NewsMedizinUsutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht

Dienstag, 17. Oktober 2017

/dpa

Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22: pii=17-00644) ergab, dass sechs Spender mit dem verwandten Usutu-Virus infiziert waren, das seit dem vergangenen Jahr wieder vermehrt bei Vögeln aufgetreten ist, wo es für ein „Amselsterben“ verantwortlich ist. Das Virus könnte für Empfänger von Blutspenden mit geschwächtem Immunsystem gefährlich werden.

Das Usutu-Virus wurde erstmals 1959 in Swasiland im südlichen Afrika bei einer systematischen Suche nach Viren in Arthropoden entdeckt. Die Mücken übertragen das Virus auf Vögel, für die eine Infektion tödlich sein kann. Mit Zugvögeln ist das Virus nach Europa gelangt. In Österreich kam es 2001 erstmals zum „Amselsterben“, das später auch in anderen europäischen Ländern beobachtet wurde. Neben den Amseln verendeten damals auch andere Singvögel.

Anzeige

Infektion durch Mücken

Nachdem die Epidemie 2005 abebbte, sind in den vergangenen beiden Jahren wieder vermehrt Erkrankungen bei Tieren beobachtet worden – nicht nur in Österreich, sondern auch in anderen europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland. Im vergangenen Jahr starben in den Benelux-Staaten und den angrenzenden Regionen in Deutschland viele Vögel. Die Uniklinik der RWTH Aachen testete daraufhin 13.023 Blutspenden auf die RNA des Usutu-Virus, wobei tatsächlich eine positive Probe gefunden wurde. Die Blutspenderin hatte Deutschland zuvor nicht verlassen, aber über zahlreiche Mückenstiche berichtet. Die Infektion war für sie völlig symptomfrei verlaufen.

In Österreich werden seit 2014 alle Blutspenden aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland auf RNA des West Nil-Virus untersucht (das dort endemisch ist). Nachdem es im vergangenen Jahr einen positiven Befund gegeben hat, testeten in diesem Jahr gleich sieben Personen positiv. 

Wie ein Team um Norbert Nowotny von der Veterinärmedizinischen Universität berichtet, zeigte die nähere Untersuchung, dass sechs der sieben Blutspenden nicht mit dem West-Nil-Virus, sondern mit dem Usutu-Virus kontaminiert waren. Beide Viren sind eng verwandt. Es handelt sich um Flaviviren, die nachweislich auch beim Menschen Erkrankungen auslösen. Sie gehören zur gleichen Gruppe wie das Japanische-Enzephalitis-Virus, das in Ostasien jährlich zu 30.000 bis 50.000 Erkrankungen führen soll. 

Das Usutu-Virus ist vermutlich das harmloseste der drei Viren. Üblicherweise verläuft eine Infektion ohne Symptome. Gelegentlich können Fieber und ein Hautausschlag auftreten. Neurologische Symptome und schwere Krankheitsverläufe sind beim Menschen extrem selten – aber nicht ausgeschlossen. 2009 wurden in Italien zwei schwere neurologische Erkrankungen auf das Virus zurückgeführt. Beide Patienten waren stark immungeschwächt. Einer war wegen einer Lebertransplantation mit Immunsuppressiva behandelt worden, der andere litt an einem B-Zell-Lymphom.

Für gesunde Menschen bedeutet das Virus nach einhelliger Meinung der Experten keinerlei Gefahr. Anders ist dies bei Personen mit geschwächtem Immunsystem, die aufgrund ihrer Grunderkrankung häufig zum Empfänger von Blutspenden werden. Nowotny hält es nicht für ausgeschlossen, dass die Zahl der positiven Blutspenden ansteigen könnte. Für dieses Jahr scheint allerdings die Gefahr gebannt. Die letzte positive Blutspende wurde am 25. August abgegeben. Die Blutspendedienste dürften allerdings die Entwicklung der Epidemie im Auge behalten. Dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) waren in diesem Jahr bis Anfang September 650 verendete Tiere bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
USA: Tetanusbehandlung bei nicht geimpftem Kind kostete 800.000 US-Dollar
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
7. März 2019
Kiel – Die Zahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle ist 2018 in Schleswig-Holstein gesunken. Insgesamt wurden 407 Infektionsfälle gemeldet, 2017 waren es 441, wie die
Weniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden
22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
Plazomicin: Neues Antibiotikum bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam
22. Februar 2019
Caracas – In den Supermärkten bleiben die Regale leer, die Regierung und die Opposition liefern sich einen erbitterten Machtkampf, wegen der extremen Kriminalität traut sich abends kaum noch jemand
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER