NewsMedizinEntzündliche Darm­er­krank­ungen in Schwellenländern immer häufiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündliche Darm­er­krank­ungen in Schwellenländern immer häufiger

Dienstag, 17. Oktober 2017

/Juan Gärtner, stock.adobe.com

Hongkong – Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, die lange Zeit als rein „westliche“ Erkrankungen betrachtet wurden, sind in den vergangenen Jahren in neu industrialisierten Ländern deutlich häufiger geworden, wie eine Untersuchung im Lancet (doi: 10.1016/S0140-6736(17)32448-0) zeigt.

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind relativ neue Erkrankungen. Die Colitis ulcerosa wurde erstmals 1875 beschrieben. Die erste Studie zum Morbus Crohn datiert aus dem Jahr 1932. In der Nachkriegszeit sind beide Erkrankung vor allem in den hochentwickelten Ländern Europas und in Nordamerika häufig geworden.

Viele weiße Flecken

Die höchste Prävalenz der Colitis ulcerosa hat Norwegen. Dort kommen auf 100.000 Einwohner 505 Erkrankungen. Morbus Crohn ist in Deutschland mit 322 Erkrankungen auf 100.000 Einwohner am häufigsten. In Nordamerika erkranken in den USA mit 286 Menschen auf 100.000 Einwohnern mehr Menschen an einer Colitis ulcerosa als in Kanada. Dort ist der Morbus Crohn mit 319 Erkrankungen auf 100.000 häufiger. 

Anzeige

Diese Zahlen haben Siew Ng von der Universität Hongkong und Mitarbeiter zusammengetragen. Das Team stellt erstmals eine Weltkarte der entzündlichen Darm­er­krank­ungen vor, in der allerdings die weißen Flecken noch überwiegen.

Nicht nur in Afrika, sondern auch in Zentralasien und Lateinamerika ist wenig über Inzidenz und Prävalenz entzündlicher Darm­er­krank­ungen bekannt. Dies kann, muss aber nicht daran liegen, dass in ärmeren Ländern nur wenige Menschen an Morbus Crohn und Colitis ulcerosa leiden. Die fehlende Erfassung der Erkrankung, aber auch mangelnde Behandlungsmöglichkeiten könnten ebenfalls eine Rolle spielen.

Auffällig ist, dass die Erkrankungshäufigkeit parallel mit der ökonomischen Entwicklung der Länder zunimmt. So ist es zum Beispiel in Brasilien seit 1990 jährlich zu einem Anstieg der Erkrankungen um 11 Prozent beim und um 15 Prozent bei der Colitis ulcerosa gekommen. Taiwan verzeichnete eine jährliche Steigerung um 4 Prozent beziehungsweise 5 Prozent. In Südkorea ist die Prävalenz stabil geblieben mit der Ausnahme der Region Seoul, wo es zu einem deutlichen Anstieg gekommen ist.

Die Studie von Ng kann nicht klären, worauf der Anstieg zurückzuführen ist. Die meisten Experten bringen die Erkrankungen, deren Ursache bisher nicht geklärt werden konnte, mit Veränderungen der Darmflora in Verbindung. Ein Faktor könnte das Fehlen von infektiösen Darm­er­krank­ungen sein. Parasitosen sind in westlichen Ländern sehr selten geworden. Einen wesentlichen Einfluss scheint der häufige Einsatz von Antibiotika in den ersten Lebensjahren zu haben. Epidemiologische Untersuchungen aus Dänemark und Großbritannien weisen auf ein bis zu siebenfach erhöhtes Krankheitsrisiko hin. Allerdings erkrankten in beiden Studien auch Personen, die keine Antibiotika erhalten hatten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) haben Experten die S3-Leitlinie für die Behandlung der chronisch
Colitis ulcerosa: Rolle der Ernährung überschätzt
6. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Ein neuer überregionaler Sonderforschungsbereich „Immun-Epitheliale Signalwege bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen“ ist an der Friedrich-Alexander-Universität
Neuer Forschungsbereich zu entzündlichen Darm­er­krank­ungen gestartet
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
19. Dezember 2017
London – Die Injektion von allogenen Stammzellen kann die Abheilung von komplexen perianalen Fisteln fördern, unter denen viele Patienten mit Morbus Crohn leiden. Die europäische Arzneimittel-Agentur
Morbus Crohn: Stammzell-Präparat fördert Abheilung perianaler Fistel
23. Oktober 2017
Tokio – Zwei im Mund vorkommende Klebsiella-Bakterien, die häufig gegen Antibiotika resistent sind, können bei Mäusen eine entzündliche Darm­er­krank­ung auslösen, wenn die Tiere eine genetische
Morbus Crohn/Colitis ulcerosa: Machen resistente Bakterien aus dem Mund den Darm krank?
27. September 2017
Stockholm – Patienten, die bereits in ihrer Jugend an einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung leiden, haben schon im jungen Alter ein erhöhtes Risiko für die Entstehung gastrointestinaler

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER