Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt

Montag, 16. Oktober 2017

/thomas.andri, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Der Markt für homöopathische Arzneimittel ist in den vergan­genen Jahren stärker gestiegen als der für Phytopharmaka, also Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs inklusive der traditionellen Arzneitees. Das berichtet das Statistikunternehmen QuintilesIMS. Bezogen auf die Anzahl der in Apotheken verkauften Packungen ist der Absatz der Phytopharmaka zwischen 2012 und 2016 um 1,9 Prozent gestiegen. Der Absatz von Homöopathika nahm im gleichen Zeitraum um 4,8 Prozent zu.

Laut QuintilesIMS waren im Jahr 2016 14 Prozent aller rezeptfreien Arzneimittel im Apothekenmarkt Phytopharmaka und sieben Prozent Homöopathika. In dem Jahr verkauften die Apotheken 123 Millionen Packungen pflanzlicher Arzneien und 55 Millionen Packungen mit homöopathischen Wirkstoffen.

Erkältungsbeschwerden weit vorne

In beiden Arzneimittelgruppen dienten 85 Prozent der Packungen zur Selbstme­dikation, 15 Prozent der Packungen kauften die Patienten, weil sie ein Rezept dafür erhalten hatten. Häufig waren dies grüne Rezepte, also Empfehlungen des Arztes für rezeptfrei erhältliche Präparate.

„Allgemein wird pflanzlichen Arzneien eine gute Verträglichkeit zugeschrieben, weshalb sie sich vor allem zur Behandlung einfacher und chronischer Beschwerden eignen. Ähnlich begründet sich auch die breite Akzeptanz homöopathischer Arzneimittel“, berichtet das Unternehmen. Gut die Hälfte des Absatzes von Homöopathika und von pflanzlichen Arzneimitteln entfalle auf Mittel gegen verschiedene Erkältungsbeschwerden und auf immunsystemstärkende Präparate, so QuintilesIMS.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes des Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat jeder zweite Deutsche Erfahrung mit homöopathischen Arznei­mitteln. Mehr als 70 Prozent von ihnen seien zufrieden oder sehr zufrieden mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit, teilte der Verband in diesem Sommer mit.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Natalie Grams
am Dienstag, 17. Oktober 2017, 11:28

Falsche Daten

Da haben Sie aber eben nur den Anstieg von 2012 bis 2016 angesehen, und nicht, dass 2016 der Absatz stagniert hat und dass die Zahlen fürs erste Halbjahr 2017 nach einem weiteren Rückgang aussehen. Siehe auch: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/11/homoeopathie-boom-flaut-ab
Natalie Grams
am Dienstag, 17. Oktober 2017, 11:28

Falsche Daten

Da haben Sie aber eben nur den Anstieg von 2012 bis 2016 angesehen, und nicht, dass 2016 der Absatz stagniert hat und dass die Zahlen fürs erste Halbjahr 2017 nach einem weiteren Rückgang aussehen. Siehe auch: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/11/homoeopathie-boom-flaut-ab
Claus-F-Dieterle
am Montag, 16. Oktober 2017, 23:47

Homöopathika auch für Christen!?

Häufig kommt es vor, dass Christen die Homöopathie ablehnen, weil sie unqualifizierte sekundäre Literatur lesen, statt primäre Quellen zu studieren. Hilfreich ist dabei die Dissertation von Jörg Große-Onnebrink: Der Gottesbegriff bei Samuel Hahnemann. Hahnemann bezeichnet Gott als Weltschöpfer, Schöpfer der Menschen, Schöpfer des Guten, gütiger Vater im Himmel usw. Hahnemann war davon überzeugt, dass Gott ihm die Einsicht für seine Homöopathie verlieh, er bezeichnete die Homöopathie als die große Gabe Gottes. Übrigens: In der Rezension eines Buches über Kindererziehung hält Hahnemann es für enorm wichtig, die Jugend auf die wahre Bestimmung des Menschen...die Annäherung an die Gottheit kräftig und innig aufmerksam zu machen und hinzuleiten. Auch der Dissertation entnommen. Die Diss. ist übrigens auch als Buch veröffentlicht worden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
16. April 2018
Münster – In der Diskussion um alternative Heilverfahren hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe dafür ausgesprochen, die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ in der ärztlichen Weiterbildung zu erhalten.
Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Magdeburg – Mehr Schutz für Patienten, die einen Heilpraktiker aufsuchen, hat die Ärztekammer Sachsen-Anhalt gefordert. Dazu sei es notwendig, die Tätigkeiten der Heilpraktiker zu limitieren, so die
Ärztekammer Sachsen-Anhalt fordert Tätigkeitsbeschränkungen für Heilpraktiker
9. März 2018
Münster – Kritiker der Homöopathie verlangen, die ärztliche Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ zu streichen. Mit einer solchen Zusatzbezeichnung für Ärzte werde das Patientenvertrauen untergraben. Denn
Homöopathiekritiker wollen ärztliche Zusatzbezeichnung kippen
15. Februar 2018
Karlsruhe – Noch vor wenigen Jahren boomte der mehr als 600 Millionen Euro schwere Homöopathie-Markt in Deutschland, doch nach aktuellen Zahlen gingen die Verkäufe 2017 deutlich zurück. Das erklärte
Verkaufszahlen homöopathischer Mittel sinken
20. Dezember 2017
Neustadt/Weinstraße – Das Land Rheinland-Pfalz hat einem Arzt zu Recht die Herstellung von Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen untersagt. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt an

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige