Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

HIV in Osteuropa: Organisationen sehen dringenden Handlungsbedarf

Dienstag, 17. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Angesichts des teils dramatischen Anstiegs der HIV-Infektionen in Osteuropa haben Experten ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft und auch von Deutschland gefordert. „Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass Osteuropa von den Erfahrungen in Deutschland profitieren kann“, erklärte Sylvia Urban vom Vorstand des Aktionsbündnisse gegen Aids und der Deutschen Aidshilfe heute anlässlich einer Konferenz „HIV in Osteuropa – Die unbemerkte Epidemie?!“ in Berlin.

Es müsse dafür Sorge getragen werden, dass den am stärksten betroffenen Gruppen nicht weiter der Zugang zu Prävention und Versorgung erschwert werde. „Die Verfolgung von Homosexuellen, Drogenkonsumenten und anderen Minderheiten ist eine menschliche Katastrophe und macht HIV-Prävention unmöglich“, warnte Urban.

Mehr als 100.000 jährlichen Neuinfektionen in Russland

Während weltweit die Zahl der Neuinfektionen zurückgeht, immer mehr Menschen HIV-Medikamente bekommen und immer weniger sterben, ist in vielen Ländern Osteuropas ein ungebremster, teils dramatischer Anstieg der HIV-Infektionen zu verzeichnen. In Russland wurde 2016 die Marke von 100.000 jährlichen Neuinfektionen überschritten.

Die UN-Organisation UNAIDS zeigt sich „äußerst besorgt“ über die HIV-Epidemie in Osteuropa. Dies gelte vor allem für den Anstieg der Neuinfektionen und Todesfälle, erklärte der stellvertretende Exekutivdirektor von UNAIDS, Luiz Loures. Es sei „unerlässlich“, die am stärksten betroffenen Gruppen zu erreichen, einschließlich Drogenkonsumenten, Homosexueller, Prostituierter und Gefängnisinsassen.

Die bisherigen Konzepte zu HIV/Aids in Osteuropa reichen nach Ansicht der Organisationen bei weitem nicht aus. Stattdessen sei das internationale Engagement, auch das der Bundesrepublik, in der Region in den vergangenen Jahren trotz der zugespitzten Situation immer weiter reduziert worden. Einige internationale Geldgeber wie beispielsweise der Globale Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) hätten sich aus der Region weitgehend zurückgezogen. Zum einen sei die Wirtschaftskraft einiger Länder durch die Weltbank neu eingestuft worden, so dass sie nun selbst mehr beitragen müssen.

Zum anderen werde das politische Klima immer schwieriger. Organisationen, die Fördermittel aus dem Ausland erhalten, müssten sich beispielsweise als „Auslandsagenten“ registrieren lassen und unterliegen staatlichen Restriktionen. „Diese Situation ist ethisch untragbar und kann nicht ohne Auswirkungen auf das restliche Europa bleiben“, erklärten die Verbände. Die Bundesregierung müsse daher eine Strategie entwickeln, um der HIV-Epidemie in Osteuropa etwas entgegenzusetzen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region......
06.12.17
Unaids-Chef warnt vor Frühverheiratung von Kindern in Afrika
Abidjan – Zum Auftakt einer internationalen Tagung zum Kampf gegen Aids hat der Chef des UN-Aidsprogramms Unaids, Michel Sidibe, die afrikanischen Länder aufgefordert, „dringend und anders“ zu......
03.12.17
HIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu
London – Immer mehr Menschen in Subsahara-Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika sind bereits zu Therapiebeginn mit HI-Viren infiziert, die gegen einen Wirkstoff der empfohlenen Ersttherapie......
01.12.17
HIV-Erkrankungen verursachten in Deutschland 2015 Kosten von 278 Millionen Euro
Wiesbaden – HIV-Infektionen haben 2015 in Deutschland Krankheitskosten von 278 Millionen Euro verursacht. 216 Millionen Euro davon und damit rund drei Viertel (78 Prozent) der Kosten entfiel auf......
30.11.17
HIV-Infizierte weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert
Berlin – HIV-Infizierte sind trotz Kampagnen und Aufklärungsaktionen weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert. „Die Betroffenen outen sich aus Angst vor Diskriminierung nicht, viele ziehen sich in die......
29.11.17
HIV: Jede zweite Infektion in Europa wird erst spät erkannt
Stockholm – In Europa wurde im letzten Jahr bei etwa 160.000 Menschen eine HIV-Infektion neu erkannt, die meisten davon in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, wo die HIV-Epidemie rasch......
28.11.17
GKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2016 rund 945 Millionen Euro für die Behandlung mit antiretroviralen HIV-Medikamenten ausgegeben. Laut dem wissenschaftlichen Institut der AOK......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige