NewsAuslandArme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt

Dienstag, 17. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen aus den reichsten 20 Prozent der Haushalte. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten Weltbevölkerungsbericht „Gespaltene Welt - Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit“ des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor.

Demnach werden in Entwicklungsländern jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die Experten in diesen Staaten auf 48 Millionen pro Jahr. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nahm angesichts dieser Zahlen die Religionen in die Pflicht. Sie stünden in der Verantwortung, in ihren Vorgaben zur Familienplanung das Wohl aller zu bedenken. Die Achtung der Frau sei ein zentrales Thema, zugleich müssten die Männer und Jungen mit in die Verantwortung genommen werden.

Wachstum ist Zeitbombe

Müller nannte die wachsende Weltbevölkerung eine „Zeitbombe“. Zwei Drittel des Wachstums erfolge in Entwicklungsländern und die Menschen benötigten nicht nur Nahrung, sondern auch Energie und andere Ressourcen. Der Minister bekräftigte, dass Aufklärung – auch durch neue digitale Formate – und Bildung entscheidend seien, um die Geburtenrate zu senken. Primärbildung senke die Schwangerschaften pro Frau um etwa 13 Prozent, eine weiterführende Bildung um 42 Prozent.

Anzeige

Müller erinnerte die Verantwortlichen der künftigen Regierungsparteien zudem „an ihre Versprechungen im Rahmen des Wahlkampfes“. „Das sind keine Randthemen, sondern das sind globale Herausforderungen, auf die wir antworten müssen“, sagte er. Deutschland wolle seine Verantwortung für die Menschen in den Entwicklungsländern aus humanitären Gründen wahrnehmen. Er betonte gleichzeitig, „wir haben auch ein Eigeninteresse“.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass in den Entwicklungsländern 43 Prozent aller Schwangerschaften ungeplant sind. Vor fünf Jahren lag der Anteil bei 41 Prozent. Die USA hatten nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump Gelder für internationale Organisationen gekürzt, die im Rahmen der Familienplanung auch über Abtreibungen informieren.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr, sagte, die Zahl der Abtreibungen werde durch diesen Schritt aber eher steigen als sinken, da vielen Frauen und Mädchen dadurch der Zugang zu Verhütung erschwert werde. Sie verwies auch darauf, dass die Bildungs- und Lebenschancen sinken würden, je früher eine Frau gebäre. Die Stiftung arbeite in den Projekten auch mit religiösen Gemeinschaften zusammen und mache vor Ort durchaus gute Erfahrungen. „Das Problem ist oft die offizielle Kirche“, sagte Bähr vor allem mit Blick auf den katholischen Glauben.

© dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
Viele Geburten könnten das Alzheimerrisiko erhöhen
19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
18. Juli 2018
Berlin – Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnittkindern aufgepäppelt werden. Ärzte und Hebammen raten allerdings dazu, Studie abzuwarten. Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für
Babybehandlung mit Vaginalsekret: Experten raten, Studien abzuwarten
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature
Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschaftsstress
10. Juli 2018
Radebeul – In der Schwangerenberatung der Diakonie melden sich immer mehr Frauen mit einer Vielzahl an Problemen. „Die einfache Beratung, bei der es nur um Fragen der Schwangerschaft geht, nimmt ab“,
Unterstützung durch die Schwangerenberatung immer mehr gefragt
9. Juli 2018
Berlin – Anhörungen im Bundestag können sehr sachorientiert sein – oder bei emotionaleren Themen schon einmal aus dem Ruder laufen. Fast wäre dies kürzlich im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER