NewsPolitikWissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag

Montag, 16. Oktober 2017

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen Gegebenheiten und der Rechtszersplitterung bislang eine einheitliche Dateninfrastruktur für diesen Bereich – ein großer Nachteil für den medizinwissenschaftlichen Standort Deutschland.

In einer gemeinsamen Initiative haben daher jetzt der Medizininformatiker Michael Krawczak, Universität Kiel, und der Datenschützer Thilo Weichert, ehemaliger Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig-Holstein, einen Vorschlag zur Neuregulierung der Datennutzung in der medizinischen Forschung erarbeitet. Vor dem Hintergrund der Medizininformatik-Initiative der Bundesregierung und der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die im Mai 2018 in Kraft treten wird, besteht aus Sicht der beiden Experten grundlegender und zeitnaher Handlungs­bedarf.

Anzeige

Thesenpapier veröffentlicht

Weichert und Krawczak plädieren in ihrer mit Medizin- und Forschungseinrichtungen, Datenschützern und der Politik abgestimmten Initiative dafür, die Rahmenbedingungen für die Nutzung personenbezogener Daten über einen Bund-Länder-Staatsvertrag zu vereinheitlichen.

Damit könnten die „unübersichtlichen, teilweise widersprüchlichen und nicht praktikablen Strukturen und Regelungen der Datennutzung in der medizinischen Forschung in Deutschland durch ein klares und einheitliches Verfahren“ ersetzt werden, das datenschutzrechtlichen Anforderungen ebenso genüge wie den Bedürfnissen der Wissenschaft, heißt es in einer zusammen mit einem Thesenpapier („Vorschlag einer modernen Dateninfrastruktur für die medizinische Forschung in Deutschland“) veröffentlichten Presseerklärung.

Ansatz bei Use and Access Committees

In Anlehnung an die DS-GVO sieht der Vorschlag der Experten vor, die in vielen Forschungsprojekten bereits vorhandenen „Use and Access Committees“ (UAC) von Forschungsverbünden rechtlich zu Melde- und Genehmigungsstellen auszubauen und das bisherige einwilligungsbasierte Verfahren zu ergänzen. In den UAC würde die technisch-organisatorische, datenschutzrechtliche, ethische und fachliche Expertise gebündelt.

Den unabhängigen, lokal agierenden Gremien würden dabei je nach Sensitivität des jeweiligen Forschungsvorhabens Genehmigungs- beziehungsweise Vetorechte für die Nutzung personenbezogener Gesundheitsdaten per Gesetz übertragen. Die Forschungs­transparenz ließe sich den beiden Autoren zufolge zudem durch den Betrieb einer Internetplattform verbessern, auf der gemeldete und genehmigte Medizinforschungsprojekte erfasst und Außenstehende über deren Fortgang informiert werden.

Initiative des Bundes würde profitieren

„Gerade die aktuelle Medizininformatik-Initiative der Bundesregierung würde von einem solchen Schritt erheblich profitieren und den für einen langfristigen Erfolg notwendigen rechtlichen Rückhalt bekommen“, betonte Krawczak.

„Die Hoffnung, dass nach Inkrafttreten der europäischen Datenschutz-Grundverordnung eine Bereinigung der Datenschutzklauseln im Forschungsbereich stattfinden würde, erwies sich bisher als falsch“, erläuterte Weichert. Insbesondere im medizinischen Bereich, wo einrichtungsübergreifend und international gearbeitet werden müsse, werde so der Datenschutz oft übergangen und wichtige Projekte würden durch bürokratisches Kleinklein behindert. „Wir wollen hohe Datenschutzstandards, die aber einfach durch die Forschenden umzusetzen sind. Eine solche Regulierung ist überfällig“, sagte er.

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
Bundesrat billigt Patientendatenschutzgesetz
18. September 2020
Berlin – Auch im vierten Quartal 2020 gelten aufgrund der Coronaviruspandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung. So können Videosprechstunden weiterhin unbegrenzt angeboten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER