenn die Senioren vereinsamt sind oder auch alkoholabhängig. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
15. August 2018
Kopenhagen – Dänen, die wegen eines Schädel-Hirn-Traumas im Krankenhaus behandelt wurden, begingen im späteren Leben doppelt so häufig Suizid wie Dänen ohne Hirnverletzungen. Dies kam in einer
Suizidrisiko nach Schädel-Hirn-Trauma erhöht
6. August 2018
Kapstadt – Die Selbsttötung eines führenden Herzchirurgen hat in Südafrika eine Diskussion über die psychische Gesundheit von Ärzten und anderen Angestellten im Gesundheitswesen angestoßen. Einem
Suizid von Ärzten beschäftigt Südafrika
30. Juli 2018
Toronto – Medienberichte über Suizide können eine „ansteckende“ Wirkung haben, sie können aber auch Menschen vom Selbstmord abhalten. Eine Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; doi:
Werther- und Papageno-Effekt: Wie Medienberichte das Suizidrisiko beeinflussen
24. Juli 2018
Palo Alto/Kalifornien – Ein Anstieg der Suizide im Sommer, der bereits im 19. Jahrhundert beobachtet wurde, bedeutet, dass sich nach den derzeitigen Klimavorhersagen im Jahr 2050 in den USA und in
Studie: Mehr Suizide durch Klimawandel
29. Juni 2018
Bonn/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wendet sich gegen eine Ausgabe tödlicher Medikamente zum Zweck der Selbsttötung durch staatliche Verwaltungsbehörden. Es forderte das
LNS
NEWSLETTER