NewsAuslandArme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt

Dienstag, 17. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen aus den reichsten 20 Prozent der Haushalte. Das geht aus dem heute in Berlin vorgestellten Weltbevölkerungsbericht „Gespaltene Welt - Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit“ des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor.

Demnach werden in Entwicklungsländern jedes Jahr etwa 89 Millionen Frauen und Mädchen ungewollt schwanger. Die Zahl der Abtreibungen schätzen die Experten in diesen Staaten auf 48 Millionen pro Jahr. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nahm angesichts dieser Zahlen die Religionen in die Pflicht. Sie stünden in der Verantwortung, in ihren Vorgaben zur Familienplanung das Wohl aller zu bedenken. Die Achtung der Frau sei ein zentrales Thema, zugleich müssten die Männer und Jungen mit in die Verantwortung genommen werden.

Anzeige

Wachstum ist Zeitbombe

Müller nannte die wachsende Weltbevölkerung eine „Zeitbombe“. Zwei Drittel des Wachstums erfolge in Entwicklungsländern und die Menschen benötigten nicht nur Nahrung, sondern auch Energie und andere Ressourcen. Der Minister bekräftigte, dass Aufklärung – auch durch neue digitale Formate – und Bildung entscheidend seien, um die Geburtenrate zu senken. Primärbildung senke die Schwangerschaften pro Frau um etwa 13 Prozent, eine weiterführende Bildung um 42 Prozent.

Müller erinnerte die Verantwortlichen der künftigen Regierungsparteien zudem „an ihre Versprechungen im Rahmen des Wahlkampfes“. „Das sind keine Randthemen, sondern das sind globale Herausforderungen, auf die wir antworten müssen“, sagte er. Deutschland wolle seine Verantwortung für die Menschen in den Entwicklungsländern aus humanitären Gründen wahrnehmen. Er betonte gleichzeitig, „wir haben auch ein Eigeninteresse“.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass in den Entwicklungsländern 43 Prozent aller Schwangerschaften ungeplant sind. Vor fünf Jahren lag der Anteil bei 41 Prozent. Die USA hatten nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump Gelder für internationale Organisationen gekürzt, die im Rahmen der Familienplanung auch über Abtreibungen informieren.

Die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr, sagte, die Zahl der Abtreibungen werde durch diesen Schritt aber eher steigen als sinken, da vielen Frauen und Mädchen dadurch der Zugang zu Verhütung erschwert werde. Sie verwies auch darauf, dass die Bildungs- und Lebenschancen sinken würden, je früher eine Frau gebäre. Die Stiftung arbeite in den Projekten auch mit religiösen Gemeinschaften zusammen und mache vor Ort durchaus gute Erfahrungen. „Das Problem ist oft die offizielle Kirche“, sagte Bähr vor allem mit Blick auf den katholischen Glauben.

© dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich für ein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch nach einer Vergewaltigung ausgesprochen. Das schrieb er vorgestern beim Kurzbotschaftendienst Twitter.
Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung
17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
16. Mai 2019
Washington – Alabamas Gouverneurin hat das umstrittene Gesetz unterzeichnet, mit dem Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen verboten werden sollen – selbst nach Vergewaltigungen. Die
Strenges Abtreibungsgesetz in Alabama unterzeichnet
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
14. Mai 2019
Toronto – Obwohl ein chirurgischer Schwangerschaftsabbruch technisch einfach ist, steigen die Risiken, wenn der Eingriff an kleineren Kliniken mit einer geringen Zahl von Operationen durchgeführt
Studie untersucht Komplikationen nach chirurgischem Schwangerschaftsabbruch
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER