NewsPolitikHilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen

Dienstag, 17. Oktober 2017

Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz gezogen. Die im August 2016 gestartete Koordinierungs- und Servicestelle „24/7“ hat die Erwartungen bislang voll erfüllt, teilte Leonhard in Hamburg auf Anfrage mit.

Die professionelle Notaufnahme Schutz suchender Frauen und ihrer Kinder in Hamburg sei rund um die Uhr sichergestellt, resümierte Leonhard. Im Vergleich zu 2015 hätten rund 100 Frauen und Kinder und damit rund 10 Prozent mehr Schutz und Unterstützung gefunden. Im ersten Jahr haben nach Angaben der Sozialbehörde 511 Frauen und 484 Kinder in der zentralen Anlaufstelle Zuflucht gesucht.

Kurzer Aufenthalt

Die Koordinierungsstelle bietet 15 Plätze für Frauen und Kinder. Sie leistet Krisenintervention und berät Betroffene über ihre weiteren Möglichkeiten. In der Serviceeinrichtung bleiben sie im Regelfall nur wenige Tage, bevor sie an die Frauenhäuser in Hamburg und Schleswig-Holstein weitervermittelt werden. In Hamburg gibt es nach früheren Angaben fünf mit 194 Plätzen, in Schleswig-Holstein 16 Frauenhäuser mit 319 Plätzen.

Anzeige

Die Belegung zwischen beiden Bundesländern wird ebenfalls von der Servicestelle koordiniert. Dieses verbessere die länderübergreifende Zusammenarbeit zum Wohle der Frauen, erläuterte die Senatorin.

Sie verwies darauf, dass die Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser eine „erhebliche Verbesserung im Zusammenleben und in den Arbeitsbedingungen in ihren Einrichtungen“ festgestellt hätten. Durch die Verlegung der Erstaufnahme in die „24/7“ könnten sie sich stärker auf die Beratung und Unterstützung ihrer eigenen Bewohnerinnen konzentrieren. „Insgesamt wurde die ,24/7' stark genutzt und der Zugang zum Hilfesystem verbessert“, teilte Leonhard mit.

Die Senatorin hatte die Anlaufstelle gemeinsam mit der damaligen schleswig-holsteinischen Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) auf den Weg gebracht. Alheit ist seit diesem Oktober Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Wiesbaden – Die Jugendämter in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls geprüft. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, stieg die
Mehr Verfahren der Jugendämter wegen Gefährdung des Kindeswohls
5. September 2018
Düsseldorf – Angriffe gegen Ärzte sollten schärfer geahndet werden und daher ins Strafgesetzbuch (StGB) aufgenommen werden. Das hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) erneut angeregt. „Was spricht
Angriffe auf Ärzte sollten schärfer bestraft werden
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei
Missbrauchskommission fordert besseren Umgang der Justiz mit Opfern
3. September 2018
Mainz – Eine neue Koordinierungsstelle soll in Rheinland-Pfalz künftig Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt steuern. Entstehen solle sie im Frauenministerium, teilte ein Ministeriumssprecher in
Rheinland-Pfalz plant Koordinierungsstelle zum Schutz von Frauen vor Gewalt
29. August 2018
Seattle – Weltweit sterben jedes Jahr mehr als eine Viertelmillion Menschen an den Folgen von Schusswaffenverletzungen. Die Hälfte dieser Todesfälle konzentriert sich nach einer Studie im
Hälfte aller Todesfälle durch Waffen entfällt auf sechs Länder
24. August 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) pocht auf einen besseren Schutz für Ärzte und Helfer vor Gewalt. In einer Resolution, die der Vorstand heute verabschiedete, heißt es, Gewalt gegen Ärzte sei
Bundesärztekammer pocht auf mehr Schutz für Ärzte und Helfer
23. August 2018
Offenburg – Nach der Tötung eines Arztes in Offenburg vor einer Woche erreichen die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg zahlreiche Anrufe und Zuschriften besorgter Mediziner. „Die Ärzteschaft ist
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER