Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt

Dienstag, 17. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen aus den reichsten 20 Prozent der Haushalte. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten Weltbevölkerungsbericht „Gespaltene Welt - Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit“ des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor.

Demnach werden in Entwicklungsländern jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die Experten in diesen Staaten auf 48 Millionen pro Jahr. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nahm angesichts dieser Zahlen die Religionen in die Pflicht. Sie stünden in der Verantwortung, in ihren Vorgaben zur Familienplanung das Wohl aller zu bedenken. Die Achtung der Frau sei ein zentrales Thema, zugleich müssten die Männer und Jungen mit in die Verantwortung genommen werden.

Wachstum ist Zeitbombe

Müller nannte die wachsende Weltbevölkerung eine „Zeitbombe“. Zwei Drittel des Wachstums erfolge in Entwicklungsländern und die Menschen benötigten nicht nur Nahrung, sondern auch Energie und andere Ressourcen. Der Minister bekräftigte, dass Aufklärung – auch durch neue digitale Formate – und Bildung entscheidend seien, um die Geburtenrate zu senken. Primärbildung senke die Schwangerschaften pro Frau um etwa 13 Prozent, eine weiterführende Bildung um 42 Prozent.

Müller erinnerte die Verantwortlichen der künftigen Regierungsparteien zudem „an ihre Versprechungen im Rahmen des Wahlkampfes“. „Das sind keine Randthemen, sondern das sind globale Herausforderungen, auf die wir antworten müssen“, sagte er. Deutschland wolle seine Verantwortung für die Menschen in den Entwicklungsländern aus humanitären Gründen wahrnehmen. Er betonte gleichzeitig, „wir haben auch ein Eigeninteresse“.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass in den Entwicklungsländern 43 Prozent aller Schwangerschaften ungeplant sind. Vor fünf Jahren lag der Anteil bei 41 Prozent. Die USA hatten nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump Gelder für internationale Organisationen gekürzt, die im Rahmen der Familienplanung auch über Abtreibungen informieren.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr, sagte, die Zahl der Abtreibungen werde durch diesen Schritt aber eher steigen als sinken, da vielen Frauen und Mädchen dadurch der Zugang zu Verhütung erschwert werde. Sie verwies auch darauf, dass die Bildungs- und Lebenschancen sinken würden, je früher eine Frau gebäre. Die Stiftung arbeite in den Projekten auch mit religiösen Gemeinschaften zusammen und mache vor Ort durchaus gute Erfahrungen. „Das Problem ist oft die offizielle Kirche“, sagte Bähr vor allem mit Blick auf den katholischen Glauben.

© dpa/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
15.11.17
Kräftiger Geburtenanstieg in Berlin
Berlin – In Berlin haben 2016 deutlich mehr Kinder das Licht der Welt erblickt als im Vorjahr. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 41.000 Kinder in der Hauptstadt geboren, wie das Statistische......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
13.11.17
Schwangerschafts­abbruch: Gericht muss Frage um verbotene Werbung klären
Berlin/Gießen – Dürfen Ärzte auf ihrer Internetseite über die Möglichkeit legaler Schwangerschaftsabbrüche informieren oder handelt es sich dabei um strafrechtlich relevante verbotene Werbung für den......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
06.11.17
Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor.......
26.10.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige