NewsPolitikHilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen

Dienstag, 17. Oktober 2017

Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz gezogen. Die im August 2016 gestartete Koordinierungs- und Servicestelle „24/7“ hat die Erwartungen bislang voll erfüllt, teilte Leonhard in Hamburg auf Anfrage mit.

Die professionelle Notaufnahme Schutz suchender Frauen und ihrer Kinder in Hamburg sei rund um die Uhr sichergestellt, resümierte Leonhard. Im Vergleich zu 2015 hätten rund 100 Frauen und Kinder und damit rund 10 Prozent mehr Schutz und Unterstützung gefunden. Im ersten Jahr haben nach Angaben der Sozialbehörde 511 Frauen und 484 Kinder in der zentralen Anlaufstelle Zuflucht gesucht.

Kurzer Aufenthalt

Die Koordinierungsstelle bietet 15 Plätze für Frauen und Kinder. Sie leistet Krisenintervention und berät Betroffene über ihre weiteren Möglichkeiten. In der Serviceeinrichtung bleiben sie im Regelfall nur wenige Tage, bevor sie an die Frauenhäuser in Hamburg und Schleswig-Holstein weitervermittelt werden. In Hamburg gibt es nach früheren Angaben fünf mit 194 Plätzen, in Schleswig-Holstein 16 Frauenhäuser mit 319 Plätzen.

Anzeige

Die Belegung zwischen beiden Bundesländern wird ebenfalls von der Servicestelle koordiniert. Dieses verbessere die länderübergreifende Zusammenarbeit zum Wohle der Frauen, erläuterte die Senatorin.

Sie verwies darauf, dass die Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser eine „erhebliche Verbesserung im Zusammenleben und in den Arbeitsbedingungen in ihren Einrichtungen“ festgestellt hätten. Durch die Verlegung der Erstaufnahme in die „24/7“ könnten sie sich stärker auf die Beratung und Unterstützung ihrer eigenen Bewohnerinnen konzentrieren. „Insgesamt wurde die ,24/7' stark genutzt und der Zugang zum Hilfesystem verbessert“, teilte Leonhard mit.

Die Senatorin hatte die Anlaufstelle gemeinsam mit der damaligen schleswig-holsteinischen Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) auf den Weg gebracht. Alheit ist seit diesem Oktober Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020
Anmeldefrist für Entschädigungsstiftung um ein Jahr verlängert
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
31. Januar 2019
Bremen – Eine Arbeitsgruppe aus sechs Ärzten hat im Auftrag der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen Handreichungen und Hilfen erarbeitet, die den Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt
Handreichungen soll Ärzten Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt erleichtern
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
29. Januar 2019
Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall
Beauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch
29. Januar 2019
Augsburg – Wegen des Missbrauchs von rund 20 Jungen ist ein Kinderarzt zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Augsburger Landgericht ordnete außerdem an, dass der
Pädophiler Kinderarzt zu fast 13 Jahren Haft verurteilt
25. Januar 2019
Augsburg – Ein Kinderarzt hat gestanden, 20 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Für die Taten soll der Mann nach dem Willen der Augsburger Staatsanwaltschaft nun für 13 Jahre und sechs Monate mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER