NewsÄrzteschaftEmpfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende

Montag, 16. Oktober 2017

Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr Lebensqualität. Doch am Lebensende gibt es Probleme. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hin.

„Im Sterbeprozess verkehrt sich der Nutzen der Defibrillatoren ins Gegenteil. Sie verlängern die palliative Phase und können Sterbende durch Elektroschocks schwer belasten“, berichtet eine 17-köpfige interdisziplinäre „Projektgruppe Ethik in der Kardiologie“ unter der Leitung von Johannes Waltenberger. Zwar könnten die Geräte einfach abgestellt werden, jedoch seien viele Ärzte unsicher, ob dies zulässig sei.

Patientenverfügung ratsam

Die mangelhafte oder zu späte Patientenaufklärung sei eines der größten ethischen Probleme bei dem Thema ICD am Lebensende, so Waltenberger. Werde die Deakti­vierung erst kurz vor Lebensende angesprochen, seien die Betroffenen oft nicht mehr einwilligungsfähig. Eine der wichtigsten Empfehlungen der Projektgruppe lautet daher: „Noch ehe der Defibrillator implantiert wird, müssen Risiken und Folgeprobleme sowie eine mögliche Deaktivierung thematisiert werden.“

Anzeige

Richtig wäre, über die Deaktivierung möglichst weit vorausschauend vor dem Eintritt der Palliativversorgung zu sprechen und in einer Patientenverfügung festzuhalten, so Waltenberger. Die behandelnden Ärzte seien dazu verpflichtet, das Gerät zu deakti­vieren, wenn es der Patient fordere oder in der Patientenverfügung festgehalten habe.

Umgekehrt dürfe der Defibrillator nicht gegen dessen Willen abgeschaltet werden. Bei nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten gelte der mutmaßliche Wille des Betroffenen. Haben sie nicht ausdrücklich widersprochen, gebe in der unmittelbaren Sterbephase eine Besonderheit hinsichtlich der ICD-Deaktivierung. „Hier darf der Patientenwille zur Deaktivierung auch dann vermutet werden, wenn keine konkreten Anhaltspunkte für die individuelle Einstellung der Sterbenden vorhanden sind“, berichtet die DGK-Projektgruppe.

2015 führte die DGK eine Online-Umfrage durch, an der 286 Chefärzte aus kardio­logischen und 82 aus herzchirurgischen Abteilungen in 292 Krankhäusern in Deutschland teilnahmen. Nur 44 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass die ICD-Deaktivierung am Lebensende straf- wie standesrechtlich geklärt sei. Auch fehlt es laut Umfrage mehrheitlich an Handlungsnormen in den Einrichtungen: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) gaben an, dass es in ihrer Klinik keine Richt- oder Leitlinien zum Thema ICD-Management am Lebensende gebe.

„Wir empfehlen institutionelle oder persönliche Merklisten, die erinnern sollen, welche Punkte zu berücksichtigen oder welche Personen hinzuzuziehen sind – sei es aus praktischen, ethischen oder forensischen Gründen“, so Waltenberger.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Notfall- und Intensivmediziner erleben täglich chronisch kranke und betagte Patienten in der letzten Lebensphase. Gemeinsam mit Angehörigen und gegebenenfalls den Patienten selbst müssen sie
Versorgungswünsche und -bedarf von Patienten am Lebensende individuell sehr unterschiedlich
24. Oktober 2018
Wien – Implantierbare Defibrillatoren (ICD) können Herzrhythmusstörungen am sichersten beenden, wenn sie eher defensiv programmiert sind. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Medizinischen
Defibrillator: Längere Detektionszeiten verhindern unnötige Schockabgaben
15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
11. Oktober 2018
Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht
Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
1. Oktober 2018
San Francisco – Eine Defibrillator-Weste, die Patienten in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt vor einem plötzlichen Herztod schützen soll, hat in einer randomisierten klinischen Studie ihr Ziel
Herzinfarkt: Defibrillator-Weste schützt nur Patienten, die sie dauerhaft tragen
17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER